News PC

Einspruch stattgegeben: Chaos;Head Noah erscheint nach Protesten doch noch bei Steam

Vor etwa einer Woche gab Spike Chunsoft bekannt, dass die Veröffentlichung von Chaos;Head Noah bei Steam gecancelt wird. Schuld daran seien die Guidelines von Steam, die Änderungen am Spiel notwendig machen würden.

Die Fan-Gemeinde startete Aufrufe und eine Petition, der Einspruch zeigt Wirkung. Spike Chunsoft hat kurz vor der geplanten heutigen Veröffentlichung ein Statement von Valve erhalten, das man unverändert weitergab:

„Valve’s Content Review Team, die Gruppe, die die ursprüngliche Entscheidung getroffen hat, hat CHAOS;HEAD NOAH noch einmal überprüft und beschlossen, den Kurs zu ändern und das Spiel in der vorliegenden Form auf Steam zu veröffentlichen. Wir haben auch den Prozess untersucht, der zu der vorherigen Entscheidung über CHAOS;HEAD NOAH geführt hat, und einige Änderungen vorgenommen, um Situationen wie diese in Zukunft zu vermeiden.“

Spike Chunsoft schreibt diesen Erfolg den Fans zu und deren „unerschütterlicher Unterstützung“ und allen SpielerInnen, die „sehnsüchtig auf die Veröffentlichung warten“. „Eure Stimmen sind gehört worden. Wir wissen euer Engagement aufrichtig zu schätzen“, so Spike Chunsoft.

Inzwischen ist die Steam-Seite wieder online und die Veröffentlichung des Spiels für heute geplant. Darüber hinaus erscheint die Visual Novel heute auch für Switch. Für Nintendo Switch gibt es eine Handelsversion mit beiden Spielen*. Die Stellungnahme im Originallaut findet ihr hier.

Bildmaterial: Chaos;Head Noah, Chaos;Child, Spike Chunsoft, MAGES, Chiyomaru Studio

3 Kommentare

  1. Haha, krass! Da hat der Gegenwind der Fans wirklich was gebracht! Freut mich für alle, die es auf Steam spielen wollen. ^^
  2. Ne ganz seltsame Geschichte die dann zum Glück ein Happy End hatte. Wird der Druck zu groß, knickt natürlich auch Valve ein. Zumal, wer weiß, wo hier die Gründe noch lagen. Man scheint ja intern auch irgendwelche Fehler gemacht zu haben. Dafür bräuchte man natürlich Einblicke in das Prüfverfahren und was Steam da genau verlangt. Bekloppt genug die Spiele alle von vorn bis hinten durchzuspielen ist weltweit unter den Behörden nur die USK. Ich gehe mal davon aus, bei Steam sendet man auch wie bei der ESRB und PEGI Clips ein, die dann überprüft werden. An der Hürde sind halt schon so einige Publisher gescheitert, gut, dass die Entscheidung nun aber revidiert wurde. Ich gehe ein wenig davon aus, dass der Prüfer das Spiel wohl irrtümlich für ein Eroge gehalten hat. Vielleicht war der Prüfer aber auch nur von Takumi so angewidert, dass exklusiv wegen seinen misanthropischen, frauenfeindlichen Gedanken die Freigabe verweigert wurde. Verübeln könnte man es nicht einmal :D
  3. Unfassbar, wie schnell das nun ging. Anscheinend hat es wirklich geholfen, die Petition, die vielen Tweets die #SaveChaosHead sogar in die Trends brachten, die E-Mails an almighty Gaben und andere bei Valve, die Berichterstattung und so weiter. Alles hat ineinander gewirkt und tatsächlich zu einem Umdenken geführt. Dass man sogar zugibt, dass im Prozess ein Problem ist, den man beseitigen will, ist dabei besonders erstaunlich. Es kann nur ein Lippenbekenntnis sein aber selbst ein solches ist schon beeindruckend, da es ein "Wir haben uns umentschieden" auch getan hätte.

    Was für ein großartiger Tag! :D
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.