Summoners War: Sky Arena
Japan News

Yuji Horii macht neugierig, aber: Ein potentielles Dragon Quest XII ist „noch viele Jahre entfernt“

Bildmaterial: Dragon Quest XI, Square Enix

Yuji Horii ist der Schöpfer von Dragon Quest und seit 1986 untrennbar mit der JRPG-Reihe verbunden. Nach der Veröffentlichung von Dragon Quest XI wagte er nun bereits einen kleinen Blick in die Zukunft mit einem potentiellen Dragon Quest XII. Dies geschah im Rahmen eines Panels bei der CEDEC + KYUSHU 2018, einer Konferenz für Entwickler von Computerspielen.

Das Panel moderierte dabei ebenfalls ein bekannter Name, nämlich Akihiro Hino, der CEO von Level-5. Dieser fühlte Horii ein wenig auf den Zahn: „Wie läuft es mit dem 12. Ableger?“ Horii antwortete darauf lachend, dass er tatsächlich schon die Schlagworte festgelegt hätte, aber dass er dazu hier noch nichts sagen könne.

Yuji Horii fügte an: „Wie dem auch sei, da das Szenario von Dragon Quest XI gut aufgenommen wurde, will ich dieses Mal dieselbe Reaktion bei den Gameplay-Systemen, aber ich könnte auch alle überraschen und es zu einem Epos machen. Ich habe gerade das Gefühl, dass ich alle neugierig mache.“ Und lachte erneut.

Weiter geht Horii durch den Kopf, dass das Thema das Gefühl sein könnte, Träume wahr werden lassen zu wollen. Es wurde aber auch gleich klar, dass Horii auf dem Panel nur auf erste Ideen eingegangen ist und dass ein Dragon Quest XII „noch viele Jahre entfernt“ ist.

Wir halten aber fest: Yuji Horii macht sich um den 12. Ableger offenbar schon lebhaft Gedanken. Was sind eure Wünsche? Was denkt ihr über die von Horii angesprochenen Gameplay-Systeme? Stehen Dragon Quest hier größere Änderungen bevor?

via Gematsu

8 Kommentare

  1. Somnium schrieb:

    Wenn Sugiyama in Rente geht, ist der Weg für einen neuen Komponist frei, mit dem man vielleicht auch etwas einfacher arbeiten kann. Denn was das Spiel nicht mehr braucht sind MIDI-Files für den Sound.
    Sugiyama ist 87. Gut möglich, dass er 2022 (vorher rechne ich nicht mit DQ12) gar nicht mehr lebt bzw. nicht mehr arbeiten kann. Dann könnte tatsächlich ein neuer Komponist in Erscheinung treten. Andererseits stört mich persönlich der DQ11-Soundtrack nicht. Hab' zwar schon Besseres gehört aber auch Schlechteres.

    Fangfried schrieb:

    Kelesis schrieb:

    Als erklärter Fan von DQ11 muss ich sagen, dass sich bei einem zwölften Dragon Quest gar nicht allzu viel zu ändern braucht, um mich erneut zu begeistern. Nur bitte kein Postgame beim nächsten Mal!
    Und als jemand, der unglaublich von DraQue XI enttäuscht ist, muss ich sagen, dass sich beim zwölften Dragon Quest ausnahmslos alles ändern muss.Natürlich kann der generelle, klassische Stil beibehalten werden, DraQue VIII fährt ja auch die gleiche Schiene und klappt wunderbar, aber das einzige, das in XI funktioniert, ist die Grafik. Charaktere, Handlung, Weltdesign, Kampfsystem, Musik, Nebengedöns, da überzeugt mich überhaupt nichts und ich begreife auch beim besten Willen nicht, wie man vom Spiel begeistert sein kann.
    Dann frag' mal die Japaner! Die mögen DQ11 auch ganz gerne.
    Gerade wenn man der Meinung ist, dass DQ8 funktioniert, sollte man mit DQ11 eigentlich auch zumindest halbwegs klarkommen. Das Pacing ist dasselbe und man hat eigentlich sogar weniger Längen als in Teil 8, weil man Dank Pferd weniger Laufarbeit hat und schneller von A nach B kommen kann.
    Hab' eher den Eindruck, dass in Zeiten von Platintrophäen viele überdurchschnittlich langsam spielen - vielleicht aus Angst, sie könnten irgendwas Uninteressantes verpassen, was für irgendeine überflüssige Trophäe relevant sein könnte.
    DQ11 ist ein Spiel von "früher" in modernem Gewand und wenn man es "so wie früher" zu spielen imstande ist, kann man auch Spaß damit haben. Auch wenn man freilich nicht so sehr davon begeistert sein muss wie ich. :D
  2. Somnium schrieb:

    An Dragon Ball Super erkennt man ja, dass das funktioniert, ohne, dass Toriyama auch nur eine Augenbraue oder Fingernagel zeichnen muss. Mir siehts aber eher danach aus, als wolle Horii nochmal etwas grundlegendes an der Reihe ändern.

    Sehr richtig. Sollte im übrigen Akira Toriyama irgendwann in Rente gehen oder sterben, so hat er bereits die Fackel weiter gereicht nämlich an den Mangaka von Dragon Ball Super Toyotarō. Dieser wird hundert pro das zukünftige Character Design dann von Dragon Quest übernehmen.

