Kolumnen TOP

Das erste Mal

Ich spiele derzeit The Elder Scrolls V: Skyrim – das erste Mal. Ja, wirklich. Als ich meine ersten Screenshots bei Twitter teilte, erhielt ich mehrere nostalgische Stimmen, die besagten: Viel Spaß, ich würde das Spiel auch gerne noch einmal zum ersten Mal starten.

Tatsächlich ist das erste Mal mit einem Videospiel möglicherweise etwas ganz Besonderes und meistens merkt man das erst danach. Die Karten und Gegner von Bloodborne bereits zu kennen, macht einfach einen riesengroßen Unterschied. Die Furcht in besonders düsteren Gebieten, das zentimeterweise Vorrücken, das werde ich in dieser Intensität mit Bloodborne nie wieder erleben können.

Das erste Mal ein Videospiel im 3D-Raum spielen – dazu noch ein so grandioses Werk wie Super Mario 64. Eine Faszination, die heute schwer nachvollziehbar ist. Diesen Zauber erlebt man nur einmal. Genauso wie jenen, das erste Mal mit Epona durch Hyrule zu fegen.

Die erste Flucht vor dem ersten E.M.M.I., nicht wissend, wo man entlanglaufen soll und was dieses Wesen mit mir macht, wenn es mich doch erwischt. Das erste Mal die Treppe zum Windfisch hinauflaufen.

Tidus und Yuna im Macalania-Wald. Oder, und das hat sich auch ganz tief eingebrannt: Das erste Mal Aerith, ihr wisst schon? Das kann doch nicht sein.

Ich versuche aktuell, so viel wie möglich von diesem Erlebnis mit Skyrim einzuatmen. Abgesehen von der ikonischen Eingangsszene und dem Meme mit dem Pfeil im Knie weiß ich wirklich nichts über dieses Spiel. Und alle anderen scheinen alles zu wissen. Ich genieße das gerade ein bisschen. Mein erster Drache. Der Eistroll auf dem Weg zu den Graubärten.

Ihr wisst, was ich meine. Welches war euer schönstes erstes Mal?

Bildmaterial: Zelda: Ocarina of Time, Nintendo

13 Kommentare

  1. Ich lege tatsächlich darauf nicht so viel wert bzw würde mir jetzt nicht spontan ein Spiel einfallen, den ich wieder nochmal zum ersten mal spielen wollen würde. Wirklich Spaß habe ich immer in den zweiten, dritte, vierten Läufen. Wenn ich das meiste kenne, tiefer ins Spielprinzip einsteigen kann und alle möglichen Tricks ausfindig mache. Spiele die mir mehr bieten je mehr ich mich mit ihnen beschäftige, sind einfach unbezahlbar. Und damit meine ich nicht irgend welche Sachen zu ergrinden oder ein Achievement hinterher zu jagen. Sondern so gut in denen zu werden, dass mir rein gameplaytechnisch neue Türen geöffnet werden. Die Idee ignorieren viel zu viele moderne Spiele einfach nur.
  2. Spiele erstmalig zu erleben, grade wenn es sehr Story-lastige cineastische Spiele sind, ist ein tolles Gefühl, weil die Spannung und mögliche Plottwists ihre entsprechende Wirkung erzielen.
    In den vielen Jahren sind da natürlich einige Spiele zusammen gekommen.


    Und es gibt tatsächlich Spiele, die ich gerne ein erneutes erstes Mal erleben würde einfach weil die Umstände damals unvorteilhaft waren, um sie zu genießen.
    So z.B. Ocarina of Time, an dem ich als junges Mädchen extrem lange gesessen habe (Jabu-Jabu und Wassertempel sagen hallo) und Majora's Mask, das ich sogar nie beendet habe (erst mit dem 3DS Remake). Das damalige Erlebnis war natürlich einzigartig, aber ich hätte gerne die Erfahrung von heute und damit weniger Frust gehabt.

    Dazu kommen Kingdom Hearts I+II
    Ich habe die Spiele natürlich genossen und sie waren ein großartiges Erlebnis (dazu deutlich größere spielerische Erfahrungen und Geschick), insbesondere wegen der deutschen Synchro, aber ich bin vorbelastet eingestiegen, sprich ich wusste schon Teile daraus. Und ich bin zum Ende der PS2 Ära eingestiegen. Das führte dazu, dass ich ab Birth by Sleep Ära versucht habe Spoiler wie den Teufel zu meiden.
  3. Lulu schrieb:


    So z.B. Ocarina of Time, an dem ich als junges Mädchen extrem lange gesessen habe (Jabu-Jabu und Wassertempel sagen hallo) und Majora's Mask, das ich sogar nie beendet habe (erst mit dem 3DS Remake).

    Majora's Mask habe ich auch erst auf dem 3DS durchgespielt, kam damals partout nicht weiter!
  4. Prevailer schrieb:

    Majora's Mask habe ich auch erst auf dem 3DS durchgespielt, kam damals partout nicht weiter!
    Ich habe damals den 3. Boss nicht geschafft und nicht alle Feen im Tempel bekommen und auch im 4. Tempel hatte ich Probleme und das waren die Stellen, an denen es bei mir scheiterte.
    Und ich hatte damals schon die offiziellen Nintendo Lösungsbücher aber die halfen auch nur bedingt (waren eher grob und nicht so detailiert wie später die von Piggyback)
  5. Für mich war Skyrim leider eine absolute Enttäuschung.. wenn ich dann eher an Morrowind (extrem anspruchsvoll) oder Oblivion (gute Story-Progress Balance, nur semi gutes Kampf-Balancing) denke, war das eher unterste Schublade.. ABER, wenn es Dir gefällt ist es ok, trotzdem gibt es zumindest hier noch ein alternatives erstes Mal:

    Skyrim VR, wenn man die Alibi-Story komplett ausblendet und sich einfach als Abenteurer in diese Welt begibt.. da kommt Freude auf.. wenn man vor nem Tempel steht und diese monumentalen Bauten in realen Dimensionen bewundert, wo selbst in einfachen kleinen Höhlen, jedes Loch in der Wand spannende Details beinhaltet. Das war vielleicht ne Wahnsinnserfahrung. Vor allem das Move Controller Kampfsystem.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.