PS4 Test TOP

Im Test! CrossCode

TitelCrossCode
Japan09.07.2020 (Konsolen)
Deck13
Nordamerika09.07.2020 (Konsolen)
Deck13
Europa09.07.2020 (Konsolen)
Deck13
SystemPC, Nintendo Switch, PlayStation 4, Xbox One
Getestet fürPS4
EntwicklerRadical Fish Games
GenresRPG, Action-Adventure
Texte
Deutschland Nordamerika Japan
VertonungKeine

Das Action-Rollenspiel CrossCode von der deutschen Spieleschmiede Radical Fish Games zog bereits während der Crowdfunding- und Early-Access-Phase viele Blicke auf sich. Die opulent animierte 16-Bit-Grafik, die turbulenten Kämpfe und die Größe der Spielwelt machten deutlich, dass CrossCode neue Maßstäbe für Indie-Rollenspiele im japanischen Stil setzte. Nun ist das Spiel auch für alle modernen Konsolen verfügbar. Wir haben einen genauen Blick drauf geworfen!

Zwischen Realität und… virtueller Realität

In CrossCode schlüpft ihr in die Rolle von Lea, einem Avatar im MMORPG „CrossWorld“. Ganz klassisch hat Lea ihre Erinnerungen verloren. Sie weiß nichts über sich in der echten Welt und ebenfalls nicht, was sie in CrossWorld treibt. Zusammen mit ihr lernt der Spieler also die Welt und ihre Mechaniken kennen. Begleitet wird Lea im Spielverlauf von einer Handvoll anderer Spieler – Neulinge wie Veteranen.

CrossCode folgt einigen bewährten Ansätzen, verpasst ihnen jedoch kleine Twists. So ist CrossWorld zwar ein MMORPG. Es spielt aber auf einem realen Planeten, auf dem sich Virtuelles mit Echtem mischt. So sind die Avatare der Spieler digital, doch die Mitarbeiter von CrossWorld und Teile der Welt echt.

Lea kann nicht frei sprechen, da ihr Sprachmodul beschädigt zu sein scheint. Doch anders als die genretypischen stummen Protagonisten artikuliert sie sich durch ihre Mimik und Gestik. Zudem lernt sie im Laufe des Spiels eine Handvoll Worte, beginnend mit „Hi“ über „Lea“ bis hin zu Fragewörtern wie „Wie“ und „Warum“. Man nimmt sie also ganz eindeutig als Mensch mit Gefühlen wahr.

Eine Geschichte aus zwei Welten

Wie CrossWorld findet auch die Handlung selbst auf zwei Ebenen statt. Zum einen spielt man sich an der Seite der anderen Spieler durch die Geschichte des MMORPGs. Die ist klassisch und bewusst „gamey“ gehalten: Eine antike Zivilisation, Elementardungeons, diverse Rassen und eine Menge Quests sind hier an der Tagesordnung. Die eigentliche Handlung ist aber die Leas, ihrer verlorenen Erinnerungen und der Umstände, die zu ihrer Existenz als Anomalie in CrossWorld geführt haben.

Die Handlung beginnt gemächlich und die erste Spielhälfte konzentriert sich eher darauf, den Spieler die Welt erkunden und die Charaktere kennenlernen zu lassen. Die zahlreichen Dialoge mit den Nebencharakteren und NPCs sind dabei sehr charmant geschrieben. Die Figuren glänzen beispielsweise nicht nur durch markante Persönlichkeiten, sondern auch durch individuelle Sprechweisen. So verwendet Leas „beste Freundin“, Emilie, des Öfteren französische Worte, was auf ihre (nicht explizit genannte) Herkunft schließen lässt. Die alltäglichen und authentisch wirkenden Plaudereien reichen aus, damit einem Leas Online-Freunde ans Herz wachsen. Allerdings sind diese weniger in die Haupthandlung eingebunden, weshalb dramatische Momente zumeist ausbleiben.

Spheromancer Lea in Aktion

Ein Alleinstellungsmerkmal von CrossCode ist die zentrale Ballwurf-Mechanik. Lea kann Bälle abfeuern, die ihrerseits wiederum von Wänden abprallen und im Spiel auf vielerlei Art und Weise zum Einsatz kommen. So benötigt man sie zum Lösen der meisten Puzzles im Spiel. Auch im Kampf kommen die Bälle zum Einsatz und können als Alternative zu direkten Angriffen genutzt werden. Das Zielen ist dabei von Twin-Stick-Shootern inspiriert: Es dauert eine kurze Zeit, bis man sein Ziel erfasst hat, was es erschwert, Kämpfe durch eine simple Hit-and-Run-Taktik auszuhebeln.

