Branche News

PlayStation: Mehr Exklusivtitel sollen ihren Weg auf weitere Plattformen finden, so Sony-Präsident

PlayStation möchte mehr seiner exklusiven First-Party-Titel auf andere Plattformen wie PCs bringen, um sein Spielegeschäft auszubauen.

Während einer Telefonkonferenz nach der Veröffentlichung der neuesten Finanzergebnisse teilte Sony-Präsident und COO Hiroki Totoki den Anlegern mit, dass die Ausweitung von PlayStation-Exklusivtiteln auf weitere Plattformen zu einer Verbesserung des Betriebsergebnisses beitragen würde, das zuletzt um 15 % auf 979,4 Milliarden Yen (6,5 Milliarden US-Dollar) abfiel.

Elden Ring Rectangle

„Ein potenzieller Treiber für [Wachstum] ist die Generierung von First-Party-Titeln, da wir in der Vergangenheit Konsolen populär machen wollten“, sagte Totoki. „Der Zweck des First-Party-Titels bestand darin, die Hardware oder die Konsole populär zu machen. Aber es gibt eine Synergie.“

Zweck erfüllt

„Wenn wir nicht nur auf unserer Konsole, sondern auch auf anderen Plattformen wie Computern über starke First-Party-Inhalte verfügen, können wir dazu beitragen, dass sich der Betriebsgewinn verbessert“, so Totoki.

Seit 2020 hat PlayStation einige seiner größten First-Party-Spiele auf den PC portiert, darunter die Spiele Spider-Man, Horizon und God of War. Kürzlich wurde zudem eine Neuauflage des Horrortitels Until Dawn angekündigt, die sowohl für PC als auch für PS5 erscheinen soll.

Bislang hatte Sony PlayStation aber sehr darauf geachtet, dass die PlayStation-Spiele ihre „Schuldigkeit“ auf PS5 zunächst getan haben. Alle Veröffentlichungen für Steam erfolgten sehr lange Zeit nach dem PlayStation-Start, teilweise waren die Spiele zuvor auch bei PlayStation Plus verfügbar.

Ob die Äußerungen von COO Hiroki Totoki bedeuten, dass sich die PC-Strategie von Sony dahingehend verschärft, wird die Zukunft zeigen müssen.

Die Nachricht erreicht uns pünktlich zur Bekanntgabe von Xbox‘ Zukunftsplänen. Auch das Konkurrenz-Unternehmen möchte demnächst vier Exklusivtitel für weitere Plattformen verfügbar machen.

via Gamesindustry.biz, Bildmaterial: Sony PlayStation

2 Kommentare

  1. Dann sollte man aber ehr damit anfangen Spiele die bereits auf anderen Platformen erscheinen sollten, nicht erst Exklusiv für Playstation zu machen..

    Stellar Blade ist da so ein fall, als es noch unter Project Eve lief, war es geplant für Xbox und Steam und dann kam Sony, nannte es um und hat es Exklusiv für die PS5 gemacht..
    Also irgendwie beißen sich die taten und aussagen


    EDIT: Ja ich bin Salty deswegen immernoch, hatte mich auf das SPiel gefreut schon seit Jahren.. und der PS5 kontroller, verursacht schmerzen im FInger nach kurzem Spielen bei mir

  2. Stellar Blade ist da so ein fall, als es noch unter Project Eve lief, war es geplant für Xbox und Steam und dann kam Sony, nannte es um und hat es Exklusiv für die PS5 gemacht..


    Und das ist vermutlich die wichtigste Strategie, die Sony derzeit hat. Third Party Exclusives von hoher Qualität sollen die PlayStation 5 solange über Wasser halten, bis man mit eigenen First Party Titeln wieder nachkommt. Stellar Blade könnte sich, ganz gleich was ich selbst davon halte, dann am Ende auch mehr als auszahlen. Man rührt ordentlich die Werbetrommel für das Spiel und man könnte fast meinen, es handle sich hier um eine neue First Party IP. Die Third Party Titel werden die PlayStation Marke mehr denn je tragen und man wird denke ich nicht aufhören, diese Deals zu schnüren.

An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.