News

Sonntagsfrage: Wie viele Spiele liegen auf eurem Pile of Shame?

Jede Spielerin und jeder Spieler kennt diesen Begriff. Aus dem Videospielkosmos ist er gar nicht mehr wegzudenken und taucht immer häufiger auf. Ich selbst kenne auch niemanden, der ihn nicht besitzt oder schon einmal besessen hat. Im Laufe eines Lebens kann man ihm heutzutage vermutlich auch nicht mehr entkommen: dem Pile of Shame.

Von einem Pile of Shame spricht man, wenn die Menge an gekauften Videospielen größer ist, diese jedoch nicht oder nur ansatzweise konsumiert werden. Sprich: Man kauft sich einfach Spiele und spielt diese im Endeffekt nicht und lässt sie einfach liegen. Besonders oft tritt dieses Phänomen auf, wenn Spiele im Angebot (z. B. Humble Bundle, Steam Sales) sind. So stauen sich gut und gerne mehrere Spiele an und man schafft es nicht alle zu spielen. Denn bald kommt ja das neue Triple-A-Spiel heraus, welches man ebenfalls spielen möchte.

So sind bereits viele Spiele auf dem eigenen Stapel der Schade gelandet. Doch vielleicht gehört ihr auch zu den Leuten, die nicht davon betroffen sind. Eventuell habt ihr es auch geschafft euren persönlichen Pile of Shame zu bezwingen. Verratet es uns in unserer heutigen Sonntagsfrage!

Datenschutzhinweis: Für unsere Sonntagsfrage nutzen wir den externen Dienst Strawpoll. Strawpoll (Datenschutzerklärung) nutzt unter anderem Googles ReCaptcha, um Mehrfachstimmen auszuschließen. Wenn ihr eure Stimme bei den Sonntagsfragen aktiv abgebt, dann nutzt ihr damit den externen Dienst Strawpoll und übertragt Daten an Strawpoll.

Die Ergebnisse der Sonntagsfrage vom 29. August

Sonntagsfrage: Eurer Fazit zur gamescom: Opening Night Live 2021??

  • Ich habe die Opening Night Live 2021 nicht verfolgt. 23.38% (18 Stimmen)
  • Mangelhaft 19.48% (15 Stimmen)
  • Ausreichend 16.88% (13 Stimmen)
  • Befriedigend 14.29% (11 Stimmen)
  • Gut 11.69% (9 Stimmen)
  • Ungenügend 10.39% (8 Stimmen)
  • Sehr gut 3.90% (3 Stimmen)

Summe aller Stimmen: 77

23 Kommentare

  1. Aruka schrieb:

    Ein paar Titel kaufe ich mir dann aber doch so dazwischen ohne sie direkt zu spielen. Zum Beispiel hatte ich mir bei Netgames CrisTales gekauft weil ich mir nicht sicher war wie schnell so ein Nischentitel weg ist, da die PS5 Fassung nur 30 Euro gekostet hat
    Schön das Aru auch noch dem FOMO Effekt nicht ganz abgeneigt ist. xD

    Aruka schrieb:

    Wer mehr kauft als er durchspielt, macht sich etwas vor wenn er glaubt das er diesen berg an Spielen jemals durchspielen wird.
    Challenge accepted. Ich kauf nur vor für den Zeitpunkt an dem Tencent und netease den globalen Gamingmarkt übernommen haben und es sich nicht mehr lohnt neues zu kaufen. :D


    ...unterschlägt das er heute noch ein paar Spiele gekauft hat.
  2. Der "Pile of Shame" oder "Backlog" hat mich eine Zeit lang einfach so sehr genervt, dass ich ihn einfach aufgelöst habe. Das hat mich mindestens ein ganzes Jahr vom Spielen abgehalten weil es mir einfach keinen Spaß mehr gemacht hat weil da noch dieser Klumpen Plastikmüll irgendwo in der Ecke stand. Mittlerweile bin ich dazu übergegangen Spiele nur dann zu kaufen, wenn ich es kaum erwarten kann schnellstmöglich nach Hause zu kommen und zu spielen. Wenn ich derzeit schon etwas spiele, muss es dann eben warten und wenn ich dann doch etwas anderes spielen will, so be it.
  3. Ich besitze kein "Pile of Shame". Ich finde den Ausdruck auch etwas verwerflich, da es im Bereich Musik, Buch, oder Film dieser Ausdruck auch nicht existiert. Es gibt Titel, die konsumiere ich je nach Laune. Manchmal möchte ich Zombie-Dinosaurier im Weltall töten, manchmal möchte ich offensichtliche Militärpropaganda Shooter konsumieren, manchmal möchte ich was lesen, was man als Video Game Literatur bezeichnen könnte, manchmal möchte ich mental herausgefordert werden mit diversen Puzzle Games und manchmal möchte ich mit coolen Leuten gemeinsam was unternehmen in der digitalen Welt, da man Zeit spart und in Corona-Situationen auch praktisch ist. Die Titel laufen mir nie weg und manche Titel werden sehr wertvoll, wo es sich einfach lohnt die spät zu zocken und dann zu verkaufen, weil man dann irgendwie herausgefunden hat, dass die Stückzahl gering war. Im Endeffekt gibt es so oder so einen Profit. Es ist in jeglicher Hinsicht eine Win-Win Situation für mich. Mittlerweile kriegen alle Produkte irgendwie einen "Enhance-Port" mit mehr Inhalt. Egal, ob Triple AAA, oder Indiegame, weswegen es auch keinen "Angststapel" gibt, falls man die Befürchtung hat, dass was vergriffen wird.
  4. @Jack Frost

    Ein Symphonie. :)
    Dem kann ich mir nur anschließen. Warum auf Spiele verzichten?

    Haben wollen ist der Faktor. Wenn ich mir das Zeug leisten kann, wird es gekauft. Maximal das völlige Main Stream Programm wie Fifa würde ich glaub wirklich nur dann kaufen, wenn ich es sofort spielen will. Spiele, deren Wertverfall schon nach 2-3 Monaten absehbar ist, brauche ich auf keinen Pile of Shame legen, sowas wäre schlicht verbranntes Geld. Aber die wirklich Perlen im Teich, die kann man auch bedenkenlos für viel Geld kaufen, und die werden langfristig immer mehr wert sein, als das man hier etwas kaputt machen könnte. So gesehen ist "Pile of Shame" tatsächlich Blödsinn. Einfach spielen worauf man Bock hat! 8)
  5. Ich sehe das undramatisch. Ab und zu greife ich rein und spiele einfach was, auf das ich Lust habe.
    Ich habe z.B. jetzt endlich mal Detroit gespielt und werde heute wohl Agents of Mayhem beenden.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.