Außerhalb der Kämpfe nutzt man die Bälle häufig, um Gegenstände zu zerstören, an die man sonst nicht herankommt. Oder um Schalter zu betätigen, oft über eine Kette von Reflexionen an Wänden. Die Mechanik ist ein gutes Beispiel für ein einfach verständliches Prinzip, das in der Umsetzung aber genug Tiefe besitzt, um auch herausfordernde Aufgaben zu ermöglichen.

Kämpfe zwischen Strategie, Geschicklichkeit und Micromanagement

Was man in vielen modernen JRPGs vergeblich sucht, findet man in CrossCode en masse: Herausforderung. Man könnte sogar sagen, dass man in CrossCode nichts geschenkt bekommt. Für alles muss man sich entsprechend anstrengen.

So hat beispielsweise jeder einzelne Gegner im Spiel ein eigenes Angriffsmuster. In den wenigsten Fällen kann man einfach drauflosprügeln und hoffen, dass man den Kampf übersteht. Stattdessen muss man je nach Feind zwischen Nah- und Fernangriffen wechseln, Momente der Verwundbarkeit herausfinden und lernen, wann man ausweichen sollte.

Besonders hervorzuheben sind die Bosse, die mehrere Phasen haben und zeldatypisch erst dann verletzt werden können, wenn man herausgefunden hat, wie. Selbst Zwischenbosse besiegt man häufig erst nach mehreren Versuchen. Doch CrossCode ist keineswegs unfair und wie bei guten Action-Spielen hat man mit jedem Versuch das Gefühl, ein wenig besser zu werden.

Wie viel RPG steckt in CrossCode?

Hinsichtlich des Balancing bewegt sich CrossCode zwischen RPG und Action-Adventure. Level-ups machen zwar einen gewissen Unterschied, können spielerisches Unvermögen aber nur geringfügig kompensieren. Skalierende EXP verhindern zudem, dass man überlevelt ist. Mehr Einfluss auf den Schaden hat die Ausrüstung, doch gute Ausrüstung bekommt man nicht gerade hinterhergeworfen. Entweder erhält man sie bei Nebenaufgaben oder in besonders knifflig versteckten Schatztruhen.

»CrossCode hat ein exzellentes Balancing; man hat sich viele Gedanken über das Zusammenspiel der Mechaniken gemacht.«

Oder aber man greift auf das Handelssystem in CrossCode zurück, bei dem man bei NPCs gefundene und von Monstern hinterlassene Items gegen alles Mögliche eintauschen kann. Dieses System bietet äußerst viele Möglichkeiten, erfordert aber auch, dass man sich gezielt damit auseinandersetzt. Denn auch hier gilt: CrossCode lässt den Spieler für mächtige Items arbeiten.

Mit jedem Level-up erhält man auch Skillpunkte, die man in einem sphärobrettartigen Skillbaum einsetzen kann, um Lea neue Attacken beizubringen, Statuswerte zu erhöhen oder permanente Kampfboni freizuschalten. Zunächst gibt es nur einen Skillbaum. Doch im Verlauf des Spiels erhält Lea insgesamt vier Elemente, die nicht nur mit einem eigenen Skillbaum daherkommen, sondern auch einen jeweils eigenen Kampfstil ermöglichen.

Im Kampf kann man nahtlos zwischen den Elementen hin- und herwechseln. Doch nutzt man sie in zu kurzer Zeit zu viel, gerät man in einen Overload-Zustand, der die Nutzung der Elemente für eine Weile unterbindet. Genauso besitzen Items im Kampf eine merkliche Abklingzeit. Auch hier sieht man: CrossCode hat ein exzellentes Balancing; man hat sich viele Gedanken über das Zusammenspiel der Mechaniken gemacht.

