News PC PS4 Xbox One

Teaser-Trailer zu Project Eve: Ein Einzelspieler-Action-RPG, inspiriert von NieR: Automata und God of War

Bildmaterial: Project Eve, Hyung Tae Kim / Shift Up

Project Eve“ ist ein von NieR: Automata und God of War inspiriertes neues Einzelspieler-Action-RPG. An dem Projekt beteiligt ist Hyung Tae Kim, der für seine Illustrationen in Magna Carta, Blade & Soul und Destiny Child bekannt ist.

Das Spiel wird als Titel der „nächsten Generation“ vom neu gegründeten, südkoreanischen Studio Shift Up entwickelt. Dieses besteht unter anderem aus Mitarbeitern der Blade-&-Soul-Reihe sowie dem Komponisten ESTi, der zuvor für Ragnarok Online, TalesWeaver und The Idolmaster Cinderella Girls gearbeitet hat. Bisher arbeiten etwa 10 Leute an dem Projekt, später sollen es um die 100 Entwickler werden.

Das als „Semi-Open-World“ beschriebene AAA-Action-RPG wird mit der Unreal Engine 4 entwickelt. Das Team von Shift Up nutzt dabei die neueste Technologie in der 3D-Scan- und Gesichtserfassung. Project Eve befindet sich für PS4, Xbox One und PCs in der Entwicklung.

via Siliconera

54 Kommentare

  1. Ja, ich kann zwar schlecht für andere sprechen, aber glaub nicht das es do extrem gemeint war. Ich mein nen Xeno 2 hat auch keine Grafik von Welt und zudem auch noch paar FPS Einbrüche und schon teilweise krasse Textur Nachlader nach der Schnellreise, dennoch feier ich es persönlich als das beste RPG seit Teil 1. Was eigentlich meinem FF Fan Dasein widerspricht (allein schon wegen meiner Merch. Sammlung). Es ist durchaus möglich das ich das nächste Tales of abfeier (je nachdem halt), obwohl sich die Grafik nicht ändert. Zugegeben, dafür müsste sich aber einiges ändern (für mich). ToB kam auch relativ nah nach XV, da war es für mich leicht es gut zu finden. Dann sieht man halt noch was andere inzwischen können und wünscht sich das sich bei Spiel XY auch mal was tut. Das wird immer gleich viel negativer und böser aufgefasst als es gemeint ist.

    Nier Automata konnte mir auch beim 2. ANLAUF erst gefallen (und das sogar sehr!), weil es dann doch klick gemacht hatte. Das kam für mich wohl zu nem ungünstigen Zeitpunkt auf den Markt.
  2. Um mal eben dazwischen zu grätschen ...

    @Flynn, ich stimme dir vollkommen zu - ich denke auch dass niemand ein Spiel nur wegen der Grafik kauft, und nur damit seinen Spaß hat.

    Wie z.B. @WolfStark schon wiederholt meinte, dass Grafik/Präsentation auch ein wichtiger Punkt ist, der zum Spielspaß beiträgt.

    Ich kann auch nachvollziehen dass man lieber eine hübschere Grafik hätte (nicht High-End), sofern es umsetzbar wäre.

    Aber mir persönlich ist das Gameplay am wichtigsten. Mit einer lahmen Story kann ich leben, solange ich spaß am spielen habe. Meinetwegen kann es auch hässlich wie die Nacht sein, solange ich ein tolles Spielgefühl habe. Ich hätte natürlich nichts dagegen wenn endlich mal ein Spiel erscheinen würde was (für mich) beides umfasst.

    Wenn man mir jedoch die hammergeilste Grafik der Welt vor den Latz knallt, aber jeder Schritt für mich die reinste Höllenqual ist, weil das Gameplay so Abgrundtief furchtbar ist... Wenn ich mich also durch das Spiel quälen müsste... Nee sorry, da krieg ich lieber "Augenkrebs".

