Summoners War: Sky Arena
Europa Interviews News Specials

Tomb Raider: Unser Interview im Computerspiele Museum

Anlässlich des Launchs vom Tomb Raider hat das Computerspiele Museum in Berlin zusammen mit Square Enix eine Sonderausstellung zum Thema Lara Croft und der Tomb Raider Serie gestartet. Wir haben die Chance ergriffen und uns zusammen mit Nero und Ada ein wenig im Computerspiele Museum umgeschaut und konnten sogar den Direktor, Andreas Lange, zur Ausstellung und natürlich zur Tomb Raider Serie ein paar Fragen stellen.

Dazu hat unser LoBoDreamZ ein Video vom Rundgang durch das Museum und dem Interview zu einem Video zusammengebastelt. Zusätzlich hat euch Nero noch einen persönlichen Einblick zum Museum und einigen kuriosen Ausstellungsstücken vorbereitet, haltet die Augen zu der News offen, sie folgt über das Osterwochenende! Wir wünschen euch zunächst viel Spaß mit unserem Interview in Text- und Video-Form!

JPGAMES.DE: Sie machen eine Ausstellung speziell über Lara Croft. Was ist das Besondere an ihr und Tomb Raider Ihrer Meinung nach?

Lara Croft

Andreas Lange: Lara Croft ist ja die Heldin von Tomb Raider und das ist auch eine der Besonderheiten der Serie, dass es eben eine weibliche Heldin ist, die im Mittelpunkt steht und zwar eine, die ganz stark ausgeprägte männliche Attribute hat, vor allen Dingen die Art wie sie sich eben durchsetzt. Das ist Waffengewalt, das ist aber auch Kraft. Schnell rennen, schnell klettern, also eine körperliche Kraft, die sie auch repräsentiert und das sorgte eben von vornherein auch dafür, dass sie gar nicht nur unter dem Gesichtspunkt, wie gut das Spiel ist, betrachtet wurde.

Lara wurde so zum Beispiel auch für Wissenschaftler interessant, die sich mit Gender-Themen befassten, also mit der Frage nach Geschlechterrollen in unserer Gesellschaft. Lara ist ein sehr interessantes Beispiel, wie hier auch neue Rollenbilder entstehen können und da kam natürlich die Popularität ebenfalls ganz stark hinzu, denn wenn eine solche Figur eine derartige Popularität entwickelt, dann muss es ja auch irgendwas treffen. Die Popularität wiederum hat sie auch entwickelt, weil das Gameplay damals natürlich ebenfalls stimmte, Tomb Raider 1 hat ja fast so etwas wie das Genre Action Adventure kreiert. Ein gewisser Marketing-Anteil war auch drin in diesem Genre, aber es war ja schon so, dass es eine schöne Mischung war aus Geschicklichkeit und Action, aber eben auch aus Rätseln. Das hat viele Leute angesprochen und ist sicherlich das Besondere an der Kombination von Lara Croft und Tomb Raider.

JPGAMES.DE: Die Tomb Raider-Serie existiert seit 1996, also seit der PS1-Ära. Wie und wann kamen Sie das erste mal mit der Serie und Lara Croft in Kontakt?

Andreas Lange: Ich kam das erste Mal mit Lara Croft in Kontakt als das erste Tomb Raider erschien, ich war also schon im entsprechenden Alter und habe es schlicht und einfach gespielt, nicht durchgespielt, aber als ein so bekannter Titel damals hat es mich interessiert und ich wollte einfach wissen, wie sie sich spielt. Und ich fand es ganz interessant!

JPGAMES.DE: Tomb Raider schlug damals jahrelang riesige Wellen. Innerhalb von 7 Jahren erschienen 5 Haupttitel, bis heute umfasst die Reihe 14 Spiele, 3 Director’s Cuts, zwei Filme und noch vieles mehr. Der neuste Hollywood-Film ist gerade in Produktion. Dennoch ist der Hype um die Videospiel-Serie im Laufe der Zeit immer mehr abgeflaut. Wann waren Ihre persönlichen Höhepunkte der Serie?

Andreas Lange: Die ersten drei Tomb Raider-Titel, das waren solide gemachte Spiele, die eben dieses Neuartige, das Tomb Raider 1 eingeführt hat, wirklich schön weiterentwickelt haben. Danach setzte doch eine gewisse Routine ein und vielleicht auch eine gewisse Nachlässigkeit, was den Versuch angeht immer wieder Neues und Besseres in die Spiele mit einzubauen. Man kann eigentlich sagen, dass die Qualität der Spiele dann auch zunehmend abgenommen hat und das ist ja auch einer der Gründe, warum jetzt mit dem neuen Tomb Raider ein Reboot der Serie versucht wurde und man gewissermaßen einen Neuanfang wagt.

