News PS4

PlayStation Blog kürt 10 Spiele mit den härtesten Platin-Trophäen auf PlayStation 4

Die PlayStation-4-Ära neigt sich so langsam dem Ende. Ihr habt wahrscheinlich dutzende Spiele in den letzten Jahren auf PS4 gespielt und viele von ihnen beendet. Vielleicht habt ihr sogar noch viel mehr gespielt und einige davon nur beendet, um die Platin-Trophäe einzuheimsen. Und es soll ja sogar Spieler und Spielerinnen geben, die suchen sich ihre Spiele danach aus, wie einfach und schnell eine Platin-Trophäe zu erhalten ist…

Mit The Bunker kommt ihr in etwa zwei Stunden an eine der begehrten Platin-Trophäen. Die nachfolgende Liste von Spielen jedoch solltet ihr besser nicht wählen, wenn ihr euer Trophy-Konto aufstocken wollt. Der offizielle PlayStation Blog kürte nun die zehn Spiele mit den härtesten Platin-Trophäen auf PS4.

Viel trinken und keinen Sex

Beispielhaft einige besonders kuriose (und schwer zu erlangende) Trophäen. So müsst ihr in Kingdom Come: Deliverance für die Trophäe „Alkoholiker“ eine gewisse Zeit lang betrunken sein. Muss man erstmal wissen. Die Trophäe „Jungfrau“ erhaltet ihr nur, wenn ihr im gesamten Spieldurchlauf keinen Sex habt. Wie viele Spieler und Spielerinnen da wohl ohne Wissen gezielt verzichtet haben?

Wolfenstein 2: The New Colossus müsst ihr mit Permadeath und ohne Speichermöglichkeit auf dem härtesten Schwierigkeitsgrad durchspielen, um „Mein Leben“ zu erlangen. Hui. In die Kategorie „Spieler, die Blitzen auswichen, machten auch dies“ fallen wohl die 1.000 Sprünge beim Seilhüpfen in Final Fantasy IX für die Trophäe „Könighopser“.

Und ganz viel Ausdauer

Aber neben Bloodborne und Titan Souls kann es auch in Tetris Effect echt hart werden. 1 Million Tetriminos-Umdrehungen müsst ihr hinlegen, bevor die Trophäe „Spin-Künstler“ aufploppt. Wow.

Nachfolgend nun die Liste der 10 Spiele, allerdings ohne konkretere Platzierungen.

  • Kingdom Come: Deliverance
  • Wolfenstein 2: The New Colossus
  • Titan Souls
  • Dishonored 2
  • Final Fantasy IX
  • Devil May Cry 4 Special Edition
  • The Elder Scrolls Online
  • Bloodborne
  • Alien: Isolation
  • Tetris Effect

Gehört in eure Top 10 noch ein anderes Spiel? Oder findet ihr eines der genannten fehlplatziert? Legt ihr überhaupt Wert auf Trophäen? Sagt es uns in den Kommentaren!

Bildmaterial: „Wonderful Life“-TV-Spot, Sony PlayStation

9 Kommentare

  1. Witzigerweise finde ich das gerade bei den schweren Spielen wie Bloodborne etc die Trophäen einfacher sind da es dort meist nur Storybedingte Trophäen sind oder halt gewisse Gegner besiegen und Ausrüstung aufwerten.
    Bei leichteren Spielen sind dann oft die Trophäen nerviger eben wie schon das grinden genannt wurde oder manche Stellen ohne Schaden zu erleiden schaffen und Items sammeln etc.
    Bin auch nicht so der Platinsammler außer wenn mir vlt gerade mal 2-3 nervige Trophäen nur noch fehlen würden dann muss ich gestehen das ich mich schon dazu öfters zwinge wie es bei Code Vein der Fall war mit den 400 Marken sammeln.

    Am unerträglichsten finde ich aber online Trophäen die meist eher in Kampfspielen vorkommen wie "erreiche einen bestimmten Rang" oder "gewinne 100 Kämpfe" oder so Kombo Zeug, die hasse ich wirklich wie die pest und meide ich
  2. Oh ja, diese „Erreiche Level X und schalte alle Fähigkeiten frei“-Trophäen kann ich nicht leiden. Dicht gefolgt von „Spiele das Spiel auf dem Schwierigkeitsgrad ‚Unfair‘ durch“. Dann kann ich mich erst recht nicht auf die Story konzentrieren. Aktuelles Beispiel ist „Nights of Azure 2“, hier fehlt mir eine Trophäe für die Platin. „Schalte alle Fähigkeiten frei“ - dafür bin ich schon beim dritten Anlauf; „Neues Spiel ++“ sozusagen. Ein absolutes Grindfest. Es nervt.
  3. Bin leidenschaftlicher trophyhunter jedoch spiel ich nicht jedes 0815 spiel nur um meinen trophäen schnitt dadurch zu verbessern. Ich hab es auch von Anfang an so gemacht das erst ein neues Spiel angegangen wird sobald das aktuelle auf 100% ist. So bin ich nun immer noch bei nem Schnitt von 100% bei ca. 50 platin trophäen und es macht mir immer noch spass meine lieblingsspiele auf 100% zu bringen.