Knackige Rätsel, die ihresgleichen suchen

Noch mal eine ganz andere Hausnummer sind die Rätsel. Wer auf die selbsterklärenden „Schiebe Kiste A auf Schalter B, um Tür C zu öffnen“-Puzzles vieler RPGs konditioniert ist, wird mit CrossCode ernsthafte Probleme haben. Denn die Rätsel beginnen moderat fordernd und werden im Verlauf des Spiels teils so komplex, dass Games wie Golden Sun oder The Legend of Zelda nicht ansatzweise mithalten können. Eine kleine Kostprobe findet ihr im Video unten. Wie man sieht, ist nicht nur Grips, sondern auch Geschicklichkeit gefragt – und die Zeitfenster sind oft recht knapp bemessen.

Die Puzzles treten gestaffelt in den Elementartempeln auf, von denen man im Spiel einige besucht. Dort ist man dann gerne mal mehrere Stunden am Stück mit ihnen beschäftigt. Glücklicherweise wird es selten eintönig, denn das Spiel stellt einem stetig neue Mechaniken vor. Diese haben meist mit der Ballwurf-Mechanik zu tun, die auch in den Kämpfen zum Einsatz kommt.

»Wer CrossCode ohne Online-Hilfestellungen durchspielt, darf sich zu Recht auf die Schulter klopfen.«

Ein Großteil der Rätsel ist trotz der Komplexität sehr fair gestaltet. In einigen Fällen ist allerdings nicht ganz intuitiv erkennbar, was man tun muss. Ich persönlich hatte viel Spaß an den Puzzle-Einlagen, hätte sie aber lieber gleichmäßiger über das Spiel verteilt gesehen. Denn in den Tempeln wurde ich regelmäßig an meine Konzentrationsgrenze getrieben und musste öfter Pausen einlegen, als ich es mir eingestehen möchte. Ohne Zweifel gilt aber: Wer CrossCode ohne Online-Hilfestellungen durchspielt, darf sich zu Recht auf die Schulter klopfen.

Eine große Welt voller Geheimnisse

Jedes Gebiet, das man in CrossCode besucht, ist riesig. Wenn man nach der ersten Spielstunde in die Anfangsstadt und das erste offene Wildgebiet kommt, kann die Menge der Möglichkeiten schon erschlagend wirken. NPCs, Läden, Nebenaufgaben, versteckte Orte, Schätze, Höhleneingänge, Monster, Sehenswürdigkeiten. CrossCode hat viel zu bieten.

Die Maps sind schon visuell ein Hingucker. Ausgezeichnetes Pixel-Artwork mit viel animierten Pflanzen und Objekten trifft auf ein durchdachtes Map-Design. Damit einher geht auch, dass die Erkundung Zeit braucht. Denn um viele Orte der optionalen Gegenden zu erreichen, muss man sich erst durch komplexe Sprung-Passagen kämpfen.

Die Platformer-Elemente in CrossCode sind nicht allzu ausgeprägt, doch das Springen von Klippe zu Klippe ist in CrossWorld an der Tagesordnung. Da es sich um ein 2D-Spiel handelt, ist es jedoch manchmal schwer zu erkennen, wie hoch oder tief ein Vorsprung ist. Hier ist also etwas Trial-and-Error gefragt, was bei der Komplexität der Sprungpassagen gelegentlich ermüdend werden kann. Dennoch ist es immer ein tolles Erfolgserlebnis, wenn man nach langer Zeit des Umschauens und Herumprobierens einen neuen Ort erreicht oder eine Schatztruhe öffnen kann.

Vermutlich werden es nur die allerwenigsten Spieler schaffen, alle Schätze zu finden und Geheimnisse zu lüften. Denn CrossWorld ist voll davon und wer solcherlei Dinge in modernen Spielern vermisst, ist bei CrossCode genau an der richtigen Adresse.

Der Soundtrack von Deniz Akbulut ist übrigens auch eine Erwähnung wert. Besonders die verspielt-verträumten Stücke in den Dörfern und Wildnisgebieten haben es mir angetan. Sie kommen mit einer vertrauten Wärme, verpassen CrossCode aber dennoch eine ganz eigene Atmosphäre.

Viel Liebe zum Detail

Man merkt CrossCode aus allen Poren an, wie viel Mühe sich die Entwickler dabei gegeben haben, jedem Aspekt Feinschliff zu verpassen. Das wirkt sich massiv positiv auf das Spielerlebnis aus.