    Ja ansonsten lasse ich mich was DQ XII angeht komplett überraschen und habe nicht wirklich einen Wunsch. Außer das es nicht mehr Exklusiv auf einer Nintendo Konsole erscheint! Aber das dürfte sich denke ich mal durch die ganze Marktsituation eh erledigt haben. Ich muss eh erstmal DQ XI spielen, das ist immer noch bei mir im Regal und nicht mal geöffnet. Scheiß RDR 2 ey!!!!! :cursing: :cursing: :S
  3. Kelesis schrieb:

    Dann frag' mal die Japaner! Die mögen DQ11 auch ganz gerne.
    Japaner würden auch eine alte Pappschachtel kaufen, sofern jemand Dragon Quest draufgeschrieben hat ¬__¬

    Kelesis schrieb:

    Gerade wenn man der Meinung ist, dass DQ8 funktioniert, sollte man mit DQ11 eigentlich auch zumindest halbwegs klarkommen. Das Pacing ist dasselbe und man hat eigentlich sogar weniger Längen als in Teil 8, weil man Dank Pferd weniger Laufarbeit hat und schneller von A nach B kommen kann.
    Da bin ich nach wie vor komplett anderer Meinung. Mich die halbe Welt dem Schimmelzweig nachjagen zu lassen, nur um mir dann zu sagen "Angeschmiert, nix passiert. In Wahrheit brauchst du sieben Glasmurmeln und bist kein Stück weiter" und mich in die andere Hälfte zu schicken...Pacing ist da praktisch nicht mal vorhanden. Die Hatz nach Dhoulmagus war deutlich besser umgesetzt.

    Ich will aber eh schon lange DraQue VIII nochmal spielen. Zum einen, weil's Spass gemacht hat, aber inzwischen auch, um zu sehen, ob sich meine Standards geändert haben und es mich heute noch genauso begeistern könnte. Aber auch, um einen direkten Vergleich zu DraQue XI zu haben. Bin beispielsweise überhaupt nicht motiviert, mich in den Gegenden umzusehen, weils (abgesehen von der tollen Optik) ausser Glitzerflecken kaum was zu finden gibt. War aber im achten Teil auch nicht so viel anders, trotzdem hab ich mir da begeistert jeden Winkel der Karte angesehen.

    Kelesis schrieb:

    Hab' eher den Eindruck, dass in Zeiten von Platintrophäen viele überdurchschnittlich langsam spielen - vielleicht aus Angst, sie könnten irgendwas Uninteressantes verpassen, was für irgendeine überflüssige Trophäe relevant sein könnte.
    Trophäen interessieren mich kaum, die mache ich nur, wenn ich eh Spass am Spiel habe und sie auch gut zu machen sind, aber die beeinflussen meine Meinung nicht.
    Ein langsamer Spieler bin ich auf jeden Fall, aber das ist nicht die Ursache des Problems. Ob ich mir alle Zeit der Welt lasse oder durchs Spiel flitze ändert nichts daran, dass bis zur Mitte praktisch nichts passiert.
  4. Fangfried schrieb:

    Ich will aber eh schon lange DraQue VIII nochmal spielen. Zum einen, weil's Spass gemacht hat, aber inzwischen auch, um zu sehen, ob sich meine Standards geändert haben und es mich heute noch genauso begeistern könnte. Aber auch, um einen direkten Vergleich zu DraQue XI zu haben.
    Das kann ich auf jeden Fall empfehlen, denn solltest du DQ8 wirklich vor über 10 Jahren zuletzt gespielt haben, ist deine Wahrnehmung möglicherweise verzerrt. Ich hab' es vor einem knappen Jahr zuletzt gespielt und finde es vom Pacing her GENAUSO wie DQ11. Vor 10-12 Jahren war ein solches Pacing allerdings noch weitgehend akzeptiert in westlichen Gefilden. Aber da man hier seitdem vorwiegend RPGs vergötttert, die eine riesige Welt mit 20stündigem Haupthandlungsstrang plus 100 Stunden Sidequests besitzen, kommen viele hierzulande im Jahr 2018 mit einem Game wie DQ11 kaum noch klar.
    Ich fände es allerdings schade, wenn sich künftig sämtliche JRPGs wie "Skyrim" spielen würden, nur weil man westlichen Spielgewohnheiten hofieren möchte. DQ soll bitte DQ bleiben und wer es nicht mag, soll es nicht kaufen.
  5. Habe zwar noch nicht geschafft viel von der Reihe zu spielen aber ich persönlich würde mein Pferd auf Tradition setzen, es gibt genug Reihen die sich zwangsweise anpassen oder man denkt sie müssten das da darf es gerne auch hin und wieder ein paar klassische Erfahrungen für alte Hasen wie mich geben
    Für mich macht "altbewährt" immer mehr Spaß als "neu probiert, aber gewöhnungsbedürftig", solange es genug alte gewohnte Mechaniken gibt kann man ruhig an einigen Stellen rum experimentieren und schauen wie es ankommt solange es dem Kern der Reihe treu bleibt und man es am Ende mit dem Franchise identifizieren kann, tut es das nicht ist es zwar nicht automatisch ein schlechtes Spiel aber ein vergleichsweise schlechterer Ableger für das entsprechende Franchise zumindest meiner Meinung und Wahrnehmung her
    Da allein Dragon Quest XI vom bisher gesehenen gereicht hat das ich die Reihe vom NES her noch komplett nachhole spricht in meinem Fall für sich, das das nicht die Norm ist ist mir natürlich durchaus bewusst, aber gerade nach den Erstlingen werde ich später denke ich sehr viel Spaß mit Teil 11 haben und wenn es vom klassischen RPG Gameplay auch nur mindestens solide ist werde ich anhand der optisch sehr hübsch gestalteten Welt definitiv eine Menge Spaß damit haben und auch wenn die Charaktere blass bleiben sollten gefällt mir vom Design her der Großteil des Casts doch sehr^^
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.