Im Test! Evoland: Legendary Edition

Evoland hat es endlich auf die Konsolen geschafft. Erwartet euch eine legendäre Evolution oder ein Stillstand innerhalb der Videospielgeschichte?
Titel Evoland: Legendary Edition
Japan 05. bis 07. Februar 2019
Shiro Games
Nordamerika 05. bis 07. Februar 2019
Shiro Games
Europa 05. bis 07. Februar 2019
Shiro Games
System Nintendo Switch, PlayStation 4, Xbox One, PCs
Getestet für Nintendo Switch
Entwickler Shiro Games
Genres Genre-Mix
Texte
Deutschland Nordamerika Japan

Bildmaterial: Evoland: Legendary Edition, Shiro Games

Mit welchem Titel begann eure Reise in die Welt der Videospiele? War euer erster Handheld ein Game Boy und die erste Konsole ein Nintendo Entertainment System? Vielleicht seid ihr aber auch mit älteren Plattformen eingestiegen oder habt eure Leidenschaft erst später entdeckt. Inzwischen ist es möglich, viele der älteren Videospiele nachzuholen, aber ihr kennt den größten Feind eines leidenschaftlichen Spielers: der Backlog!

Dementsprechend habt ihr vielleicht gar nicht die Zeit, ältere Perlen nachzuholen. Zum Glück hat sich der Entwickler Shiro Games diesem Problem auf eine Art angenommen und führt euch mit den Spielen “Evoland – A Short Story of Adventure Video Games Evolution” und “Evoland 2: A Slight Case of Spacetime Continuum Disorder” durch die Evolution der Videospiele.

Beide Titel sind seit einigen Jahren für mobile Geräte und PCs erhältlich, was vielleicht einige Konsolenliebhaber vom Genuss dieser Spiele abhielt. Nun gibt es jedoch keine Ausrede mehr. Anfang Februar wurde Evoland: Legendary Edition für Nintendo Switch, PlayStation 4, Xbox One und PCs veröffentlicht. In diesem Paket sind beide Spiele vereint, die euch gemeinsam mit auf eine Zeitreise nehmen. Wenn ihr euch nicht vor einer einfachen 8-Bit-Grafik fürchtet und einen wilden Genre-Mix bezwingen wollt, erlebt ihr mit dieser Sammlung zwei Abenteuer einer ganz anderen Art.

Erwartet euch nur eine kurze Geschichte oder eine Handlung, die den Zusammenhang eurer Videospielkenntnisse leicht verstören wird? Wir haben die legendäre Edition für Nintendo Switch getestet.

Am Anfang war die 8-Bit-Grafik

Ein (C)Link auf Abwegen.

Befindet ihr euch auf dem Titelbildschirm, entscheidet ihr, ob ihr Evoland 1 startet oder direkt mit Evoland 2 beginnt. Falls ihr Evoland – A Short Story of Adventure Video Games Evolution noch nicht kennt, empfehlen wir euch, mit diesem Titel zu starten. In der anderen Reihenfolge seid ihr vielleicht hinterher zu enttäuscht von diesem Spiel.

Euer Abenteuer in Evoland 1 beginnt ganz traditionell mit einer Grafik im einfarbigen 8-Bit-Stil. Euer kleiner Held besitzt zu Beginn kaum Fähigkeiten. Erst durch das Öffnen von Truhen kann der Held weitere Aktionen ausführen, zudem erweitert ihr dadurch die Möglichkeiten der Spielmechanik. Es ist fast wie ein Zauber, wenn man sieht, wie sich in diesem schnellen Zeitraffer die Grafik der Videospiele verändert. Von der einfachen Darstellung geht es weiter, von 16-Bit bis zu einer einfachen 3D-Grafik in HD.

»Falls ihr Evoland – A Short Story of Adventure Video Games Evolution noch nicht kennt, empfehlen wir euch, mit diesem Titel zu starten.«

Sobald euer Held den sagenumwobenen Namen Clink bekommt (und euch vielleicht an eine Kreuzung aus zwei bekannten Spielfiguren erinnert) und ihr die Handlung freischaltet… war es das auch schon. Zumindest grob gesagt, mit der Geschichte. Ihr spielt Evoland 1 nicht wegen der Thematik, sondern, weil der Titel Spaß macht und für einige Stunden eine humorvolle Reise durch die unterschiedlichen Epochen der Videospiele ist.

