Branche News

Nintendo Switch: Verkauf des OLED-Modells startet nur verhalten in Japan

Wie die Famitsu berichtet, hat sich die Nintendo Switch OLED in der ersten Verkaufswoche in Japan genau 138.409 Mal verkauft. Bloomberg schätzt den Start als nicht gelungen ein, schiebt das aber auch auf anhaltende Liefer- und Produktionsprobleme, denen sich auch Nintendo nicht verschließen kann.

Die ursprüngliche Switch legte mit 330.637 Einheiten einen weitaus besseren Start hin. Auch die Nintendo Switch Lite launchte mit 177.936 Geräten in Japan 2019 stärker. Ob das OLED-Modell mit einer größeren Verfügbarkeit besser gestartet wäre?

Hierzulande ist die Konsole tatsächlich derzeit auch bei den größten Händlern ausverkauft. Auch vor der Veröffentlichung musste man einigermaßen aufmerksam sein, um eine Vorbestellung zu ergattern. Wenngleich man von PS5-Verhältnissen natürlich weit entfernt war.

In Japan wird das OLED-Modell dem Bloomberg-Bericht zufolge in vielen Geschäften per Lotterie verkauft, eine gängige Methode in Japan. Habt ihr euch eine der neuen Konsolen gesichert?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bildmaterial: Nintendo

10 Kommentare

  1. Fur0 schrieb:


    Ich vermute hier doch vielmehr, es gab einfach nicht mehr Konsolen.
    Dem ist auch so (steht ja auch in der News das das wegen den Lieferengpässen ist). Die Enttäuschung basiert rein auf der Einschätzung Bloombergs. Die sind aber wahrscheinlich immernoch angepisst, weil sie seit 3 Jahren eine "Pro" heraufprophezeien und Nintendo ihnen den Gefallen einfach nicht tut ;)
  2. Naaahhh also ich lese da nicht heraus das die Auslieferungen auch alle weiterkauft wurden.
    Bloomberg behauptet nur und der Autor hinterfragt das Ergebnis. Es gibt keine klare Aussage und keine offiziellen Zahlen. Zumindest nicht hier.
  3. Also bei über 17Mio verkauften Switches sollte man meinen dass in Japan sowieso jeder potenzielle Kunden bereits eine besitzt.
    Die Lite ist auch eine deutlich handlichere Konsole, die Japaner eventuell mehr ansprechen wird als die OLED, welche eher gut als tabletop geeignet ist. Trotzdem scheint sie sich sehr gut zu verkaufen wenn man die ganzen Faktoren miteinbezieht.
    Auch hier in Deutschland scheint die OLED bei den größeren Händlern ausverkauft zu sein und auf eBay kriegen manche sie für 390-400€ verkauft. Die Weiße scheint ab nächster Woche wieder auf Lager zu sein, bei der rot/blau Variante steht in den nächsten Monaten.
  4. Bastian.vonFantasien schrieb:

    Naaahhh also ich lese da nicht heraus das die Auslieferungen auch alle weiterkauft wurden.
    Bloomberg behauptet nur und der Autor hinterfragt das Ergebnis. Es gibt keine klare Aussage und keine offiziellen Zahlen. Zumindest nicht hier.
    In welcher sonstigen Weise sollten die Lieferprobleme sonst einen Einfluss gehabt haben? Genauso ist die halt überall ausverkauft und wird auf den Marktplätzen für deutlich über dem Normalpreis verkauft. Warum sollte das der Fall sein, wenn sie verfügbar ist?
  5. Ich will nicht das Gegenteil behaupten aber fakt ist das wir bisher nur mutmaßen und es keine offiziellen Statements/Zahlen dazu gibt.
    Deshalb steht in der News eben auch „nicht“ das es so ist.


    …schiebt das aber auch auf anhaltende Liefer- und Produktionsprobleme, denen sich auch Nintendo nicht verschließen kann.
    Eine allgemeine Einschätzung des Marktest und kein klare Aussage das es so ist. Reine Spekulation. Wahrscheinlich trifft das auch zu aber das wird man erst die Tage so sehen.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.