Branche News

Phil Spencer deutet an, dass Game Pass und Xbox in Zukunft teurer werden könnten

In einem Live-Gespräch mit dem Wall Street Journal, das Journalist Tom Warren in Auszügen zitiert hat, hat Xbox-Chef Phil Spencer zukünftige Preiserhöhungen von Xbox-Spielen, der Konsolen und des Game Pass angedeutet.

Sony hatte zuletzt bereits den Preis der PlayStation 5 in vielen Teilen der Welt um etwa 50 Euro angehoben. Auch PS5-Spiele werden für 79,99 Euro statt 69,99 Euro in der letzten Generation verkauft.

Xbox hatte kurz darauf eine Preiserhöhung für Konsolen ausgeschlossen, aber die Zukunft könnte eine solche Preiserhöhung dennoch bringen, nicht nur für Xbox Series. Auch für Games und Abos.

Dass ein Game-Pass-Abo irgendwann teurer wird, das musste man ohnehin befürchten. Xbox baut um jeden Preis Abos auf, dazu gehört auch ein angenehmer Einstiegspreis. Irgendwann wird man die Früchte ernten wollen, zumal die Dinge auch für Xbox nicht günstiger werden.

„Ich denke, dass wir irgendwann die Preise für bestimmte Dinge anheben müssen“, sagte Spencer. „Aber vor den Feiertagen hielten wir es für wichtig, die Preise beizubehalten.“

„Wir haben die Preise für unsere Konsole gehalten, wir haben die Preise für Spiele gehalten… und für unser Abonnement. Ich glaube nicht, dass wir das ewig tun können. Ich denke, dass wir irgendwann die Preise für bestimmte Dinge anheben müssen“, gesteht Spencer ein.

Wann und in welcher Höhe – das wird sich zeigen müssen.

via VGC, Bildmaterial: Xbox

20 Kommentare

  1. Für mich heißt es nur wieder: Auch, wenn Spencer in der Öffentlichkeit ein deutlich sympathischeres Bild abgibt, als Kollege Ryan - am Ende steht auch bei ihm ein Milliardenkonzern hinter seinem Rücken, der lediglich auf das Geld seiner Kunden aus ist. Sympathie hin oder her: Sony, Microsoft und Nintendo sind im Kern doch alle gleich.
  2. Vincent Odessa schrieb:

    Classic Microsoft. Sich erstmals in Lob rühmen, keine Preise anzuziehen in den so schweren Zeiten und nun machen sie es Sony gleich. xD
    Ich finde es lustig wie alle auf Sony einschlugen und bei Microsoft es einfach hinnehmen.
    Well not same energy. :p)
    Naja, bei Sony kommt aber erschwerend hinzu, dass sie nach zwei Jahren immer noch nicht in der Lage sind, die PS5 zum regulären Preis in Läden/Onlineshops anzubieten, was Microsoft geschafft hat. Und das nach der großen Ankündigung, dass im Spätsommer genug für alle verfügbar sein sollen. Leute wie ich, die seit Ende 2020 versucht haben, eine PS5 zu bekommen werden damit definitiv hintergangen und für Sonys Unfähigkeit bestraft. Es ist definitiv nicht nachvollziehbar, jetzt auch noch 50€ mehr bezahlen zu müssen.
  3. Welche Überraschung, der Marktleader in Sachen Dienstleistung bei Videospielen diktiert uns den Preis, nur gut dass mich Abo Dienste in diesem Segment nicht jucken.

    Ich bin mir sicher die Kommentare dazu sind überaus wohlwollend und ganz bestimmt nicht verbittert auf der Tastatur gehämmert worden.

    Schattenflamme schrieb:

    Ach wer hätte denn Sowas gedacht.
    Und egal wie hoch die Erhöhung für Game Pass auch ausfallen wird...solang es Noch genug Kundschaft geben wird, wird es mittel- bis langfristig auch noch weitere Erhöhungen geben.
    Begründen wir diese Preiserhöhung einfach mit der Inflation, wie bei einem gewissen Konkurrenten, einverstanden?
  4. Dino schrieb:

    Begründen wir diese Preiserhöhung einfach mit der Inflation, wie bei einem gewissen Konkurrenten, einverstanden?
    Was die Preise für Hardware und Käuflich zu erwerbende Software betrifft...einverstanden, ja.

    ...

    Aber ich bezog mich hierbei "fast" ausschließlich auf Game Pass.
    Wer dachte / vll. Immernoch denkt, Game Pass wird langfristig so / ähnlich billig bleiben, wie er derzeit noch ist, wird sich aber mal ganz gewaltig geirrt haben...Auch Nach der Kommenden ersten Preiserhöhung.

    Erst wird die Zielgruppe mit Billig-Preisen angefixt...und dann wird, mittel- bis langfristig, nach und nach, der Preis erhöht, bis hin zu Dem Grad, an Dem Dann das Optimum, im Verhältnis, zwischen Immernoch zahlungs-bereitwilliger Kundschaft und möglichem Höchstpreis liegt. Wird anhand von signifikantem/n Kundenrückgang / Beschwerden seitens der Kundschaft Bemerkt, dass Irgendwann Ein Schritt der Preiserhöhungen Zuviel, des für die Gewinnoptimierung des Unternehmens Guten war, wird der Dann Vorerst letzte Schritt zurückgesetzt...Bis zu einem Zeitpunkt, an Dem das Unternehmen abermals bemerkt, dass Wieder eine Preiserhöhung möglich ist, Ohne dass ein signifikanter Anteil der Kundschaft wegbrechen würde.

    Andere Szenarien, in denen, mittel- bis langfristig gesehen, nie auch nur ansatzweise versucht wird, Gewinnoptimierung zu betreiben, wären selbst für ein Unternehmen wie MS, welches sich ja, laut Meinungen so Einiger Leute, sowas leisten könnte, eher nur dumm, statt kundenfreundlich / sonstiges positiv Behaftetes.
  5. Schattenflamme schrieb:

    Was die Preise für Hardware und Käuflich zu erwerbende Software betrifft...einverstanden, ja.
    Warum nur dafür? Gilt doch auch für den Gamepass, müssen doch ebenfalls die Preise anpassen, Inflation ist keine hardwarebedingte Sichtweise.

    Wenn du schon die Güte hast dies als Schild für einen Konzern hinzuhalten, dann bitte auch für Andere, ja? ;)
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.