Welche Funktion erwartet euch wohl in dieser Truhe?

Schaltet ihr eine neue Aktion frei, wird diese kurz erläutert, wobei der Entwickler dabei oft amüsante Beschreibungen verwendet. In den Dungeons steuert ihr Clink in der Form eines Adventure-Spiels und bekämpft die Monster direkt mit euren Waffen. Zu Beginn habt ihr nur ein Schwert, später bekommt ihr noch Bomben und einen Bogen. Euch stehen drei Herzcontainer zur Verfügung (einen vierten gibt es leider erst viel später) und wenn ihr getroffen werdet, verschwindet ein Teil der Lebensenergie.

Außerhalb der Labyrinthe gibt es eine kleine Weltkarte, welche die Ortschaften miteinander verbindet. Hier greifen euch die Gegner per Zufallsprinzip an. Allerdings müsst ihr in dieser Form nicht alleine kämpfen. Ihr bekommt Unterstützung von Kaeris und attackiert die Monster mit ihrer Hilfe in Form eines rundenbasierten Rollenspiels.

In einem späteren Dungeon verändert sich das Kampfsystem noch einmal und verwandelt sich in einen Diablo-Klon.

Am Ende der 16-Bit-Ära

Evoland: Legendary Edition

Langsam beginnt das große Abenteuer in Evoland 2.

Der Wechsel zwischen den Kampfsystemen ist eine erfrischende Idee. Während die rundenbasierte Form sehr gut funktioniert, reagiert die Steuerung im Adventure-Bereich nicht immer ganz genau. Im Hack-and-Slay-Abschnitt ruckelt es gelegentlich, wenn sich viele Gegner im aktuellen Gebiet befinden. Durch den niedrigen Schwierigkeitsgrad kommt man trotz der kleinen Mängel gut voran, sodass der Spielspaß nicht zu sehr leidet.

Damit ihr nicht nur hirnlos Monster tötet, gibt es in den Labyrinthen kleinere Rätsel, die zur Auflockerung dienen. Sehr interessant werden die Puzzles, wenn ihr nicht nur eure verschiedenen Waffen einsetzen, sondern auch durch die Zeiten reisen müsst, um eine Lösung zu finden.

Zu Beginn ist die Reise sehr linear aufgebaut. Kurz vor dem Ende des Spiels gibt es noch die Möglichkeit, leichte Sidequests zu erledigen. Daneben unterhält euch das Videospiel mit dem Sammeln von Sternen und Karten. Die Karten benötigt ihr für das Minispiel Doppelzwilling, das sehr stark an Triple Triad aus Final Fantasy VIII erinnert.

»Womit euch Evoland 1 unterhalten wird, ist sein Humor und seine Originalität.«

Evoland – A Short Story of Adventure Video Games Evolution ist ein kurzes Abenteuer. Nach ungefähr vier bis fünf Stunden solltet ihr den Endgegner besiegt haben. Erwartet keine großartige Handlung, die Geschichte ist sehr oberflächlich gestaltet und es gibt keine Entwicklung der Charaktere. Womit euch dieses Spiel unterhalten wird, ist sein Humor und seine Originalität. Es gibt viele Anspielungen auf bekannte Videospiele und Cameo-Auftritte von besonderen Spielfiguren, auch wenn sie hier versuchen, unter einem neuen Decknamen zu leben. Für einen Abend wird euch das Spiel sicherlich unterhalten und vielleicht sogar die Lust auf einen älteren Teil der Serien Final Fantasy oder Dragon Quest wecken. Schwelgen wir doch kurz in dieser alten Zeit.

Ein neuer Aufbruch mit der 32-Bit-Schönheit

Auch in Evoland 2 startet ihr mit einer einfarbigen 8-Bit-Grafik, doch schnell kristallisieren sich die Unterschiede zum direkten Vorgänger heraus. Zuerst besitzt dieser Teil eine eigenständige und spannende Handlung, mit Charakteren, die Tiefgang besitzen. Außerdem variiert dieses Videospiel mit zahlreichen Genres, die sich abwechseln und immer für eine neue Überraschung sorgen.

