News PS4

Ghost of Tsushima: Brandneue Infos und ein 18-minütiges Gameplay-Video

Sony und Entwickler Sucker Punch veröffentlichten während der kürzlich ausgestrahlten „State of Play“-Ausgabe zahlreiche neue Infos und ein 18-minütiges Gameplay-Video zum kommenden Samurai-Blockbuster Ghost of Tsushima. Speziell wurden die Themen Kampf und Erkundung, Anpassungsmöglichkeiten, der Foto-Modus, die japanische Synchro und der Samurai-Cinema-Modus angesprochen und präsentiert.

Auf Tsushima gibt es etliches zu entdecken

Ein Fuchs geleitet euch den Weg zum Schrein

Beim Thema Erkundung gab Sucker Punch bekannt, dass man sich eine besondere Art der Wegfindung für den Titel ausgedacht habe. In Ghost of Tsushima soll euch nämlich der Wind den Weg in die richtige Richtung weisen. So verzichtet der Entwickler auf störende Pfeil- bzw. Richtungsanzeiger und betrachtet diese Lösung als so immersiv wie möglich.

Auf eurer Reise über die Insel Tsushima werdet ihr außerdem immer wieder auf sogenannte Smoke-Spots treffen. Diese markieren Personen in Not, versteckte Items oder Füchse, welche euch zu einem geheimen Schrein geleiten. Sobald ihr einen Smoke-Spot gefunden und „absolviert“ habt, könnt ihr jederzeit via Schnellreise-Funktion dorthin zurückreisen.

Seid ihr ein Samurai oder ein Geist?

Wenn Jin als Geist agiert, trägt er natürlich Maske

Aber auch das Kampfsystem von Ghost of Tsushima soll etwas anders ausfallen, als man es von vielen anderen Titeln kennt. Denn hier habt ihr die Wahl entweder als ehrenhafter Samurai in den offenen Kampf zu ziehen, oder aber als „Geist“, also als Ninja im Dunkeln der Nacht zu agieren und eure Gegner aus dem Hinterhalt zu erledigen. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile und wollen geschickt eingesetzt werden, um den bestmöglichen Effekt zu erzielen.

Der Hauptcharakter Jin kann außerdem auf einen Enterhaken zurückgreifen, mit dem er sich beispielsweise von Dach zu Dach schwingen kann. Der Enterhaken lässt sich jedoch auch als effektive Waffe gegen die zahlreichen Feinde einsetzen. Auch besitzt Jin die Fähigkeit, die Waffen seiner Gegner geschickt gegen diese selbst einzusetzen.

Ein Samurai mit Stil

Auch Anpassungsmöglichkeiten für den Hauptcharakter spielen bei Ghost of Tsushima eine nicht gerade untergeordnete Rolle. Denn wie Sucker Punch während des 18-minütigen Gameplay-Videos betont, gibt es unzählige Möglichkeiten wie zum Beispiel verschiedene Outfits mit verschiedenen Charms, welche dem Samurai unterschiedliche Vorteile im Kampf verleihen. Auch können neue Fähigkeiten erlernt und verstärkt werden, um so noch effektiver im Kampf zu sein.

Zudem gibt es die Möglichkeit, die verschiedenen Outfits mit Hilfe von verschiedenen Blumen, welche auf ganz Tsushima verstreut sind, zu färben und anzupassen. Für genug Modifikationsmöglichkeiten ist also bestens gesorgt.

Zusätzliche Boni versüßen das Abenteuer

Der Look der alten Samurai-Filme im Samurai-Cinema-Mode

Als zusätzliche Boni gibt es neben dem bekannten Foto-Modus auch die Möglichkeit, das komplette Spiel wahlweise mit der originalen japanischen oder aber der englischen Synchro-Fassung zu spielen.

Als besonderes Extra hat sich Sucker Punch außerdem den sogenannten Samurai-Cinema-Mode ausgedacht. In diesem Modus, welcher den kompletten Look des Spiels anpasst, könnt ihr das gesamte Spiel in einem Schwarz-Weiß-Look inklusive Grain-Filter spielen, welcher den Look der alten Samurai-Filme nachahmen soll.

Die Story von Ghost of Tsushima

Im späten 13. Jahrhundert verwüsteten Krieger des Mongolischen Reichs auf ihrem Feldzug zur Eroberung des Ostens ganze Nationen. Die Insel Tsushima ist alles, was sich noch zwischen dem japanischen Festland und einer riesigen mongolischen Invasionsflotte befindet, die von dem skrupellosen und grausamen General Khotun Khan geleitet wird.

Die erste Welle des Mongolenangriffs hinterlässt die Insel in Flammen und der Samurai-Krieger Jin Sakai überlebt als eines der letzten noch existierenden Mitglieder seines Klans. Er ist fest entschlossen, alles zu tun, was nötig ist, um die Bevölkerung um jeden Preis zu schützen und sein Zuhause zurückzuerobern. Er muss seine Traditionen ablegen, die ihn zum Krieger machten, um einen neuen Weg zu gehen – den Weg des Geistes – und einen unkonventionellen Krieg führen, um die Freiheit von Tsushima zurückzuerlangen.

Ghost of Tsushima soll am 17. Juli 2020 exklusiv für PlayStation 4 erscheinen.

Das brandneue 18-minütige Gameplay-Video zu Ghost of Tsushima

via Gematsu, Bildmaterial: Ghost of Tsushima, Sony / Sucker Punch

2 Kommentare

  1. Also bei mir löst das Spiel in etwa die Emotionen aus wie Days Gone...sieht klasse aus aber wirkt ungemein repetiv. Die Lichtstimmungen finde ich persönlich etwas zu übetrieben in der Präsentation und auch dass überall Rauchsäulen aufsteigen aber da gab es andere Szenen in denen das nicht so extrem war. Die Rüstungen usw. sind sehr realitätsnah und ganz gut gemacht. Dieses "feindliche Basen ausräuchern" schreckt mich schon heftig ab weil es 1:1 Far Cry oder AC sein könnte.
    Die Tiere und die Vegetation sind aber sehr schön und allgemein erinnert es mich etwas an Okami und an Witcher 3. Hätte nicht gedacht dass es grafisch so malerisch ausschauen würde.

    Aber das Kampfsystem? Besteht das echt nur daraus dass man im offen Schlagabtausch auf Konter warten muss? Irgendwie schon ziemlich banal in meinen Augen aber da man auch normal attackieren kann, wird das wohl nur eine Möglichkeit sein.

    P.S. Ich wünschte Cloud hätte sich bei FF7 Remake so schnell durch die Lücken bewegt ^^
  2. Ja sieht aus wie das Kampfsystem aus Batman oder Assassin's Creed blocken und zum richtigen Zeitpunkt schlagen so wird es denk ich mal laufen.

    Aber schreien aufsuchen und Lager säubern schreckt mich auch ab aber wird wohl nach dem Horizon Zone Prinzip ausgebaut sein alles begrenzt und nicht so übertrieben.

    @Izanagi

    Wenn sich jemand langsam durch ein Spalt quetsch oder man Aufzug fahren muss sind das in der Regel versteckte Ladebildschirme.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.