Xbox: Phil Spencer besucht einmal mehr Japan

Xbox One und Japan - das ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Nicht nur, dass die Konsole in Japan im Prinzip keine Rolle spielt. Microsoft...

Xbox One und Japan – das ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Nicht nur, dass die Konsole in Japan im Prinzip keine Rolle spielt. Microsoft beteuerte all die Jahre auch immer wieder die engen Bunde zu japanischen Entwicklern. Wer Fan japanischer Spiele ist, hatte noch zu Xbox-360-Zeiten einige wichtige Spiele verpasst, wenn er Microsoft nicht zugeneigt war. Xbox One konnte an diese Zeit nie anknüpfen, dieses Fazit kann man wohl schon ziehen. Vorläufiger Tiefpunkt der Beziehung war die Einstellung von Scalebound. Der wohl einzige potentiell richtig hochkarätige Xbox-One-Exklusivtitel aus Japan.

Doch auch zum Ende der Generation sieht Phil Spencer die japanische Zukunft auf Xbox nicht verloren. Immer wieder erzählt er von Reisen nach Japan und Gesprächen mit Entwicklern. Auch in dieser Woche wieder. „Bin diese Woche in Japan bei Studios und Publishern, es wird großartig über diese Spiele zu sprechen, die sich in Entwicklung befinden, und Feedback zu sammeln, wie wir mit den Entwicklern hier weiter Fortschritte machen“, twitterte Spencer nun.

Welche Früchte diese Gespräche tragen werden, wird sich zeigen. Vielleicht arbeitet Spencer ja auch schon für die nächste Generation vor?