    Waren 2,3 spiele dabei wo ich mich echt gefragt hab was fürn scheiss ich hier gerad mache aber der Ehrgeiz ist bei mir immer so gross das ich es durch gezogen habe. Star ocean the Last hope mit seiner 500h platin trophäe war das einzige spiel das ich abbrechen wollte, aber die sucht hat dann doch am Ende gesiegt.

    Was mich leider jedoch mittlerweile total nervt ist das ich kein Spiel mehr spielen kann das keine trophys oder ähnliches bietet. Hab ne switch zuhause, aber der Reiz dort etwas zu vervollständigen fehlt bei mir leider komplett.

    Hab von den aufgelisteten Spielen nur ff 9 gespielt und am seilchen springen war ich genau 6 Tage dran. Zurecht in der Liste
  4. Von dieser Liste habe ich nur FF IX gespielt und da auch keine Platintrophäe geholt.

    Ich schau mir bei einem neuen Spiel zu Beginn die Trophäen an und bei einigen weiss ich grad direkt, dass ich das nie auf Platin spielen werde, spielen werde ich es aber trotzdem. So mache ich nie Speedruns oder auch einige Minispiele wie das Seilspringen in FF IX oder Blitzeausweichen in FFX lasse ich bewusst aus, solche Dinge würden mich zu sehr nerven und Spielen soll ja Spass machen.^^

    Ein wenig Grinding hingegen macht mir bei einem Game, welches ich mag, nichts aus. Ich habe schon vor der Einführung von Trophäen alle meine Games sehr ausführlich gespielt und wenn immer möglich alles erkundet und alles erledigt. Ich habe jetzt aber z.B. Tales of Berseria im 1. Durchgang mit irgendwie Level 106 beendet und dabei alle Sidequests erledigt, alle Bosse besiegt etc. und dann gibts eine Trophy für das Erreichen von Level 200...ich konnte mir jetzt echt nicht vorstellen, noch soooo lange irgendwo Level zu grinden, ohne dass was Neues an Story oder Gegner kommt.

    Ich habe noch nie (und werde auch nie) ein Spiel einzig wegen Trophäen, sprich einer leichten und schnellen Platin gespielt und auf der andern Seite aber auch noch nie ein Spiel ausgelassen, weil die Trophäen zu schwer waren.

    Ich habe durch die Trophäen aber sicher schon ein paar Änderungen in meiner Spielweise bemerkt. Früher habe ich z.B. bei einer Kampfparty wie in den Tales of - Games wenn immer möglich den selben Charakter gesteuert, durch die Trophäen sah ich mich später dazu veranlasst, alle Charaktere mal zu steuern und das hat meine Spielerfahrung sicher bereichert.
  5. Bei mir ist das sehr vom Spiel abhängig, ob ich Bock drauf habe, Platin zu erreichen. Fesselt mich ein Spiel sehr, versuche ich mich auch fast immer an der Platintrophäe. Wenn mich ein Spiel jedoch recht schnell oder auf Dauer langweilt oder für mich einfach keine Atmosphäre hat, verliere ich komplett die Lust daran und werde einen Teufel tun, mich nur für eine Platintrophäe weiter durch zu quälen.

    Bei FF hab ich so ziemlich jeden Teil auf Platin außer FFX (Chocobo-Rennen auf 0:0:0.......), FFX-2 (Last Mission ist einfach nur öde) und FF13 Lightning Returns (fand ich generell ein echt langweiliges Spiel). Wobei ich mich wundere, dass ich selbst in FF15 Platin geholt habe, obwohl ich das Spiel schrecklich fand, vielleicht ist der Ehrgeiz bei der FF-Reihe dann doch einfach höher. An FF9 hab ich auch sehr sehr lange gesessen.

    Ich schließe mich hier aber auch einigen an, dass ich mir vor dem Kauf eines Spiels, das mich interessiert, doch fast immer vorab die Trophäenliste abchecke. Sobald ich irgendetwas lese von "Spiele das Spiel auf dem und dem Schwierigkeitsgrad durch", weiß ich schon gleich, dass ich Platin sein lasse, denn solche Trophäen nerven mich einfach nur.

    Gezielt Spiele mit leichten Platintrophäen kaufen bringt mir persönlich aber nichts. Hab ich einmal mit "My Name is Mayo" ausprobiert und fand es total schwachsinnig. Kann ich nicht wirklich nachvollziehen.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.