Kommentar TOP

Devolver Digital lehrt uns, dass wir den Digitalvertrieb von Games mehr schätzen müssen

Dass Spiele digital erscheinen, ist eine Selbstverständlichkeit. Das war es nicht immer. Es ist gar nicht so lange her, da haben wir Module und CDs gekauft, eingelegt und losgezockt. Na gut, vielleicht ist es doch lange her. Einen 20GB großen Day-One-Patch gab es damals nicht. Es gab keinen Season-Pass. Die Spiele waren fertig und fehlerfrei – na ja, meistens.

Heute ärgern wir uns mit Spielen herum, die unfertig ins Presswerk kommen. In den Tagen bis zum Launch wird es das Entwicklerteam im Crunch schon noch richten. Wenn nicht, kann man immer noch einen Patch nachschieben. Patches sind Fluch und Segen. Aber was auf jeden Fall ein Segen ist, ist der Digitalvertrieb von Videospielen.

Wir, damit meine ich uns Sammler, schreien immer nach physischen Veröffentlichungen. Das lässt uns vergessen, wie wertvoll der Digitalvertrieb eigentlich ist, den wir inzwischen als gegeben hinnehmen. Ist das die Botschaft, die Devolver Digital mit dem „Physical Only“-Vertrieb von Demon Throttle aufzeigen will?

Was ist das denn für eine dämliche Idee?

Zunächst war ich erbost über diese Nachricht. Was soll das denn? Demon Throttle gibt es ausschließlich im Online-Shop von Special Reserve Games zu 29,99 US-Dollar. Dazu kommt ein teurer Versand. Die Vorbestellerphase endet am 13. Oktober 2021. Devolver Digital hat zwar keinerlei Limitierung ausgelobt, aber ob ein Spiel vom Format wie Demon Throttle nach der Veröffentlichung noch einen zweiten Print bekommt, ist fraglich. Das ist ein mieses FOMO-Ding. Das Spiel interessiert mich überhaupt nicht, trotzdem hätte ich es fast vorbestellt.

Eine digitale Version des Spiels wäre besser zugänglich, sie wäre auf absehbare Zeit im Gegensatz zur physischen Auflage wirklich verfügbar und sie wäre aller Voraussicht nach deutlich günstiger. Wenn wir davon reden, Videospiele zu konservieren und archivieren, meinen wir oft physische Produktionen. Die Online-Stores schließen ja irgendwann.

Dass in einem Fall wie hier auch ein Digitalvertrieb zur Verfügbarkeit und Konservierung beitragen könnte, kam mir noch gar nicht in den Sinn. Der Nintendo eShop ist sicher noch eine ganze Weile lang geöffnet. Aber auf jeden Fall länger, als man Demon Throttle physisch im Store von Special Reserve Games bekommt. Davon bin ich überzeugt. Der digitale Vertrieb ist mehr als nur eine Alternative, er ist gut und wichtig.

Abgesehen von den bisherigen Ausführungen, bringt uns der Digitalvertrieb nämlich noch etwas. Etwas, was es früher nicht gab. Eine riesengroße Bandbreite an großartigen Indie-Games. Die machen einen großen Teil des Portfolios von Devolver Digital aus.

„Never digital“, hat Devolver für Demon Throttle ausgelobt. Wenn das eine Guerilla-Marketing-Aktion für den Digitalvertrieb und gegen FOMO ist, dann Hut ab. Devolver hat mir ein bisschen die Augen geöffnet. Ich traue das Devolver Digital, die bei der E3 auch einen (kostenlosen) MaxPass+ zum „Premium Purchase“ aller Spiele des Publishers angekündigt haben, durchaus zu. Wenn das nur eine doofe Idee war – dann bin ich ein bisschen enttäuscht von Devolver, aber habe trotzdem etwas gelernt.

Bildmaterial: Devolver Digital

3 Kommentare

  1. Fand das irgendwie genial, und ich denke das Spiel erscheint noch in den nächsten Monaten dann digital. ^^

    Es ist halt einfach eine physische Version zu fordern, aber das es 2021 noch Spieler gibt die sich darüber ärgern das es Digitalspiele gibt, finde ich auch immer wieder weird. Würde man das jetzt echt so beibehalten würde kaum jemand dieses Spiel spielen. Scalper schnappen sich das Ding jetzt garantiert auch um es über Ebay teurer zu verkaufen. Der Fomo Effekt ist bei Gamern halt auch echt gigantisch. Viele Sammler haben doch längst kein Interesse mehr daran ihre Sammlung irgendwann durchzuspielen, es geht darum sie zu besitzen, im Falle das es irgendwann eben nicht mehr erhältlich ist und man dann theoretisch die Option hat es noch zu spielen. In der Zwischenzeit kauft sich ein Sammler aber 200 neue Spiele die im Regal landen. Find die Posts dazu hier im Forum auch immer cool, aber ich glaube für viele überwiegt inzwischen das Sammeln, und nicht das zocken an sich. Auch Demon Throttle landet garantiert in vielen Regalen, ungespielt. Hundertpro.

    Ich kaufe ja auch sehr viel physisch, weil ich Spiele gerne verliehe und wieder verkaufe, weils finanziell am meisten Sinn macht, vor allem da die Preise nicht so hoch sind bei AAA Spielen zumindest. Aber Spiele wie in dem Fall, das kostet hier jetzt 29,99. Digital hätte es wohl eher 19,99 gekostet.

    Fand die Aktion ganz cool, auch der Devolver Pass, wo ich aber eher tendiere das es nur ein Witz war, aber weiß man bei Devolver halt nie so genau. ^^
  2. Ich hab mich von "Ohne physischen Release ohne mich" zu "ich will eigentlich alles digital haben" gewandelt. Keinen Bock mehr auf die ganzen Discs im Regal, ne PlayStation unterm Fernseher und gut is.

