Pokémon: Folge vermutlich wegen Blackfacing ausgesetzt

Folge 64 des Pokémon Anime Sonne und Mond wird nicht in den USA ausgestrahlt - zumindest nicht planmäßig. Der Grund dafür dürfte in Blackfacing liegen.

Wie Pokémon vor mehr als 20 Jahren für über 650 Krankenhausbesuche sorgte, die Geschichte kennt ja nun wirklich jeder. Folge 38 der ersten Staffel des Pokémon-Anime sorgte für Anfallerscheinungen bei hunderten Zuschauern, woraufhin der Anime vier Monate lang abgesetzt wurde. Folge 38 wurde nie wieder in Japan gezeigt und auch nie im Westen. Heute ist das Geschichte, aber Geschichte wiederholt sich bekanntlich hin und wieder.

Folge 64 wird nicht planmäßig ausgestrahlt

Folge 64 des Pokémon Anime Sonne und Mond wird nicht in den USA ausgestrahlt – zumindest nicht planmäßig. Disney XD hat den Sendeplan für die nächsten Wochen veröffentlicht und laut Bulbagarden überspringt der Sender die Folge 64 mit dem übersetzten Titel „Touchdown of Friendship!!“ einfach. Am 30. Juli wird demnach die Folge 63 mit dem Titel „Pushing the Fiery Envelope!“ ausgestrahlt und die Woche darauf geht es am 6. August 2018 mit Folge 65 mit dem englischen Titel „Turning Heads and Training Hard!“ weiter. Es wäre das erste Mal seit 16 Jahren, dass eine Episode nicht in den USA gezeigt würde, berichtet Polygon.

Pokémon Blackfacing? Ash malt sich das Gesicht an

In Japan wurde Folge 64 natürlich ausgestrahlt, deshalb wissen wir, worum es geht. Die Folge dreht sich um das Pokémon Quartermak (engl.: Passimian). Das Pokémon vom Typ Kampf ähnelt einem Affen. Die Handlung der Folge klingt ein wenig seltsam. Ash entwickelt eine Sympathie für das Pokémon, die sich so stark ausprägt, dass er sie schützen und unterstützen möchte. Er beginnt sich so zu verhalten wie die Quartermak und läuft sogar auf allen Vieren. Schließlich trägt er ein Kostüm, das den Quartermak ähnelt und malt sich dafür auch das Gesicht dunkel an. Ein Gag, der in den USA „definitiv nicht ankommen würde“, wie die US-Website Polygon einschätzt. Auch nicht im Kontext der Hintergrundgeschichte der Episode.

Problematisch erscheint dies alles im Hinblick auf Blackfacing. Das Blackface ist eine Theatermaskerade, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Damals bemalten sich weiße Darsteller das Gesicht dunkel an und spielten so einen Schwarzen. Bis heute nennt man dies Blackfacing. Blackfacing wurde vor allem zur Belustigung eines weißen Publikums eingesetzt, oft wurden wulstige Lippen aufgemalt, um eine stereotype Figur eines Schwarzen darzustellen. Plantagenarbeiter und Sklaven wurde so verhöhnt. Mit Diskussionen rund um Blackfacing in Pokémon möchte man sich seitens des Senders und der Macher sicher nicht konfrontiert sehen, so die Vermutung.

Auch das Design von Rossana führte zu Diskussionen

Es wäre nicht das erste Mal, dass Pokémon mit der Blackfacing-Problematik in Berührung kommt. Das Pokémon Rossana (engl. Jynx) hat eigentlich ein schwarzes Gesicht. Zusammen mit den wulstigen Lippen führte das dazu, dass Folge 250 des Anime ebenfalls nicht in den USA ausgestrahlt wurde. Später bekam Rossana das lila-farbene Gesicht, mit dem wir es heute kennen. Das Originaldesign von Rossana kam später sogar noch einmal im japanischen Anime vor, doch die Szene wurde in der US-Ausstrahlung herausgeschnitten.

Einen offiziellen Kommentar bezüglich der Folge 64 des Anime Sonne und Mond seitens Disney XD oder The Pokémon Company gibt es bislang nicht. Bisher ist lediglich klar, dass die Folge zunächst ausgesetzt wird. Ob sie später noch ausgestrahlt wird, eventuell in überarbeiteter Form, ist nicht klar. Die Folge ist keineswegs gebannt oder „verboten“, wie einige Medien berichten.

Titelbild: Screenshot aus der Episode von Bulbagarden. Screenshots aus der Episode bietet der japanische Blog Hatenablog.jp an.