    Und gerade diese Film-Spiele wie Heavy Rain musste ich wegen der echt beschissenen Steuerung abbrechen... Wer hat den scheiß abgesegnet? Bäh!
  3. Ich bin gerade etwas überrascht was hier im Kommentarbereich abgeht xD das deckt ja vielleicht eine Palette ab, herrlich

    Aber um mal wieder auf den Trailer zurück zu kommen: Mal schauen, ob da noch etwas Bedeutungsvolles folgen wird. Weil Eyecandy allein zieht dann doch nicht bei jedem :D
    Das sind ja schon große Vorbilder, welche man da erwähnt. Aber Inspiration fass ich in dem Fall auch eher als einen weitgefächerten Begriff auf, der sich fein fürs Vermarkten einbauen lässt. Clever gemacht ^^
  4. Spiritogre schrieb:

    Ich liebe das Charakterdesign von Hyung Tae Kim, ich habe ja das Original Magna Carta für PC hier, in der schönen Riesen-Box mit Hardcover Artbook, Sammelkarten, OST etc.
    Das hat mich damals schon umgehauen weil die Zwischensequenzen locker mit Final Fantasy X mitgehalten haben (die Spielgrafik dann allerdings nicht mehr, die lag eher irgendwo im Bereich FF IX rum) und das Spiel ist von 2001, erschien also relativ zeitgleich. Leider allerdings ja nur auf koreanisch. Habe es auch leider deswegen nie durchgespielt.
    Phantom Avalanche war auch ziemlich verbuggt, wieso es sogar eine Rückrufaktion gab. Ich habe selber erst ab dem Sequel (Tears of Blood) zugeschlagen. Ich hoffe ja immernoch das mit seiner steigenden Popularität im Westen, auch alte Spiele neu aufgelegt werden. Ich hätte ein reges Interesse an der War of Genesis Reihe (Taktik RPG), das allein waren schon 6 Titel (Online und Mobile mal außen vor). Project Eve wäre für mich schon wegen des Stils wieder ein kleines Goldstück. ^^
  5. Chaoskruemel schrieb:

    Du bist aber nicht mein verschollener Zwilling?
    Nee du da muss ich dich leider? enttäuschen, vielleicht würde ich noch als Nachgeburt durchgehen xD

    WolfStark schrieb:

    Wenn ein Spiel schlechtes Gameplay hat aber gute optische Präsentation, hat man wenigstens noch etwas zum Gucken

    Chaoskruemel schrieb:

    Aber mir persönlich ist das Gameplay am wichtigsten. Mit einer lahmen Story kann ich leben, solange ich spaß am spielen habe. Meinetwegen kann es auch hässlich wie die Nacht sein, solange ich ein tolles Spielgefühl habe. Ich hätte natürlich nichts dagegen wenn endlich mal ein Spiel erscheinen würde was (für mich) beides umfasst.
    Allgemein wirkte es in der Diskussion teilweise ein wenig zu schwarz weiß, ich meine schlechtes Gameplay heißt ja nicht automatisch unspielbar, siehe bspw. die "Panzersteuerung" in Detroit Become Human, man kommt schon damit klar aber man ist auch schon mal deutlich besseres gewohnt

