JPGAMES.DE: Alhyms Spiele des Jahres 2018

Die JPGames.de-Teammitglieder präsentieren dieses Jahr zum vierten Mal ihre Spiele des Jahres und nennen die Titel, auf die sie sich im kommenden...

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu und das Team von JPGames.de will euch dieses Jahr nun zum insgesamt vierten Mal seine Spiele des Jahres präsentieren. Täglich werden wir bis zum 31. Dezember daher die Auswahl von zwei Teammitgliedern präsentieren, die drei ihrer Favoriten des Jahres 2018 sowie die Titel, auf die sie sich 2019 am meisten freuen, vorstellen – heute ist Alhym an der Reihe.

Alhyms Spiele des Jahres
Platz 3: Taiko no Tatsujin: Drum Session!

Ich hatte hier zuerst Octopath Traveler stehen. Das Spiel ist sehr solide, sehr nice, aber eben irgendwie nicht wirklich besonders. Es hat mir viel Spaß gemacht, aber war halt irgendwie ein Standard-JRPG. Dafür hatte ich bei Drum Session viel mehr Spaß und wenn es danach geht, hat Drum Session ganz klar diesen Platz verdient. Auf meinem Trommel-Controller mitzuspielen, fröhliche japanische Lieder zu hören und generell die quietschbunte und fröhliche Atmosphäre des Spiels haben mich oft zum Lachen gebracht. Sehr gut! Wenn man mal depri ist, einfach Drum Session spielen und puff, ist die Depression weg.

Platz 2: Final Fantasy XIV: Patch 4.4 „Prelude in Violet“

Ich weiß, dass das nur ein Patch zum MMORPG Final Fantasy XIV ist, aber das ist mir egal. Dieser Patch war einfach zu genial in Sachen Story. Und die Story ist auch der einzige Grund, wieso es direkt auf Platz 2 gelandet ist, da der Rest des Spiels wie immer solide ist. Man denkt, man weiß, wie sich die Story entwickeln wird. Bis man auf einmal durch gewisse Geschehnisse aus dem Konzept gebracht wird  und sich denkt „Oh Gott, wie geht es jetzt weiter? Und was war das gerade?!“ Cutscene um Cutscene wird die normale Story auf einmal viel mysteriöser, bis man nicht mehr kann. Und dann kommt noch eine Cutscene hinterher, die einfach mal Teile der in fünf Jahren aufgebauten Story auf den Kopf stellt. Und man nun mit offenem Mund vor dem PC sitzt und Yoshida-san und den Story-Writern für diesen Twist nur danken kann. Beste Final-Fantasy-Form. Weiter so, Shadowbringers kann kommen!

Platz 1: 428: Shibuya Scramble

Ich denke, dass dies das zweite Jahr ist, in dem für mich überraschend eine Visual Novel auf dem ersten Platz meiner GotY-Liste steht. Einmal war es Steins;Gate und wer kann das schon toppen? (Steins;Gate 0 ganz sicher nicht). Wie auch immer, 428: Shibuya Scramble zeichnet sich durch viele Sachen aus. Einerseits ist die Story herrlich skurril und sehr spannend. Mehrmals hat mich das Spiel zum Lachen gebracht, was nicht viele Spiele schaffen. Die Musik ist großartig und dass reale Schauspieler und Schauplätze benutzt wurden, lässt das alles auch noch leicht nostalgisch wirken, wenn man schon einmal in Tokyo war (mittlerweile bin ich dreimal schon dort gewesen). Beendet man das Spiel, warten auch noch sehr tolle Extras auf euch und motivieren zum Weiterspielen. Selten habe ich ein Spiel so gesuchtet.

Most Wanted 2019

Ganz klar Final Fantasy XIV: Shadowbringers. Endlich wieder ein tolles Final Fantasy spielen, vor allem nach den letzten Storyentwicklungen. Jetzt muss ich ehrlich gesagt nachschlagen, was 2019 noch so erscheint… okay alles klar. Devil May Cry 5 sieht interessant aus, obwohl ich mit Mikrotransaktionen vorsichtig bin. Außerdem Sekiro! Und falls es tatsächlich erscheinen sollte: Death Stranding. Final Fantasy VII: Remake kommt sowieso erst 2022 raus, da kann ich noch warten.

 

Bildmaterial: Bandai Namco, Square Enix, Spike Chunsoft