News PC

Bericht: EA lässt im neuen Dragon Age alle Mehrspieler-Inhalte streichen

Electronic Arts hat eine dicke Kehrtwende unternommen, die es den EntwicklerInnen des neuen Dragon Age ermöglicht, alle geplanten Mehrspieler-Inhalte aus dem kommenden Spiel zu streichen. Das berichtet der gut vernetzte Journalist Jason Schreier bei Bloomberg.

Viel wissen wir noch nicht zum neuen Dragon Age. Bei den The Game Awards 2020 debütierten Electronic Arts und Entwickler BioWare mit einem offiziellen Teaser-Trailer zum neuen Dragon Age, das nach wie vor auch nur als „das nächste Dragon Age“ bekannt ist.

Mehrspielerkomponenten über den Haufen geworfen

Dragon Age ist bisher eine Serie von Einzelspielererlebnissen. Laut dem Bericht von Jason Schreier war für das neue Spiel aber ein großer Anteil Mehrspielerkomponenten geplant. Nun ist es bekanntlich so, dass man aus Games mit Online-Mehrspieleranteilen finanziell noch den ein oder anderen Euro mehr herausholen kann. „Games as a Service“ nennt man dieses Modell wohlklingend. Chief Executive Officer Andrew Wilson nannte das 2019 noch „das Fundament für die Zukunft“.

Aber es kann auch gehörig daneben gehen. Und das ist es, was Electronic Arts wohl zum Umdenken gebracht hat. Laut Schreiers Bericht hat sich das neue Dragon Age in den letzten Monaten in ein waschechtes Einzelspieler-Spiel verwandelt. Schuld daran – wenn man das so sagen kann – ist ein aktueller Multiplayer-Flop von EA. Anthem.

Anthem und Star Wars sind schuld

Der vermeintliche Multiplayer-Hit war vor zwei Jahren ein großer Flop. BioWare und EA nahmen noch einmal viel Anlauf und wollten das Spiel mit Anthem Next neu aufbauen. Doch dieses Unterfangen wurde erst vor wenigen Tagen offiziell aufgegeben. Anthem dürfte eine Menge Geld verbrannt haben.

Aber auch gute Nachrichten von „der anderen Seite“ sorgten laut Schreier für das Umdenken. Der Einzelspieler-Titel Star Wars Jedi: Fallen Order, entwickelt von Respawn Entertainment, habe die Erwartungen von EA übertroffen und sich in den ersten vier Monaten über 10 Millionen Mal verkauft. Und BioWare ist nicht besonders bekannt für erfolgreiche Online-Games, sondern bei Fans beliebt für Einzelspieler-RPGs. Man habe entschieden, dass die EntwicklerInnen besser zu ihren Wurzeln zurückkehren sollten.

EA hat den Bericht gegenüber Bloomberg nicht kommentieren wollen. Dragon Age befindet sich seit etwa 2015 in Entwicklung, schon 2017 entschied man über die Ausrichtung auf Langzeit-Monetarisierung. Das führte dazu, dass Creative Director Mike Laidlaw und weitere Mitarbeiter dem Projekt den Rücken kehrten und das Projekt intern als „Anthem mit Drachen“ bezeichneten, berichtet Schreier. Nun also die Kehrtwende. Fans der Serie dürften sie begrüßen.

Der Teaser-Trailer von The Game Awards 2020

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bildmaterial: Dragon Age, Electronic Arts, BioWare

5 Kommentare

  1. Ich weiß nicht. Also so sehr ich kein Fan von "Live Services" bin (vor allem nicht bei Bioware), sehe ich doch eher schwarz für die Zukunft von Dragon Age 4! Das ursprüngliche Konzept wurde nämlich bereits vor Jahren zugunsten eines Multiplayer freundlicheren, leicht monetisierenden Ersatz-Konzepts gestrichen, weshalb die Produktion dieses Teils (Inquisition ist immerhin schon 6 Jahre alt!) auch schon so lange dauert. Jetzt umgekehrt alle Multiplayer Inhalte streichen und WIEDER ein rein auf Singleplayer orientiertes Gameplay durchsetzen... das kann nur ein Rezept für neuerliches Desaster sein... aber ich lasse mich gerne überraschen!
  2. puh... was fürn Glück, dass Anthem nach hinten los ging... So hatte Anthem dann wenigstens doch noch was gutes :D
    Nun kann man sich wohl wirklich entspannt auf das neue Dragon Age freuen. Hoffen wir einfach mal, dass Bioware hier dann wirklich freie Hand hat und ihnen auch die Zeit gegeben wird, die sie brauchen.
    Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich etwas ums Studio fürchte... Wenn das nun ebenfalls ein flop werden sollte... Nun... EA fackelt ja nicht unbedingt lange, wenns drum geht Studios oder Marken einzustampfen egal, wie kultig diese auch sein mögen. Hoffen wir einfach mal, dass es sich auszahlen wird, dass Bioware nun wieder mehr ihr Ding machen können^^
  3. Erst mal sehr löblich, geht für mich nun auch wieder in die richtige Richtung. Allerdings wird dieses ständige Hin und Her der Entwicklung bestimmt nicht unbedingt gut tun...Mal sehen wie lange es noch dauern wird und wie das Ergebnis dann aussieht.
  4. Find ich sehr gut. Nur wird das Spiel dann immer noch Jahre entfernt sein, wenn sie sich jetzt auf den Single Player konzentrieren, da der Multiplayer Part nun fehlt. Und es ist ja schon so lange in Entwicklung.. Ich finde es aber richtig, MP brauche ich bei dragon age nicht.
  5. Nur weil es keinen Multiplayer gibt, heißt es ja nicht, dass es keine Games as a Service Elemente beinhaltet oder kein Open World Game im Stil von Inquisition ist.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.