News PC PS4 SWI

Fairy Tail soll Fanservice-Szenen beinhalten, so Keisuke Kikuchi

Der berühmte Anime und Manga Fairy Tail von Hiro Mashima zeichnet sich aus durch intensive Kämpfe und Actionszenen, aber auch durch die eine oder andere Fanservice-Einlage. Wie will diese der Producer des sich nun in Entwicklung befindlichen Spiels zum Franchise, Keisuke Kikuchi von Koei Tecmo, umsetzen? Dies war ein Thema, welches er gegenüber ComicBook.com aufgriff.

Fanservice nicht im Fokus, aber vorhanden

Einen Fokus auf Fanservice-Momente will Kikuchi dabei nicht legen. Er legte jedoch sofort nach, dass er die entsprechenden Szenen dem Original getreu umsetzen wolle. Eine bekannte Szene aus der Vorlage, in welcher Erza einen Auftritt im gelben Bikini hat, sahen wir bereits im letzten Gameplay-Material. Keisuke Kikuchi verspricht zudem weitere ähnliche Szenen im fertigen Spiel, das ihr euch bei Amazon schon vorbestellen könnt*.

Hiro Mashima hat Einfluss

Auch Hiro Mashima soll laut Kikuchi großen Einfluss auf die Spielinhalte haben. Dinge wie Charakterepisoden, Quests und mehr würden ihm für Rückmeldungen und zur Freigabe vorgelegt. Auch bei der Auswahl der spielbaren Charaktere beriet Mashima die Entwickler und gab dafür Hinweise. In dieser Hinsicht dürfen Fans der Vorlage also beruhigt sein, da Mashima auf vieles ein Auge zu haben scheint.

Worum geht es in Fairy Tail?

In der Vorlage Fairy Tail von Hiro Mashima geht es um die gleichnamige Magiergilde Fairy Tail. Wie es sich für eine typische Gilde gehört, erledigen die Mitglieder Quests für andere Leute. Zudem verstrickt sich die Gilde immer wieder auf unterschiedlichen Reisen in wilde Abenteuer. Diese könnt ihr – wie in der Vorlage – in dem Spiel erleben. Ihr schlüpft in die Rolle von Natsu Dragneel, Lucy Heartfilia sowie weiteren Gildenmitgliedern.

Die Geschichte im Spiel wird ungefähr bei der Hälfte der bekannten Storyline beginnen. So will man dafür sorgen, dass das Spiel bereits mit vielen Charakteren sowie fortgeschrittenen Entwicklungen wie Techniken und Zaubern aufwartet. Des Weiteren startet die Erzählung an einem Punkt, an welchem die Gilde ein schwerwiegendes Problem hat. Die Spieler bekommen demnach einen Neustart, haben aber die groben Zusammenhänge schon an Ort und Stelle.

Fairy Tail soll im kommenden Jahr für PlayStation 4, Nintendo Switch und PCs erscheinen.

via ComicBook.com, (2), Bildmaterial: Fairy Tail, Koei Tecmo / Gust

3 Kommentare

  1. Wartet. Hört ihr das auch? Dieses hysterische Kreischen aus Sonys Zensur-Abteilung? :D

    Fanservice heiße ich immer willkommen - zweifle jedoch daran, dass Sony sowas zulassen bzw. gutheißen wird. Bleibt nur zu hoffen, dass sie den Switch-Port nicht versemmeln.
  2. Fanservice in einem Spiel, von einem Anime/Manga, der nur aus Fanservice besteht? Wowzers!

    Aber warum soll Fanservice nicht im Fokus stehen? Dann ist das Spiel doch fast komplett inhaltslos!? O.O
  3. Also ich bin ganz froh das es eben nicht im Fokus steht, diese puren Fanservice Spiele kann man für gewöhnlich in die Tonne schmeissen.^^

    Aber Fanservice gerne so zwischendurch wen man es nicht übertreibt. Umso geiler das Hiro Miashima echt mit dran arbeitet, glaube dann kann daraus echt ein gutes Spiel werden. Bin gespannt, glaube das wird gekauft.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.