    Letzten Endes spielen viele Faktoren mit unterschiedlichem Gewicht eine Rolle wie gut oder schlecht man ein Spiel findet
    Objektiv müsste immer das Gameplay am wichtigsten sein, denn wenn ein Spiel unspielbar wird bringen alle anderen positiven Aspekte nichts wenn ich im Spiel nicht weiter komme um sie zu sehen
    Ebenso bringt mir aber Gameplay auch nicht immer etwas wenn ich mit den Charakteren absolut nicht sympathisieren kann (wobei das auch ein wenig vom Genre abhängig sein kann)
    Aber bei jedem Spiel hat man individuelle Ansprüche, im Kern wünscht man sich natürlich in allen Bereichen die maximale Erfüllung aber je nachdem um welchen Titel es sich handelt macht denke ich jeder für sich schon im Vorfeld gewisse Abstriche mit denen er leben könnte
    Bspw. kann ein Spiel auch in allen Punkten außer dem Sound gut sein, wenn das die Atmosphäre ruiniert oder komplett vermissen lässt ist es letzten Endes trotz geiler Grafik, gutem Gameplay und sympathischen Charakteren vielleicht nur ein annehmbar solides Spiel dem die "Seele" fehlt weil man einfach weniger dabei fühlt
    Das kann man noch mit zig weiteren Punkten und Beispielen so fortführen
    Für mich persönlich ist Grafik und Auflösung auch eher zweitrangig, was aber auch in meinem Fall zusätzlich daran liegt das ich nach wie vor gleichermaßen viel Retro Games zocke und damit einiges an Abstrichen von vornherein schon in Kauf nehmen kann wenn bei den restlichen Punkten genug in Kraft tritt, aber das heißt nicht automatisch das ich es nicht zu schätzen weiß wenn ein Spiel im Aufbau einfach detailverliebter oder in besserer Auflösung daherkommt
    Ich meine ein dicht detaillierter begrenzter Schlauchlevel ist für mich immer ansehnlicher als eine leer wirkende, auf Open World getrimmt wirkende Spielwelt wo nur mal ab und an ein Baum oder ein Stein platziert ist, ich spiele viele dieser Spiele trotzdem da sie für mich meist auch genug andere Qualitäten haben wo auch das Genre selbst schon ein wichtiger Aspekt sein kann
    Wenn das Wort Grafik fällt und ein Spiel in diesem Zusammenhang negative Kritik bekommt dann fühlt man sich als Fan eines besagten Spiels zugegeben manchmal etwas zu schnell angegriffen weil es etwas oberflächlich formuliert sein kann, oftmals haben Leute die das kritisieren aber dennoch genug Spaß an anderen Vorzügen eines Games oder noch genug andere Gründe die ihnen den Spaß eben nicht bieten und das muss man dann eben auch als Fan der besagten Spiele lernen zu akzeptieren und ich gebe zu das ich mich da teils auch recht schwer mit tue, aber im Gegenzug möchte ich wenn ich Kritik an Spiel XY äußere ja auch nur meine Meinung kund geben und verstanden werden ohne jemanden auf den Schlips zu treten, es jemanden madig zu machen und/oder anschließend in der Luft zerrissen zu werden^^'
    Es gibt genug Games bei denen auch der Artstyle oder das allgemein vorhandene Gamedesign das vielleicht ein wenig kaschiert und besser zu gefallen weiß
    Bei mir wäre bspw. Suikoden 3 und 4 so ein Fall wo der 3. Teil auf mich so wirkt als wäre er ein klein wenig cel-shadiger was mir im Vergleich besser gefällt, daher würde ich das auch lieber zocken als den Nachfolger der in der Präsentation wirklich komplett stinklangweilig bisher auf mich wirkte
    Beide hatte ich angefangen und erstmal abgebrochen, bei Teil 3 war es zugegeben der Schwierigkeitsgrad und Teil 4 war mir einfach zu öde und da sie beide Suikoden 2 als Vorgänger haben ist das eh eine extrem hohe Messlatte an der man sich teilweise beweisen muss
    Woran sich bei mir persönlich aber allgemein zum Teil viele JRPG's zu einem gewissen Grad messen müssen


    Weird schrieb:

    Was ich mich gerade frage... warum wird eigentlich hier nun sowas thematisiert?

    Somnium schrieb:

    Ich hatte vor einigen Tagen erstmals einen Retweet auf Twitter davon gesehen wo sich dann einige Leute darüber unterhalten haben, dass das Design die Blaupause dafür ist, wie weibliche Charaktere in Videospielen auszusehen haben. Sexy, aber nicht übersexualisiert.

    Weird schrieb:

    Die sieht doch noch recht normal aus find ich.
    Theoretisch geht es vielen so, nur die wenigsten sehen hier bisher im Charakterdesign etwas verwerfliches, aber eben auch keinen Maßstab wie man das weibliche Geschlecht dar zu stellen hat da die Wahrnehmung rein subjektiv ist und anhand solcher Aussagen reicht es mittlerweile als Anstoß heutzutage daraus eine Diskussion zu machen und in bspw. meinem Fall diese Art von Design, selbst wenn es übersexualisiert wäre/ist, zu verteidigen, du sagst sie wirkt recht normal (Pro), jemand anders findet sie übersexualisiert und herabwertend (Contra), wieder jemand anders findet sie übersexualisiert und steht drauf (Pro) und wieder jemand anders scheißt drauf und will mehr vom Spiel sehen (neutral)
    Damit sind es 2 Pro's für das Design, 1 mal neutral und 1 mal Contra dagegen, ipso facto die Lady bleibt anhand der Mehrheit so wie sie designt ist und damit basta *Fall abgeschlossen* (bitte für jedes andere Spiel bei dem dieses Thema aufkommt übernehmen, danke^^)

    Also das God of War Reboot fand ich trotz meiner Skepsis und bevorzugten alten Gewohnheiten sehr gut und Nier Automata habe ich bisher nicht gespielt daher weiß ich nicht wie das persönliche Erleben des Spiels mit den teils hohen Erwartungen durch die ganzen Lobhudeleien diesen gerecht werden, aber ich denke wenn man nur etwas halb so Gutes schafft kommt schon ein solides Spiel dabei rum und ich hoffe das bestätigt sich im nächsten Trailer mit etwas Gameplay, bis dahin abwarten und Tee trinken^^
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.