News PS4 PS5 XBO XBX

Lost Judgment: Localization Director warnt – dieses Spiel ist nicht zimperlich mit euch

Zuletzt stand bei der PR rund um Lost Judgment der Spaß im Vordergrund. Ganz in Tradition der Yakuza-Reihe könnt ihr euch in Lost Judgment mit vielen Dingen ablenken. Vom Skaten im Park über Tanzeinlagen bis hin zum Roboterkampf.

Localization Director Scott Strichart warnt nun aber in einem Beitrag bei Twitter, dass diese Spaßmomente nicht den Kern des Spiels widerspiegeln. Das Spiel würde ernste Themen behandeln – und das sollten Interessierte auch wissen. Eine Art Triggerwarnung, wenn man so will.

„Es lohnt sich, es zu sagen: Ich bin begeistert, dass ihr euch über Tanzen, Skateboarden und Hunde in Lost Judgment freut. Aber vergesst bitte nicht, dass die Geschichte von verschiedenen Traumata handelt. Die ganze Menge lustiges Zeug ist es nicht wert, dafür im falschen Headspace zu landen“, so Strichart bei Twitter.

„Wenn ihr Bedenken habt, schaut euch das Spiel vor dem Kauf an – eure Gesundheit steht an erster Stelle, das Spiel ist nicht zimperlich mit euch. Pass auf dich auf, du bist wichtig“, so Stichart.

Lost Judgment, eine Fortsetzung zu Judgment, soll am 24. September 2021 für PlayStation 5, Xbox Series, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen. Eine Handelsversion findet ihr bei Amazon für PS4, PS5 und Xbox*.

Bildmaterial: Lost Judgment, SEGA, Ryu Ga Gotoku Studio

7 Kommentare

  1. Die Info rauszugeben ist ok. Wer die Yakuza Spiele kennt, der weiß was auf ihn zukommt. Aber es gibt ja auch noch Leute die erst noch bekehrt werden müssen.
    Ich finde es immer noch erstaunlich, dass diese absurde Mischung so gut funktioniert.
  2. Desotho schrieb:

    Wer die Yakuza Spiele kennt, der weiß was auf ihn zukommt.
    Naja. Wenn der erste Teil ansatzweise ein Maßstab dafür ist wie der zweite aussehen könnte, dann würde ich schon sagen, wird das eine ganze Ecke heftiger als die Yakuza Spiele. Dem Story Trailer nach zu urteilen behandelt das Spiel Mobbing und Selbstjustiz als Thema. Wenn da noch tiefer und in krasseren Geschichten eingetaucht wird, würde mir kein Vergleich aus Yakuza in den Sinn kommen, der dem Nahe kommt.
  3. Schattenflamme schrieb:



    (Auch, wenn auch Sowas eine Art PR-Masche sein könnte) Meiner Ansicht nach, hat sowas schon bissl Anerkennung verdient.
    Bei Dir klingt das, als wäre PR das Instrument des Bösen. :P

    Es kommt gelegentlich vor, das jemand die PR auch mal gemäß Duden definierten Zweck verwendet.. sollte es öfter geben. :D
  4. LightningYu schrieb:

    Ich weiß nicht, evtl. bin ich in der Hinsicht etwas zu kritisch & engstirnig, aber das wir in einer Zeit angekommen sind, wo man über Twitter zu einem 16/18er Titel (Europa) eine Triggerwarnung rausgeben muss halte ich eher für ein trauriges Zeichen unserer Zeit und nicht wirklich Begrüßen,- bzw Lobenswertes.

    Dem muss ich ehrlich gesagt aber auch zustimmen. Manchmal hab ich in der heutigen Zeit echt das Gefühl das man alles mit Samthandschuhen anfasst und ja nichts falsches sagen will.

    Das ist nen Titel ab 16 der nicht ohne Grund ab 16 freigegeben ist....dementsprechend wird man wohl auch gewisse erwachsene Themen ansprechen.


    Desotho schrieb:

    Aber es gibt ja auch noch Leute die erst noch bekehrt werden müssen.
    Ich finde es immer noch erstaunlich, dass diese absurde Mischung so gut funktioniert.
    Diese Menschen die noch bekehrt werden müssen denen würde ich eher raten mit dem 1. Teil anzufangen anstatt mit dem 2. :)

    Wenn die Präsentation es gut macht passt so eine Mischung aber auch fast in Allem. Persona hat ja ebenfalls recht düstere und Ernste Themen kann aber auch recht gut umschalten und sich im nächsten Moment selber nicht ernst nehmen.
    Yakuza/Judgment schafft diesen Sprung durch die Präsentation natürlich noch ein bisschen besser.
  5. Um vielleicht ein genaueres Verständnis zu geben, warum man man nach 10 Ablegern beginnt eine Warnung rauszugeben. Wenn ich jetzt nichts verwechsle, dann spielt Lost Judgement auch während einer Schule ab und es gibt "School Stories."

    Schulen in China, Japan und Korea haben sehr schlimmes Mobbing und ich mein wirklich schilmmes Mobbing. Es gibt Leute, die werden bis zum Schulabbruch gemobbt und Probleme werden totgeschwiegen, damit Schulen nicht das Ansehen verlieren. Ich will damit nicht amerikanisches oder europäisches Mobbing runterziehen, aber da Japan und Korea z.B. auch noch gutes Internet haben und regelmäßig sogar Celebrities bis zum Suizid gemobbt wurden, hat der Wahn kein Ende und kann sich auf weitere Kreise dehnen. Die Länder lernen auch nichts aus diesen Situationen und probieren auch nicht Dinge zu verbessern. Es ist ein großes Problem, was leider existiert, weswegen man dieses Triggerwarning rauswirft.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.