Branche News

Eidos-Montréal-Gründer D’Astous hat gehört, dass Sony an Square Enix Japan interessiert ist

Stephane D’Astous hob mehrere Deus-Ex- und Tomb-Raider-Spiele aus der Taufe. Er ist Gründer von Eidos Montréal, bekanntermaßen lange Zeit ein Square-Enix-Studio. Inzwischen gehört es inklusive Tomb Raider zur Embracer Group. Bei GamesIndustry reflektierte D’Astous seine letzten Jahre in einem lesenswerten Interview. Schon 2013 verließ er das Studio.

Aber er hat es stets im Auge behalten und eine Art Ermüdung mit Super-Helden-Spielen beobachtet. Der Zug sei „langsamer“ geworden und der Verkauf der Studios und Marken „vielleicht der einfache Ausweg“. „Vielleicht haben sie gedacht, dass es einfacher ist, ein Superheldenspiel zu verkaufen als ein herkömmliches Spiel“, so D’Astous.

Steckte auch noch mehr dahinter? „Wenn ich zwischen den Zeilen lese, war Square Enix Japan nicht so engagiert, wie wir es uns ursprünglich erhofft hatten. Und es gibt da natürlich die Gerüchte, dass Sony bei all diesen Fusions- und Übernahmeaktivitäten Square Enix wirklich gerne in den eigenen Reihen haben würde“, so D’Astous weiter.

„Ich habe Gerüchte gehört, dass Sony wirklich an Square Enix Tokyo interessiert ist, aber nicht am Rest. Ich denke also, dass [Square-Enix-CEO Yosuke] Mr. Matsuda es wie einen Garagenverkauf gehandelt hat“, mutmaßt D’Astous. Er brauchte „den Rest“ also nicht mehr.

Doch viel wichtiger: D’Astous hat offensichtlich Wind von Übernahmeaktivitäten bekommen, nach denen Sony Interesse an Square Enix hat, aber eben nur an Square Enix Japan. Die Übernahme von Square Enix durch Sony ist vor allem bei einigen Fans eine Wunschvorstellung.

Sonys Hermen Hulst hatte bekräftigt, es gebe kein „Wettrüsten“ mit Microsoft. Und doch fand die Akquirierungstour von Sony noch kein Ende. Zuletzt hieß man die Haven Studios in der PlayStation-Familie willkommen. Ein anderer Übernahmewunsch vieler Sony-Fans hatte sich zuletzt in Luft aufgelöst.

Bildmaterial: Forspoken, Square Enix, Luminous Productions

6 Kommentare

  1. Ich weiß nicht wie das irgendwen stärken sollte? Kommt sowieso fast alles multi platform bei sqaure. Es wird also nichts Neues geben, sondern Leuten etwas vorenthalten. Wie man sowas nachvollziehen und begrüßen kann, muss ich nicht verstehen.
  2. Das ist die gleiche verbohrte Logik, weshalb es viele Leute geil finde, das Spiele wie Xenoblade Chronicles, Bayonetta oder Monster Hunter Rise/Sunbreak, obwohl die Games locker technisch besser und aufpolierter auch auf PS4/5/XSX laufen täten.

    Man erhofft sich einfach durch Exklusivität eine Qualitätssteigerung seiner Lieblingsspiele.
    Man muss kein Mathegenie sein, um zu wissen, dass inbesondere JRPGs zu den aufwendigsten und teuersten Spielen gehören, die die meiste Herstellungszeit brauchen, wo die Kosten bei Multi-Plattform natürlich noch mal erheblich höher sind, als wenn die Spiele nur für 1 Plattform entwickelt werden.
    Viel Geld, dass man natürlich aus Sicht sehr vieler Menschen besser in Spielqualität und Inhalte investieren sollte, statt ein Spiel auf allen Plattformen rauszubringen.