Die Welt ist prall gefüllt mit NPCs, die nicht nur herumstehen, sondern auch durch die Gegend rennen oder Konversationen führen. Als Spieler kann man also auch Dialoge mitverfolgen, in die Lea nicht involviert ist. Dabei lernt man eine Menge über die Spielwelt. Nach einem Boss kann man zum Beispiel von anderen Spielern aufschnappen, dass man ihn auch auf eine andere Weise hätte besiegen können, die weniger offensichtlich ist. Durch solche Details wird das MMO-Erlebnis glaubwürdig simuliert.

Auch das Interface ist äußerst ausgereift. Hintergrunddialoge werden kleiner angezeigt als Hauptdialoge, ein Shortcut-Menü ermöglicht nahtlosen Zugriff auf die häufig genutzten Funktionen und in einer Enzyklopädie kann man alles nachlesen, von der Lore bis zu Monsterdaten. Besonders beeindruckend ist das Statistikmenü, in dem über 100 Daten aufgeführt werden – von der Anzahl der besiegten Gegner bis zu der exakten Gesamtzeit, die man mit Blocken verbracht hat.

Holerö: Eine Hommage an deutsche SNES-Lokalisierungen. Im Spiel gibt es noch viele weitere Easter Eggs.

Das richtige Maß an Komfort

CrossCode mag optisch an SNES-Spiele erinnern. In Bewegung merkt man aber sofort, dass es sich deutlich flüssiger spielt als alles aus der 16-Bit-Zeit. Die Bewegungen sind flott, die Kämpfe dynamisch und butterweich wechselt man zwischen Nah- und Fernkampf.

Erfreulich ist, dass CrossCode fast immer einen exzellenten Mittelweg zwischen traditionellen und modernen Designentscheidungen findet. So gibt es eine Schnellreisefunktion, die einen jedoch nur an bestimmte Locations bringt. Nach jedem Kampf wird Lea geheilt, doch bessere Item-Drops durch Siegesserien geben Anreiz dazu, nicht ständig den Kampf zu beenden. Ein Tod sorgt nicht für einen Game-Over-Bildschirm, doch zumindest der auf der aktuellen Map erzielte Fortschritt geht verloren.

Für Nebenaufgaben muss man nicht ständig das Menü öffnen – stattdessen kann man per Knopfdruck die wichtigsten Informationen am oberen Bildschirmrand anheften. Derlei Komfortoptionen zeigen, wie viele Gedanken sich die Entwickler gemacht haben. Viele davon werde ich in größeren, teureren Spielen schmerzlich vermissen.

Ein Port, der Freude macht

Ich habe CrossCode in der PS4-Version getestet und konnte von Anfang an kaum Probleme feststellen. Die Portierung der Engine, die auf HTML5 basiert, erfolgt über einen Wrapper, da die Konsolen HTML5 nicht nativ unterstützen. Die anfänglich kleinen Lags beim Aufruf der Menüs wurden mit einem Patch behoben. Einmal ist mir das Spiel abgestürzt, aber durch die Autosave-Funktion ging kein Fortschritt verloren. Performance-Einbußen konnte ich nie feststellen, bei mir lief CrossCode stets flüssig. Auch die Steuerung per Controller funktioniert perfekt.

Spieler der Switch-Version klagten zunächst über Performance-Probleme. Doch auch hier dürfte ein Patch mittlerweile Abhilfe geschafft haben. Seltsam an der PS4-Version ist lediglich, dass die Trophäen rein den Story-Fortschritt abbilden, obwohl CrossCode bereits ein wesentlich komplexeres System an In-Game-Achievements besitzt.

Ein Werk, das seinesgleichen sucht

CrossCode ist ein Ausnahmespiel, das in puncto Spieldesign, Feinschliff und Umfang im Bereich der japanisch inspirierten Indie-RPGs neue Standards setzt. Gelegentlich können komplexe Rätsel und Erkundungen mit etwas Mühsal verbunden sein. Davon abgesehen verdient CrossCode aber ausschließlich Lob: Es ist eine exzellente Symbiose aus traditionellem Spieldesign und durchdachten Neuerungen, die durch viel Charme punktet und besonders diejenigen JRPG- und Action-Adventure-Fans begeistern dürfte, die die Herausforderung suchen.

 

Story

Lea wacht ohne Erinnerungen im Onlinespiel CrossWorlds auf. Gelungene Mischung aus klassischer RPG-Geschichte und persönlicheren Tönen. Liebevolle Dialoge mit viel Humor.

