News

JPGAMES.DE: raz0rback2s Spiele der Dekade

Wer mich flüchtig kennt, der kann mein Meisterwerk des Jahrzehnts sehr leicht erraten. Wer mich gut kennt, für den dürfte auch der dicht folgende Platz dahinter keine Überraschung sein. Für die weiteren Titel auf meiner Liste muss man aber tiefer gehen und in meine Seele blicken. Die ist verrückt, liebt es übertrieben, auch mal düster, kann brutal sein, aber ist vor allem herzlich.

Hier sind meine Spiele des vergangenen Jahrzehnts:

raz0rback2s Spiele der Dekade
Platz 5: God of War
Was God of War besonders für mich auszeichnet und neben vielen anderen Lobeshymnen vielleicht noch nicht so sehr erwähnt wurde, ist die Art, wie Nebenaufgaben über die Charaktere erzählt und dargeboten werden. Kratos ist dabei der ungeduldige Spieler, der nicht so viel Zeit hat und nur schnell durch die Hauptgeschichte flitzen will, um seinen Freunden zu erzählen, wie cool alles war und dass er das Spiel des Jahres gespielt hat. Atreus aber ist der neugierige Komplettierer, der mit seiner naiven Art jeder noch so schaurigen Gestalt helfen will. So schlägt man sich quasi durch das Erledigen oder auch Nicht-(gleich)-Erledigen der Aufgaben auf die Seite von Kratos oder Atreus und das Ganze ist noch in die Geschichte eingebunden. Sehr einzigartig, sehr besonders, sehr Spiel des Jahrzehnts.
Platz 4: Yakuza 0
Ersetzt gerne die 0 hinter Yakuza durch eine x-beliebige andere Zahl, das Ergebnis bleibt das gleiche: Yakuza ist ein grandioses Meisterwerk und ist glücklicherweise dann auch endlich im Westen eingeschlagen und hat sich vor allem in diesem Jahrzehnt einen Namen gemacht. Zwar habe ich mit Teil 4 die Reihe entdeckt, aber ich erwähne Yakuza 0 doch noch mal gesondert, denn sollte es da draußen noch irgendwelche Skeptiker geben, dann gebt ihnen ein paar Stunden mit Yakuza 0 und die Skepsis dürfte sich in Wohlgefallen auflösen. Das Highlight schlechthin wird für mich immer Majimas erste Szene bleiben. Vielleicht zeigt man diese einfach Skeptikern, dann hat man bereits in 15 Minuten überzeugt.
Platz 3: Persona 3 Portable
“Portable???” Entschuldigt, ich habe das Original auf PS2 verpasst und ich weiß, was alles die portable Version nicht mitbringt, aber was sie eben doch alles in sich hat, das ist nun mal perfekt. Außerdem kam das Original ja schließlich nicht im vergangenen Jahrzehnt auf den Markt. Gut, hätten wir das aus dem Weg geschafft! Dann will ich nur noch schnell erwähnen, wie auch Persona 3 mich einfach über seine tollen Charaktere gewonnen und mich durch das düstere Setting in seinen Bann gezogen hat. Wie die Gruppe über sich hinauswächst und ihre neue Stärken entdeckt, war für mich der Höhepunkt des Spiels, das kein anderes Persona mehr so perfekt eingebunden hat. Schließlich noch das Finale selbst, das dieses Abenteuer auch unvergesslich macht. Aigis, ich liebe dich! So, jetzt ist es raus…
Platz 2: Dark Souls III
Man muss glaube ich nicht mehr viele Worte über Dark Souls verlieren, aber wenn ich ein Spiel ein zweites und sogar drittes Mal durchspiele, was ich sonst nie tue, dann muss das wahrlich etwas heißen. Der dritte Teil ist für mich die Perfektion eines ungemein befriedigenden Spielprinzips, das zu Recht ein eigenes Genre erschaffen hat. Dabei verliere ich mich noch nicht mal in den ganzen Story-Fetzen, die mindestens genauso viel Aufmerksamkeit erregt haben. Es ist das Erforschen, das Entdecken, auch mal Versagen und am Ende dennoch siegen, das dieses Spiel einem so meisterhaft lehrt. Durch Teil 3 habe ich mich auch größtenteils ohne Online-Komponente geschlagen, was diesem Ausflug nochmal eine besondere Note verpasst hat.
Platz 1: The Legend of Heroes: Trails in the Sky
Wenig überraschend setzt sich für mich das Rollenspiel schlechthin an die Spitze. Dabei kann ich auch keinen Teil aus der Trilogie picken, sondern sehe es eher als Gesamtwerk. Es hat für mich alles, was ein meisterhafter Genre-Vertreter dafür mitbringen muss: Hervorragende Dialoge und klasse Charaktere, eine dicht gesäte Geschichte rund um die Welt, in der man sich befindet, und erklärt, wie diese funktioniert. Einen Plot-Twist im ersten Teil, der einen aus den Socken haut und den man nie mehr vergisst. Teilweise verstörende Story-Details in späteren Teilen, aber auch ein tolles Kampfsystem, das zum Experimentieren einlädt und das auch nach zahlreichen Stunden nie langweilig wurde. Dass jeder NPC eine eigene Geschichte erzählt, die man ganz für sich und optional erleben kann, ist dabei das Sahnehäubchen und macht für mich Trails in the Sky zu einem Meisterwerk, das ich in dieser Hinsicht mit nichts vergleichen kann.