Gerade war das Videospiel doch noch ein Adventure?

Der Held, der zufällig an Amnesie leidet, bekommt von einer fremden Frau den Namen Kuro (den ihr nach Belieben verändern könnt). Nach den ersten Szenen befindet ihr euch in einem Zeitalter der 16-Bit-Grafik. Eure Mitretterin schlägt vor, den Ort aufzusuchen, an dem man euch gefunden hat. Einen Dungeon und einen Bosskampf später landet ihr auch schon in der Vergangenheit, die euch in einem bunten 8-Bit-Stil präsentiert wird. Selbst die Figuren wundern sich über ihr detailarmes Aussehen. Die Welt ist anders und ihr müsst einen Weg in die Gegenwart finden. Doch diese Reise gelingt euch nur über einen Stopp in der Zukunft und schon haben wir das Problem mit den Veränderungen der zeitlichen Ereignisse.

Zu Beginn ist Evoland 2 ebenfalls sehr linear aufgebaut und wechselt die Genres schneller als ihr dieses Vorhaben mit den originalen Konsolen und den physischen Datenträgern überhaupt bewerkstelligen könnt. In der Vergangenheit erkundet ihr einen Bergpfad in der Form eines Adventure-Titels, schleicht euch dann im Metal-Gear-Solid-Stil, perfekt getarnt dank eines Kartons, durch ein Gefängnis und müsst euch dann durch die Kanalisation per Platformer kämpfen. Oft spielt ihr einen Dungeon oder ein Gebiet ganz anders als den dazugehörigen Bosskampf.

»Ihr begegnet einer wilden Mischung aus Double Dragon, Guitar Hero oder dem beliebten Bejeweled.«

Hier ist es vorteilhaft, wenn ihr mit den verschiedenen Genres vertraut seid. Allerdings ist die Bandbreite in diesem Teil besonders groß. Neben den erwähnten Formen warten auf euch Passagen, die im Bomberman- oder Mega-Man-Modus gespielt werden. Dazu gibt es Ausflüge in die Welt der strategischen Rollenspiele (Fire Emblem), Shoot ’em ups und Beat ’em ups. Ihr begegnet einer wilden Mischung aus Double Dragon, Guitar Hero oder dem beliebten Bejeweled. Irgendwann fragt man sich, wie die Entwickler auf diese Ideen gekommen sind und wieso man zum 100. Mal stirbt.

Für die richtige Action sorgen Shooter-Elemente.

Die Kreativität sprudelt förmlich in diesem Spiel. Wenn man sich jedoch nicht mit dem Genre auskennt oder es gar nicht mag, können die anstehenden Passagen langwierig sein. Mit etwas Übung schafft man auch die unbeliebten Spielvertreter, zumindest auf dem einfachsten Schwierigkeitsgrad. Zudem sind die Speicherpunkte sehr fair verteilt, sodass man nicht oft einen großen Spielzeitverlust erlebt. Vielleicht wird der eine oder andere von euch noch ganz neue Talente an sich entdecken.

Mit diesem Mix bleibt der Titel nicht nur überraschend, sondern auch sehr unterhaltsam. Zwischendurch solltet ihr auch mit den NPCs reden. Sie geben nicht nur nützliche Hinweise, sondern versorgen euch auch mit Aufträgen und erzählen ganz interessante Sachen über andere Videospielfiguren. Je größer euer Videospielwissen ist, desto mehr Anspielungen werdet ihr in Evoland 2 verstehen.

Willkommen in der Welt der 64-Bit

Wie bereits im Vorgänger gibt es viele Rätsel, die euch in den Dungeons und auch außerhalb der Labyrinthe beschäftigen. Dabei sind ihre Strukturen viel komplexer aufgebaut und werden euch somit oft zum Nachdenken anregen. Wenn ihr Lust habt, könnt ihr wieder Sterne und Karten sammeln (die viel besser versteckt sind als in Evoland 1), daneben gibt es auch Erze oder Mana. Durch die Erze verstärkt ihr die Ausrüstung des Helden, der hauptsächlich alleine kämpfen wird. Eure Partner könnt ihr kurz zur Unterstützung rufen und ihre Fähigkeiten durch das Mana verstärken.

