Branche News

Activision-Blizzard-CEO Bobby Kotick: Microsoft-Deal auch, um Tencent die Stirn zu bieten

Activision-Blizzard-CEO Bobby Kotick scheint verärgert über die Entwicklungen in Bezug auf die angedachte Fusion zwischen Activision Blizzard und Microsoft. Die britische Aufsichtsbehörde CMA hatte den Milliarden-schweren Deal kürzlich blockiert und damit fürs Erste auf Eis gelegt.

Im Gespräch mit CNBC kommentierte er die Lage nun und führte an, dass sogar mehrere Fusionen dieser Größenordnung durchgeführt werden sollten, um mit Mega-Unternehmen wie Tencent konkurrieren zu können.

Bobby Kotick sorgt sich um wegfallende Jobs

Er erklärt: „Ich denke, irgendwann werden die Regulierungsbehörden erkennen, wie [eine] enorme Menge hoch bezahlter Jobs von Technologieunternehmen verloren geht.“ Und weiter: „Ich schaue auf ByteDance, Tencent. Das sind die besten Unternehmen ihrer Branche auf der ganzen Welt … Damit amerikanische Unternehmen effektiv konkurrieren können, müssen wir in der Lage sein, Konsolidierungen und solche Fusionen durchzuführen.“

Kotick führt also unter anderem die Sorge um den Verlust von Arbeitsplätzen an. Da schwingt natürlich ein befremdlicher Beigeschmack mit, denkt man an die sehr öffentlichen Arbeitnehmer-rechtlichen Probleme des Unternehmens und die Missbrauchsvorwürfe am Arbeitsplatz der letzten Jahre.

Laut Kotick könne Activision Blizzard übrigens auch gut weitermachen – selbst, wenn der Deal nicht zustande kommt. „Wir sind ein starkes Unternehmen“, erklärt er: „Und ich denke, ob der Deal zustande kommt oder nicht – wir agieren weiterhin als unabhängiges Unternehmen. Es wird nur schwieriger, wenn man auf einem globalen Markt tätig ist.“

Unrecht wird er da nicht haben. Immerhin geht aus demselben Interview hervor, dass Microsoft eine immer noch stolze Summe von drei Milliarden Dollar an Activision Blizzard zu zahlen hat, sollte die Akquise ins Wasser fallen.

via The Gamer, Bildmaterial: Call of Duty: Modern Warfare, Activision

6 Kommentare

  1. Kotick labert scheiße wenn er die Fresse aufmacht.

    Tencent Stirn bieten? kein Problem wir enteigenen Kotick erstmal und stellen dann die Firma unter die Obhut des Staates. Das ist bei Tencent doch auch nicht anders.

    Desweiteren Tencent ist ein chinamarktriese in Europa oder den USA gibt es niemanden der ihre Games zockt oder was haben Sie hier veröffentlicht?

  2. Dass der Deal durchgehen würde hatte man ja auch deswegen beruhig vermutet, weil der politische Wille nicht da ist, gegen Tencent klein dazustehen. Offensichtlich war es den Behörden aber doch wichtiger, die großen Firmen im Westen in Schach zu halten, die unermessliche Größen annehmen. Und das finde ich, um hier meine persönliche Meinung einfließen zu lassen, auch gut so. "Bedrohung aus dem Osten" sollte kein Valider Grund sein, Konzerne zu einer Macht aufsteigen zu lassen, die ihnen weiterhin hilft über das Gesetz zu stehen. Man denke allein darüber nach, wie sie nicht einmal unter demokratischen Bedingungen laufen, in Amerika keine Gewerkschaft zusammenkriegen und viel zu viel Einfluss auf unser Konsum haben. Darüber hinaus können die recht alten Herren in der Regierung wenig gegen Big Tech tun, da ihnen komplett das Know-How dafür fehlt um entsprechend vorzugehen (und das hat man in der Vergangenheit auch schmerzhaft beobachtet). Wie sehr wir jetzt einen zweiten Disney brauchen, der links und rechts Urheberrechte missbraucht, nur um Tencent die Stirn zu bieten... darüber können wir ja nochmal etwas nachdenken.


    Laut Kotick könne Activision Blizzard übrigens auch gut weitermachen – selbst, wenn der Deal nicht zustande kommt. „Wir sind ein starkes Unternehmen“, erklärt er: „Und ich denke, ob der Deal zustande kommt oder nicht – wir agieren weiterhin als unabhängiges Unternehmen.

    Mal ganz davon abgesehen, dass ihr Intern alles andere als ok seid mein Lieber Bobby, hat es dir für diese Aussage gar nicht geholfen, wie laut du in letzter Zeit warst. Nach Strohhalme wie Tencent greifen und davor auch der CMA unterstellen, man habe sich Wochen davor mit der FTC abgesprochen um absichtlich den Deal zu sabotieren. Das klingt für mich ja eher so, als würde die Bude gerade stark brennen. Und ich glaube die Activision Blizzard Aktien dürften ja auch noch ein ganzes Stück schlimmer drauf sein, wenn der Deal nicht durchgeht. Ich würde liebend gerne dabei zusehen, wie man auch so gut weitermachen kann.

  3. Auch wenn ich denke, dass das Argument vorgeschoben ist, ist es nicht völlig von der Hand zu weisen, dass Tencent und die Verbindung zur autoritären chinesischen Regierung ein Problem darstellt.

  4. Kotick labert scheiße wenn er die Fresse aufmacht.

    Tencent Stirn bieten? kein Problem wir enteigenen Kotick erstmal und stellen dann die Firma unter die Obhut des Staates. Das ist bei Tencent doch auch nicht anders.

    Desweiteren Tencent ist ein chinamarktriese in Europa oder den USA gibt es niemanden der ihre Games zockt oder was haben Sie hier veröffentlicht?

    Ich glaube du solltest erst Mal googlen inwieweit Tencent in Europa aktiv ist.


    Allein die Spiele von Riot Games machen da einen beachtlichen Marktanteil in Europa aus mit LoL und Valorant. Außerdem haben die Anteile an Paradox und Activision Blizzard.


    Von daher macht es schon eventuell Sinn, sich gegen eine Übernahme der Chinesen zu sträuben.

  5. Ich glaube du solltest erst Mal googlen inwieweit Tencent in Europa aktiv ist.


    Allein die Spiele von Riot Games machen da einen beachtlichen Marktanteil in Europa aus mit LoL und Valorant. Außerdem haben die Anteile an Paradox und Activision Blizzard.


    Von daher macht es schon eventuell Sinn, sich gegen eine Übernahme der Chinesen zu sträuben.

    Ich glaub du missverstehst etwas. Europa und die Welt verliert weil Sie china hofieren. nicht weil sie ihre strengen regel haben.

    Das problem ist simpel zu lösen. Chinesen dürfen nichts mehr aufkaufen. Wir können doch auch nichts dort kaufen oder?

    Der chinesische markt ist wie das arabische kafala system. du willst etwas? du brauchst einen einheimischen Dominus damit du dort fußfassen darfst.
    Wir sind doch das Problem wenn wir chinesen das auch nicht abverlangen oder? Müssen die chinesen in den USA und in Europa sich einen Dominus suchen der nur mit Name mitverdient. Denkst du das netease was anderes war? während Blizzard mit einer titte den chinesischen markt gesäugt hat, klebte netease an der anderen brust.

    niemand darf in china geld machen ohne das ein chinese mit was verdient. same shit in arabischen autokratien. das haben alle autokratien gemeinsam.

An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.