    Und die Leute haben mit der Zeit immer mehr ne gewisse "Gier" entwickelt, befeuert durch die Fusionen, anderen Leuten was "wegnehmen" zu wollen, weil ihrer verquerten Ansicht nach gewisse Spiele "nur auf 1 Plattform gehören"
    Ja, solch Leute gibts wirklich - leider. Aber genau diese verbohrten Leute mit ihren Scheuklappenansichten sind es, die den Fusionswahn unterstützen, sind aber dann gleichzeitig auch die Leute, die am ersten und am lautesten heulen, wie ungerecht die Welt doch ist und das was Multi sein soll, wenn sie selbst persönlich negativ betroffen werden, weil durch ne Fusion plötzlich Spiel X für die eigene Plattform der Wahl Geschichte ist.

    Wenn was dran ist am Gerücht, hat das was von sich die Rosinen rauspicken.
    Aber gut, würd ich als effizienter Firmenmanager vermutlich auch net anders machen, wenn man wahrscheinlich nur an ganz bestimmten IPs interessiert is, denn wofür gleich den ganzen Laden kaufen, wenn ich genauso kriegen kann, was ich will - nur viel günstiger - wenn ich bloß Abteilung X kaufe, in diesem Sinn nur ein bestimmtes Studio das verantwortlich war für gewisse Spiele, wie Oninaki, Lost Sphere, I'm Setsuna, aber eben auch die unzähligen großen Titel wie Final Fantasy, Star Ocean, Valkyrie Profile, Dragon Quest, Nier/Drakengard, Mana.

    Genaugenommen all die RPGs mit den die allermeisten Leute die aktuell zur zahlungskräftigsten Zielgruppe gehört in dem Segment, die erwerbstätigen Zocker im Alter zwischen 30-40, mit großgeworden sind in den letzten 20 Jahren und mehr.
    Da kann man es schon aus Sicht eines Unternehmens, das lange Zeit allein wegen Squaresoft/Square Enix zur Zeit der PS1/2 als JRPG-Markenprimus Nummer 1 galt, verstehen, wenn man alles daran setzen will, zur alten Form zurückzukehren, stärker als je zuvor mit dem Studio, das den Löwenanteil dazu beisteuern kann - nur diesmal dauerhaft evtl als exklusives eigenes Studio, sobald sich die Möglichkeit dazu mittlerweile ergibt, was vielleicht vor 20 Jahren finanziell keine Option war für beide Seiten.

    Würde ichs gutheißen? Nein, auch wenn ich nicht von betroffen wäre.
    Denn mit Fusionen ists wie mit Kriegsdrohungen, je mehr mans macht, umso schlimmer wirds für alle und schaukelt sich nur gegenseitig hoch bis zum Super-GAU...
    Wie schnell das geht das n Haufen Politiker mit diesen ihre Länder in kurzer Zeit gegen die Wand klatschen können, der muss nur aktuell nach Russland schauen

    Fängt wer mit Fusionen an, wird der andere immer ad infinitum nachziehn, endloses wettrüsten, ein Teufelskreis. Meine direkte Meinung dazu hab ich hier woanders ja schon ausführlich beschrieben
  3. Wenn SE nen Sony Studio werden würde, also quasi durch den Kauf, bräuchte man sich wegen den Sprachen vermutlich keine Gedanken mehr machen. Betonung liegt bei vermutlich, wissen tue ich es auch nicht. Wenn ja, wäre es mir allein deswegen schon recht wenn zusammen kommt, was zusammen gehört :whistling: (sry, den Satz konnt ich mir nicht verkneifen, bin nett genug geblieben :D )
  4. Wenn es vom Eidos Interactive Gründer kommt, wird wohl an den Gerüchten was dran sein. Jeff Grubb sagte ja selbst vor einigen Monaten was ähnliches zum Thema, der Nebel lichtet sich langsam. Ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis es offiziell wird, das Square Enix zu Sony gehört. Ich denke selbst wenn Sony Square Enix kaufen wird, werden weiterhin die kleinen Spiele für Nintendo erscheinen, mit dem feinen Unterschied das diese Spiele dann auch für die Playstation veröffentlicht werden. Anime, Manga, Filme, Mobile Games und GaaS deckt sich mit Sony‘s Interesse. Ich würde mich auf diese Heirat freuen.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.