Gameplay

Butterweiche Steuerung, actiongeladene Kämpfe, knackige Rätsel – alles exzellent designt und ziemlich fordernd.

Grafik

Charmanter 16-Bit-Pixellook mit viele Liebe zum Detail, aber dennoch flüssiger als alles aus jener Zeit.

Sound

Stimmungsvoller Soundtrack, der besonders durch seine verträumten Stücke glänzt.

Sonstiges

Massig Umfang, gelungener Port, physische Fassung ab 15. September erhältlich.

Bildmaterial: CrossCode, Deck13 / Radical Fish Games

5 Kommentare

  1. Brandybuck schrieb:

    Die Puzzles treten gestaffelt in den Elementartempeln auf, von denen man im Spiel einige besucht. Dort ist man dann gerne mal mehrere Stunden am Stück mit ihnen beschäftigt. Glücklicherweise wird es selten eintönig, denn das Spiel stellt einem stetig neue Mechaniken vor. Diese haben meist mit der Ballwurf-Mechanik zu tun, die auch in den Kämpfen zum Einsatz kommt.
    Ich habe das Spiel recht weit gespielt, das war aber leider der Grund weswegen ich es dann abgebrochen habe, vorzeitig.

    Kann mich dem Review insoweit anschließen das Crosscode echt so verdammt vieles richtig macht. Mir gefiel das alles echt sehr gut und ich hab immer noch Lust zu erfahren wie die Story endet....aber diese Dungeons.^^

    Gestört haben mich hierbei nicht die schwierigen Rätsel, das fand ich echt cool das man mal länger überlegen musste, habe auch 1-2 Räume über Youtube gelöst weil mir die Geduld fehlte. Aber die schiere Anzahl an Rätseln ist meiner Meinung nach einfach zu extrem, liest man auch so auf Youtube bei den Kommentaren zu den Dungeons. Das zieht sich ja echt über Stunden, und mir kam das dann doch sehr eintönig vor, man hätte alle paar Räume ein knackiges Rätsel einbauen können, aber nicht Raum nach Raum nach Raum. ^^

    Ich hab dann aufgehört nachdem man die letzten beiden Dungeons am Stück machen musste, also so wurde es in der Story erzählt, da war dann die Motivation weg.

    Da mir alles andere im Spiel so sehr gefallen hat fange ich sicherlich noch einmal an, aber der Einstieg ist dann sicherlich recht anstrengend.^^
  2. Erstmal vielen Dank für den Test!
    Er schürt auf jeden Fall weiter die Vorfreude! Muss ja immer noch auf meine physische Switch- Version warten, aber bin ganz froh, dass die mittlerweile da auch der erste Performance-Patch draußen ist.

    Die etwas anspruchsvollen Puzzle machen mir aber etwas Angst ^^" Mal sehen, ob es mich so fesselt, dass ich am Ball bleibe.
  3. Ich hab das Spiel auch in den letzten 10% abgebrochen, wobei mir das Spiel eigentlich gut gefallen hatte. Aber in dem vorletzten (?) Dungeon war ich dann so unterlevelt, dass ich keine Lust hatte mehr weiterzumachen. Eigentlich wollte ich noch immer die Story nachholen, da ich die doch recht interessant fand. Bisher immer noch nicht geschafft
  4. Durch etwaige Komfortfunktionen, lassen sich aber Schwierigkeiten im Kampf als auch Geschwindigkeit in den Rätseln anpassen..

    Also abgesehen davon dass ich generell übersättigt bin momentan, ist CrossCode spielerisch n Hammer. Natürlich sehr knackig, ich hab die Schwierigkeit sehr gedrosselt, weil ich zb nicht mehr die Herausforderung suche (zumindest momentan). Die Rätsel fordern ordentlich und manchmal hab ich mir Hilfe gesucht. Andererseits ein gutes Gefühl, wenn man es doch ohne Hilfe schafft. Ausserdem bin ich sehr erstaunt dass so ein gutes Spiel aus einer deutschen Indieschmiede stammt. Chapeau
  5. Oh je, die physische Version hat sich schon wieder verschoben. Jetzt heißt es 8. Oktober. Ein bisschen kann ich noch warten.
    Aber wenn es so weiter geht, muss ich dann doch irgendwann auf die digitale Version zurück greifen ^^"
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.