JPGuide! Monster Hunter World: Das Großschwert

Nachdem ich euch das Schwert & Schild etwas näher vorgestellt habe, folgt nun die nächste klassische Waffe aus Monster Hunter: das Großschwert. Es ist die größte...

Nachdem ich euch das Schwert & Schild etwas näher vorgestellt habe, folgt nun die nächste klassische Waffe aus Monster Hunter: das Großschwert. Es ist die größte Waffe im Spiel und kann, wenn ihr die Waffe richtig unter Kontrolle habt, ordentlich Schaden austeilen. Bei ihrer enormen Größe fragt man sich jedoch, wie ein Jäger diese Waffe überhaupt vernünftig auf dem Rücken tragen kann?

Auch wenn das Großschwert sehr groß und behäbig ist, eignet es sich gut für Spieler mit wenig Erfahrung. Das liegt unter anderem an den Angriffsmustern und -bewegungen, die recht simpel gehalten sind. Eure Angriffe mit dem Schwert führt ihr mittels einfacher Tastenkombinationen durch Dreieck oder Kreis aus. Jedoch könnt ihr daraus noch viel mehr herausholen, denn die Waffe besitzt die wunderbare Eigenschaft ihre Hiebe aufladen zu können.

Dabei könnt ihr euch merken, dass es drei unterschiedliche Stufen des Aufladungshiebs mit jeweils drei Stufenstärken gibt. Anhand eures Jägers könnt ihr erkennen in welcher Stufenstärke sich eure Aufladung befindet. Je heller und rötlicher der Körper des Jägers aufleuchtet, desto größeren Schaden wird der Angriff schließlich verursachen. Doch ihr solltet vorsichtig sein. Die dritte Stärke kann überladen und führt danach nur einen Angriff mit der zweiten Stärke aus. Aus diesem Grund braucht es ein wenig Übung für das richtige Timing.

Neu in Monster Hunter: World ist die dritte Stufe des Aufladungshiebs, welche wahrer aufgeladener Hieb genannt wird. Die Kombo ist unglaublich mächtig und kann viel Schaden verursachen. Wenn der Angriff denn sitzt. Durch den wiederholten Überkopfangriff, den der Jäger ausführt, kann man auch mal danebenzielen. Ihr seid nach dem Angriff ebenfalls sehr kurz bewegungsunfähig (da die Waffe in den Boden gerammt wurde). Entsprechend seid ihr danach ein leichtes Ziel.

Zudem kann das Monster bereits über alle Berge sein bis die Stufe voll aufgeladen ist, da der Angriff viel Zeit benötigt – es sei denn, ihr benutzt Fallen oder Ähnliches. Um dem ein wenig entgegenzuwirken, gibt es nun den Angriff namens Standhaft (oder im Englischen Tackle). Mit einem Tackle könnt ihr die Aufladung eures Hiebs schneller abbrechen und die dritte Stufe leichter erreichen, denn dadurch müsst ihr nicht warten, bis die erste und zweite Stufe komplett ausgeführt wurden, sondern ihr überspringt diese quasi mit einer kleinen Bewegung.

Durch den Tackle seid ihr ebenfalls in der Lage Monster zu tacklen und K.O. zu hauen, wenn ihr den Kopf trefft. Als Verteidigung kann es ebenfalls nützlich sein, wenn man merkt, dass die Aufladung nicht klappt und man dem Monster noch einen Schlag mitgeben oder sich vor möglichen Angriffen schützen möchte. Es schützt euch ebenfalls vor den Windböen der fliegenden Monster.

Mit dem Großschwert wird das Jagen von größeren Monstern deutlich erleichtert. Dank seiner Reichweite streift man ein Monster immer irgendwie und sei es nur durch einen weiten Hieb, mit dem man um sich schlägt – den ihr ebenfalls in stärkerer Form aus einer Kombinationskette heraus ausführen könnt. Wer fliegende Monster auf den Boden der Tatsachen zurückholen möchte, kann dies mit dem Aufwärtshieb machen. Umgekehrt funktioniert das Ganze ebenfalls. Im Multiplayer könnt ihr Jäger mit einem Aufwärtshieb in die Luft befördern. Hier ist ebenfalls Vorsicht geboten. So etwas kann im Getümmel schnell passieren und andere Spieler bei einer Angriffskette behindern.

Fazit: Das Großschwert ist eine behäbige und langsame Waffe, welche dank ihrer verschiedenen Aufladungsstufen und -stärken den wohl größtmöglichen Schaden im Vergleich zu den meisten anderen Waffen verursachen kann. Ach ja, Blocken kann das massive Ding auch noch!

*Die Informationen aus diesem Text stammen aus der Beta und sind gegebenenfalls noch nicht vollständig. Sobald Monster Hunter: World im Handel erscheint, wird der Text entsprechend ergänzt.