News PC PS4 Vita

Neuer Gameplay-Trailer zu Utawarerumono: Prelude to the Fallen

NIS America stellt in einem aktuellen Trailer die Gameplay-Systeme aus Utawarerumono: Prelude to the Fallen etwas genauer vor. Die strategischen Kämpfe bieten dabei die Möglichkeit für Kettenangriffe. Läuft einmal etwas nicht wie geplant, können Züge zurückgespult werden. Genretypisch spielen auch Magie, Ausrüstung, Fähigkeiten, Statuswerte und Klassen eine große Rolle.

Bei Prelude to the Fallen handelt es sich um ein Remake von Utawarerumono: Chiriyuku Mono he no Komoriuta, dem ersten Teil der Utawarerumono-Trilogie, die außerdem auch noch Mask of Deception und Mask of Truth umfasst.

In Prelude to the Fallen wird die Geschichte eines Mannes erzählt, der ohne Erinnerungen aufwacht und von einem Stamm herzlicher Siedler aufgenommen wird. Nach und nach wird er einer von ihnen und bekommt den Namen „Hakuowlo“. Als die Nachbardörfer das Dorf angreifen, stellt sich Hakuowlo gegen die Angreifer und beginnt so ein unvergessliches Abenteuer.

Utawarerumono: Prelude to the Fallen erscheint am 29. Mai in Europa für PlayStation 4 und PlayStation Vita mit Cross-Save-Feature, eine PC-Version ist geplant, jedoch noch ohne Datum.

Gameplay-Trailer zu Utawarerumono: Prelude to the Fallen

via Gematsu, Bildmaterial: Utawarerumono: Prelude to the Fallen, NIS America / Aquaplus

6 Kommentare

  1. Lando schrieb:

    Vor allem, da die Visual-Novel-Abschnitte relativ viel Fanservice bieten sollen. ;)
    Wenn es dir nur darum geht, glaube ich dich enttäuschen zu müssen, da es zwar die genretypischen Badeszenen gibt, bis auf zwei oder drei weitere niedliche Szenen (wie eine Pokerrunde, wo die Dame sich bis auf die Haut verzockt) ist da aber (leider) nicht viel.

    Empfehlen würde ich es trotzdem immer wieder, weil die Geschichte als Ganzes wirklich interessant und mysteriös und zudem echt lustige Passagen hat.
  2. Ach, der Fanservice wäre eine nette Dreingabe. Kaufgrund wäre er nicht. Das war scherzhaft gemeint. ^^

    Danke für den Hinweis, klingt gut. Die Strategie-Parts sollen zudem gut für Einsteiger sein? SRPG war noch nie so mein Genre.
  3. Ja die sind wirklich einfach.
    Das schwierigste das dir unterkommen kann, sind die Ketten von den Charakteren, die auch im Trailer gezeigt werden im richtigen Moment zu verbinden. Manche Charaktere haben da sehr komplexe Eingabezeiten, die man erst mit der Zeit besser beherrschen lernt.
    Die Levels selbst sind aber relativ simpel und solange du deine Charaktere nicht direkt 3 oder mehr Gegnern gleichzeitig vor die Nase schickst solltest du meist auch kaum Probleme haben. Ich selbst hatte nur zwei oder drei Level, in denen ich ein bisschen Nachdenken musste, bis ich es dann doch geschafft habe. Einfacher als das allseits bekannte Fire Emblem ist es also allemal, zumal du ja auch Züge zurücknehmen kannst.

    Und um noch einen persönlichen Pluspunkt zu nennen: Der Soundtrack ist einfach nur Spitze, vor allem die bisherigen Opening Songs von Suara höre ich immer wieder gerne.
  4. Mal eine Frage ist dieser jetzt der 1. Teil und sollte man ihn gespielt haben bevor man die anderen beiden Teile gespielt hat (mask of irgendwas oder so)?
  5. ElPsy schrieb:

    Mal eine Frage ist dieser jetzt der 1. Teil und sollte man ihn gespielt haben bevor man die anderen beiden Teile gespielt hat (mask of irgendwas oder so)?
    Also, Utawarerumono: Prelude of the Fallen ist das Remake vom ersten Utawarerumono, ein Erotikgame für den PC, was im Jahr 2002 erschienen ist.

    Die Reihenfolge ist so:

    Utawarerumono: Prelude of the Fallen -> Utawarerumono: Mask of Deception -> Utawarerumono: Mask of Truth

    Gewisse Charaktere vom 1. Teil sind im Sequel erschienen und sind sogar Bossgegner. Es gibt auch kleine Referenzen, die gewisse Szenen im Sequel lustiger/interessanter machen.

    Ich persönlich fand den ersten Teil am Besten und die Sequels fühlten sich an wie halbe Remakes.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.