Bildmaterial: From Software / Bandai Namco Entertainment, Atlus, Sega, Sony, Nihon Falcom / XSEED

7 Kommentare

  1. persona 3 ist auch mein liebster teil gewesen, bis persona 5 es abgelöst hatte.
    Allerdings was das düstere betrifft und die tollen letzten stunden mitsamt Bosskampf bleiben für mich ungeschlagen.
    persona 3 ist wunderbar spannend, dafür ist persona 4 das durchgeknallteste und 5, das stylischeste Adventure.

    god of war bin ich schon so gespannt damit loszulegen, aber halte mich noch gut zurück.
    und das trails of the sky dabei ist kann ich auch gut verstehen, allgemein sind die trails games sehr gut, auch wenn sie altbacken sind.
  2. faravai schrieb:

    Ich war jetzt nur mal neugierig, ob Dreams in der Liste war oder nichtXD
    Ansonsten mache ich mir aus dieser Games of the decade-Sache nix und das hier ist die erste Liste die ich mir angesehen habe und bin angenehm überrascht. Der erste Platz war ja klar und auch beim Rest kann ich nicht widersprechen ^^
    Schöne Liste!
    Danke, ich hatte Dreams zuerst auch auf der Liste, aber zum einen hat es dann gegen die hier genannten nicht bestanden und zum anderen kam das ja wirklich erst offiziell im neuen Jahr raus. Es hat also Chancen in 10 Jahren dabei zu sein

    Cibi-Sora schrieb:

    persona 3 ist auch mein liebster teil gewesen, bis persona 5 es abgelöst hatte.
    Allerdings was das düstere betrifft und die tollen letzten stunden mitsamt Bosskampf bleiben für mich ungeschlagen.
    persona 3 ist wunderbar spannend, dafür ist persona 4 das durchgeknallteste und 5, das stylischeste Adventure.

    god of war bin ich schon so gespannt damit loszulegen, aber halte mich noch gut zurück.
    und das trails of the sky dabei ist kann ich auch gut verstehen, allgemein sind die trails games sehr gut, auch wenn sie altbacken sind.
    P5 ist mir persönlich zu sehr ein Mix aus Teil 4 und 3 und hatte da auch in der Story und dem Aufbau zu viel Ähnlichkeiten. Aber stylisch ist es und hey, ich habe es gerne gespielt. Aber Teil 3 bleibt mein Favorit.

    God of War wird ja vermutlich sowieso aus 3 Teilen bestehen, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Also da kann man auch mit dem Nachfolger sicher gut einsteigen und muss jetzt nicht warten, wie es weitergeht.
  3. Yeah schöne Liste, wobei ich auch direkt bei dir an Dreams gedacht habe.^^

    Vergesse immer das Trails in the Sky noch in der letzten Dekade erschienen ist, das wirkt halt einfach etwas älter.

    Brandybuck schrieb:

    Was God of War besonders für mich auszeichnet und neben vielen anderen Lobeshymnen vielleicht noch nicht so sehr erwähnt wurde, ist die Art, wie Nebenaufgaben über die Charaktere erzählt und dargeboten werden. Kratos ist dabei der ungeduldige Spieler, der nicht so viel Zeit hat und nur schnell durch die Hauptgeschichte flitzen will, um seinen Freunden zu erzählen, wie cool alles war und dass er das Spiel des Jahres gespielt hat. Atreus aber ist der neugierige Komplettierer, der mit seiner naiven Art jeder noch so schaurigen Gestalt helfen will. So schlägt man sich quasi durch das Erledigen oder auch Nicht-(gleich)-Erledigen der Aufgaben auf die Seite von Kratos oder Atreus und das Ganze ist noch in die Geschichte eingebunden. Sehr einzigartig, sehr besonders, sehr Spiel des Jahrzehnts.
    Schöne Beschreibung dazu, soweit habe ich gar nicht gedacht, macht aber durchaus Sinn. xD
    War auch einer der ganz wenigen Spiele bei denen ich alle Sidequests abgeschlossen habe, unter anderem auch weil Atreus so lieb gefragt hat lol

    Persona 3 über dem vierten und fünften Teil sieht man auch nicht oft, fand ich aber auch schon richtig gut. :)
  4. Ich fand P3 portable aber auch besser als die PS2-Version. Zum einen, weil man alle Charaktere im Kampf kontrollieren kann. Und natürlich weil man als Mädchen spielen kann! Das hat mir echt gefallen. Dass man sich nicht frei durch die Stadt bewegen kann, sondern nur Menüpunkte auswählt und dass zudem die Animesequenzen fehlen, störte mich nicht im Geringsten!

    Und zu Trails in the Sky muss ich nicht mehr viel sagen. Steht auch bei mir weit oben auf der Liste, auch wenn es rein von der Machart ein typischerer Stellvertreter der vorletzten Dekade ist, wo es ja auch ursprünglich erschien.
    Ich hoffe, ich finde mal die Zeit für 3rd...
  5. Persona 3 Portable war mein erster Persona-Titel und somit auch mein Einstieg in eine meiner heutigen Lieblingsreihen :) Persona 5 würde bei mir wohl trotzdem auf Platz 1 landen, schon alleine weil das Gesamtpaket hier meinem Empfinden nach stimmiger war und das Gameplay mir hier am meisten Spaß gemacht hat, aber Story und Charaktere machen Persona 3 Portable definitiv zu meinem persönlichen zweiten Platz in der Reihe :)

    Dass Trails in the Sky auf Platz 1 ist überrascht mich ebenfalls nicht, aber leider erinnert es mich daran, dass die Reihe wahrscheinlich solange weiter auf meiner Festplatte vergammeln wird, bis sie auf eine aktuelle Konsole geportet wird :') Ich spiele einfach keine PC-Spiele mehr, seit fast einem halben Jahr wirklich gar nicht mehr. Aber der erste Teil gefiel mir sehr gut :)
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.