    Man merkt ja auch schon, dass moderne Spiele nicht mehr die krassen Sammlerpreise erreichen wie die alten Titel, eben weil man alles auch digital kriegt, finde ich ne gute Sache für beide Seiten: wer keine Disc brauch kann es easy online kaufen, Sammler kriegen die Disc günstiger.


    Aruka schrieb:

    Viele Sammler haben doch längst kein Interesse mehr daran ihre Sammlung irgendwann durchzuspielen, es geht darum sie zu besitzen, im Falle das es irgendwann eben nicht mehr erhältlich ist und man dann theoretisch die Option hat es noch zu spielen. In der Zwischenzeit kauft sich ein Sammler aber 200 neue Spiele die im Regal landen.
    Geh mal in die Brettspielewelt, da is das noch viel externer... Vor allem weil Brettspiele mehr Platz wegnehmen, die Leute stellen sich das Zimmer vom Boden bis zur Decke voll mit Brettspielen und spielen ein Bruchteil davon. Dann noch immer schön die FOMO auf Kickstarter, alles muss mitgenommen werden und dann liegt's eingeschweißt da rum...
  3. Ich war grad total verwirrt und dachte ich hätte noch ieine weitere Aktion von Devolver Digital verpasst :D
    Eigentlich fand ich, dass die ganze Aktion so ziemlich ins Gegenteilige geht und mehr pro physisch ist, als dass es aufzeigen will, wie wichtig digital ist, so wie sie es halt meist tun und die ganzen DLC Politiken, Season Passes und Mikro Transaktionen und sonstigen Kram, der sich inzwischen durchgesetzt hat, an den Pranger stellen auf ihre humorvolle Art :D

    Ich finde es auch ne ziemlich geile Aktion Demon Throttle als physiscal only rauszuhauen. Ich meine auch irgendein anderer Limited Händler hatte ebenfalls angekündigt zukünftig physiscal onlys rauszubringen... Das war paar Tage oder 1-2 Wochen vor der E3. Komme aber gerade nicht mehr drauf wer das war.
    Letzten Endes ist es einfach eher eine weitere Maßnahme um die Wichtigkeit physischer Releases weiter hochzupushen.

    Im Falle von Demon Throttle könnte es allerdings auch einfach eine gute Marketing Strategie sein, weil wenn wir mal ehrlich sind, ist das Spiel jetzt wirklich nichts, was wirklich aus der Masse hervorsticht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Titel so durch den physical only Release profitieren wird, da es so eher in den Warenkorb landet, als digital, wos dann eher ewig und drei Jahre auf der Wunschliste versauert, wie der Großteil von digitalen Spielen.

    Es würde mich allerdings nicht wundern, wenn das Spiel später, so in nem Jahr oder zwei, dann doch noch digital verfügbar sein wird. Letzten Endes wärs auch schade drum, weil man den Spielern einfach schon die Wahl lassen sollte. Aber vielleicht wird so einigen mal klar, wie unfair physische Käufer inzwischen doch gerne mal behandelt werden, da denen diese Wahl immer öfters vorenthalten wird


    Aruka schrieb:

    Viele Sammler haben doch längst kein Interesse mehr daran ihre Sammlung irgendwann durchzuspielen, es geht darum sie zu besitzen, im Falle das es irgendwann eben nicht mehr erhältlich ist und man dann theoretisch die Option hat es noch zu spielen
    Das sehe ich auch als Fluch und Segen zugleich von diesen Limited Seiten... Durch diese ständigen Limitierungen tritt das halt wirklich öfters auf.. Es gibt auch nicht wenige, die wirklich speziell "Limited Release Sammler" sind. Bei Limited Run Games, die dann die Sachen nummerieren, wollen die auf Teufel komm raus keine Lücke entstehen lassen. Wirklich nachvollziehen kann ich das auch nicht. Eher tun mir die Spiele einfach Leid, ehrlich gesagt... Ich bin auch allgemein kein Freund davon, allgemein irgendwelche Sachen zu kaufen und ungeöffnet originalverschweißt in den Regal zu stellen für... ewig. Egal, um was es sich handelt aber Sachen sind doch dazu gemacht in irgendeiner Art und Weise benutzt zu werden. Zumindest empfinde ich das so.
    Aber andererseits ist es halt auch so, wenn die Leute ihren Spaß und Freude bei genau dem haben, sollen die halt. Muss ja jeder für sich wissen. Jeder hat halt auf unterschiedliche Art und Weise Freude an gekauften Sachen und das ist ja auch ok^^
    Letzten Endes ist es bei digitalen Spielen auch erheblich schlimmer. Man muss sich nur Steam Statistiken anschauen. Ich weiß nciht mehr wie hoch die Zahl war... aber es war ein echt sehr hoher Prozentsatz an Spielen die gekauft aber niemals auch nur einmal angerührt wurden. Die sind in der absoluten Mehrheit, was natürlich an den ganzen Sales liegt. So ein klick ist halt schnell gemacht, Platz nimmts auch nichts weg, alles ist es eingetütet, weil man weiß ja nie...^^ Da gehts bei vielen genauso nur noch ums "haben" und nicht mehr ums wirklich spielen.
    Was ich letzten Endes damit sagen will... egal ob physisch oder digital. In dem Punkt nehmen sich beide nichts^^ Ich hoffe nur, dass digitale Käufer trotzdem ebenfalls auf irgendeiner Art und Weise Freude an ihrer Sammlung haben. Solange dem so ist, wäre das ja ebenfalls vollkommen ok. Spiele sollen schließlich in erster Linie Freude bringen, egal in welcher Form man sie kauft und wie man mit denen umgeht^^
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.