Kill la Kill: IF: Ein zusätzliches Szenario für Ryuko

Arc System Works hat die offizielle Webseite zu Kill la Kill: IF mit einer kleinen Enthüllung aktualisiert. Obwohl in diesem Videospiel die Geschichte von Satsuki Kiryuin...

Bildmaterial: Kill la Kill: IF, Arc System Works, PQube / APlus Games

Arc System Works hat die offizielle Webseite zu Kill la Kill: IF mit einer kleinen Enthüllung aktualisiert. Obwohl in diesem Videospiel die Geschichte von Satsuki Kiryuin im Vordergrund steht, bekommt Ryuko Matoi ein zusätzliches Szenario. Allerdings könnt ihr diese Episode erst spielen, wenn ihr den Story-Modus von Satsuki abgeschlossen habt.

Es handelt sich um eine eigenständige Geschichte, die sich von der Animeserie unterscheidet. Nachdem Ryuko von Satsuki besiegt wurde, taucht Nui auf. Ryuko ist entschlossen, noch stärker zu werden und lässt sich von Nui trainieren.

Fans der Serie dürfen sich dabei nicht nur auf japanische und englische Sprachausgabe für die Videospieladaption freuen. Auch deutsche Texte bestätigte Publisher PQube inzwischen, ebenso wie englische, französische, italienische und spanische übrigens.

Einfache Steuerungselemente

In den 3D-Gebieten steuert ihr die Figur frei und nutzt dabei einfache Steuerungselemente. Da es keine komplizierten Befehlsbewegungen oder dergleichen gibt, führt ihr die Angriffe über das D-Pad und die Tasten aus. Die Charaktere können nicht nur sprinten oder sich vor gegnerischen Angriffen schützen, sondern auch Techniken ausführen, die eine größere Reichweite besitzen. Ein Sieg wird erlangt, wenn es euch gelingt, die gegnerische Gesundheit auf null zu bringen.

Das Schere-Stein-Papier-System

Die verschiedenen Tastenkombinationen lösen Kombos aus, außerdem gibt es dazu Finisher, die von eingeblendeten Szenen begleitet werden. Das Grundprinzip des Spiels basiert auf dem Schere-Stein-Papier-System, dabei ist ein Element gegen ein anderes im Nachteil, aber gleichzeitig hat es einem anderen Element gegenüber einen Vorteil. Wenn ihr eine spezielle Attacke ausführt, wird „Ketsui Testament“ aktiviert. Dadurch verwandelt sich ein Kampf in eine verbale Auseinandersetzung, die ebenfalls dem Schere-Stein-Papier-System unterliegt. Hierbei gibt es die Auswahl „Provozieren“ (Schere), „Beschimpfen“ (Papier) und „Spotten“ (Stein).

Kill la Kill: IF wird in Europa und Nordamerika für PlayStation 4 und Nintendo Switch am 26. Juli erscheinen. Schon einen Tag eher wird PC-Steam beliefert.

via Gematsu