Nicht nur die Hände, auch euer Gehirn wird von diesem Titel gefordert.

Die Steuerung funktioniert nicht immer tadellos. Diesen Mangel bemerkt man vor allem dann, wenn es auf eine sehr präzise Steuerung ankommt (Beispiel Street Fighter). Außerdem waren einige Bosskämpfe verbuggt oder mit Glitches versehen. In einem Kampf blieb der Boss in der Wand hängen, was für uns zu einem Vorteil wurde. Daneben gab es einen Kampf, der zu einem Absturz führte, da sich der Boss nicht mehr bewegen konnte.

Da man vor diesen Auseinandersetzungen immer speichern konnte, führten diese Punkte nicht zu einem sehr großen Frust.

Die Entwickler haben in diesem Teil einen viel größeren Wert auf die Handlung gelegt, die sich mit dem Thema Zeitreisen auseinandersetzt und an einigen Stellen an Chrono Trigger erinnert (wobei dessen Genialität nicht erreicht wird). Die Charaktere sind interessanter gestaltet und ab der Mitte verliert das Spiel seine Linearität und gibt euch nur noch flüchtige Hinweise. Den Weg müsst ihr selbstständig finden.

Passend zu den zeitlichen Epochen verhält sich der Soundtrack. Es gibt keine Sprachausgabe, dafür unterhalten euch die Lieder auf unterschiedliche Arten in den Dungeons und den verschiedenen Oberwelten. Auf die deutschen Bildschirmtexte solltet ihr besonders achten, denn auch hier verstecken sich viele Anspielungen, die zwischendurch immer wieder die Welt der Videospiele verlassen.

Viele Kritikpunkte aus Evoland 1 (kaum Handlung, sehr kurze Spielzeit) wurden in Evoland 2 überarbeitet. Wenn ihr den letzten Boss besiegt habt, werdet ihr in etwa 30 Stunden Spielzeit mit dem Titel verbracht haben.

Eine legendäre Hommage der Videospiele

»Mit der Evoland: Legendary Edition erwartet euch eine einzigartige Reise durch die verschiedenen Epochen der Videospiele. Zwar ist Evoland 1 kein Titel, der euch lange unterhalten wird, dafür sind die Handlung zu oberflächlich und die Spielzeit zu kurz. Allerdings sollte jeder Videospielfan einmal diese kurzweilige Reise erlebt haben. Vor allem die jüngere Generation, die bisher nur die aktuelle Spielgeneration kennt, sollte dieses Abenteuer angehen.

Die größere Perle in dieser Sammlung ist Evoland 2. Hier ist die Genre-Mischung facettenreicher, die Handlung interessanter gestaltet und der Spielspaß ist definitiv größer. Getrübt wird die Erfahrung eher individuell, wenn man in einer Passage landet, deren Genre man nicht ausstehen kann. In einigen Momenten sorgten eine unpräzise Steuerung oder Glitches für Frust, dennoch sollte alles nach mehreren Versuchen für jeden Spieler machbar sein.

In der heutigen Zeit, in der es vielen Firmen oft nur noch um den reinen Gewinn geht, ist Evoland: Legendary Edition ein ganz charmantes Abenteuer, welches euch ohne Lootboxen oder DLCs durch eine wunderbare Zeitreise führt.«

 

Evoland 1 reißt nur oberflächlich eine Handlung an. In Evoland 2 erwartet euch dagegen eine spannende Geschichte mit interessanten Charakteren.
Wilde Mischung aus Rollenspiel, Adventure, Plattformer, Shoot ’em up, Beat ’em up und anderen Genres.
Die Reise führt euch von der 8-Bit-Grafik bis hin zu einer einfachen 3D-Engine.
Abwechslungsreiche Stücke, immer passend zur jeweiligen Welt, keine Sprachausgabe.
Kartenminispiele, die an Triple Triad und Hearthstone erinnern.