Natürlich versucht man so viel wie möglich mitzunehmen aus den alten Titeln, aber es ist eben auch ein ganz neues Spiel und ich muss sagen, dass das neue Spiel durchaus auch für mich einen neuen Höhepunkt darstellt, weil es ein interessanter Versuch ist mit der Tradition nicht komplett zu brechen aber doch so viel Neues hinzuzutun, dass man eben auch von einem Reboot sprechen kann. Das zu beobachten und auch zu spielen, das finde ich interessant.

Schöne Artworks

JPGAMES.DE: Ich entnehme dieser Aussage, dass sie den neusten Teil schon gespielt haben?

Andreas Lange: Ich habe ihn angespielt, ja.

JPGAMES.DE: Okay! Und wie finden Sie es? Welche Erwartungen hatten Sie an den Reboot, als sie hörten, dass einer gemacht wird?

Andreas Lange: Naja, es hatte sich ja schon rumgesprochen, dass es ein USK-18er ist und insofern war ich natürlich darauf eingestellt, dass die Visualisierung wesentlich gewalttätiger ist und es stellte sich dann auch heraus, dass beim Spielen die Kämpfe noch mehr im Mittelpunkt stehen als bei den vergangenen Titeln. Das Lösen von Rätseln ist eben etwas in den Hintergrund gerückt. Das entsprach in gewisser Weise meiner Erwartungshaltung und ich sah dann einfach auch, dass es in sich stimmig umgesetzt wurde und dass natürlich auch die ganze Welt, in der sich Lara bewegt, nochmal auf den neusten Stand gebracht wurde. Diese ist sehr detailreich und detailverliebt gestaltet worden und ist atmosphärisch sehr dicht.

JPGAMES.DE: Haben Sie denn direkt einen Lieblingsteil?

Andreas Lange: Ich würde hier direkt den ersten Titel nennen, weil er einfach historisch gesehen auch der wichtigste ist.

JPGAMES.DE: Ganz klassisch also! Was sagen Sie denn zu den Filmen?

Andreas Lange: Ja, die Filme sind sicherlich sehr erfolgreich. Für Angela Jolie, die als damals recht unbekannte Schauspielerin 2001 im ersten Tomb Raider mitgespielt hat, war es sogar der Durchbruch. Man muss das einfach so konstatieren. Ich muss jedoch sagen, persönlich ist das nicht so meine Art von Film, ich stehe nicht so auf die Actionfilme. Ich hab gerne auch eine stärkere Story im Mittelpunkt und insofern ist es also persönlich nicht so meines.

JPGAMES.DE: Haben Sie denn eine bestimmte Favoritin unter den Lara Crofts? Sie hat ja im Laufe der Jahre wirklich Wandlungen durchlebt, vom Aussehen her, vom Charakter her. Gibt es da vielleicht eine, die besonders heraussticht, die Ihnen am meisten gefällt?

Andreas Lange: Nein, also da kann ich nichts dazu sagen. Ich habe keine Favoritin.

JPGAMES.DE: Wie haben Sie den Wandel von weiblichen Helden in Videospielen in Bezug auf die Entwicklung der 90er Jahre bis hin zu den 2010er Jahren wahrgenommen?

Spielesammlung

Andreas Lange: Es gab schon Ansätze vor Tomb Raider, zum Beispiel in Street Fighter 2. Da konnte man unter den 8 Kämpfern auch eine weibliche Kämpferin auswählen und sie hat dann auch richtig doll mitgekämpft, genau wie die männlichen Kämpfer. Sie war aber eine von 8 und insofern hat hier Tomb Raider eine Entwicklung aufgegriffen und diese aber auch konsequent zu Ende geführt. Wenn man jetzt auch schon Heldinnen nimmt, welche durchaus auch martialisch auftreten, warum diese nicht auch als einzige Heldin sozusagen in den Mittelpunkt stellen? Man muss sagen, es war ungewohnt damals und es gab auch Diskussionen. Wenn ich richtig informiert bin, dann haben sie zuerst auch in Richtung eines männlichen Helden gedacht, aber da waren sie zu dicht an Indiana Jones, deswegen haben sie sich schließlich für eine weibliche Heldin entschieden.

Es gab da gar nicht so den ganz großen Masterplan dahinter, aber sie sind dieses Wagnis eingegangen und plötzlich haben sie gemerkt, sie haben ja auf der ganzen Linie gewonnen! Was man auch sehen kann, die Spiele heißen Tomb Raider, aber selbst wir hier zum Beispiel haben eigentlich immer von unserer Lara-Sonderausstellung gesprochen und das ist, glaube ich, auch das, was die meisten Leute im Kopf haben: Sie sagen nicht, sie kaufen mal eben ein Tomb Raider, sondern sie kaufen sich den neuen Lara-Titel. Das zeigt einfach auch die Bedeutung dieser Figur, dieser Heldin, die, wie man auch hier in dieser Ausstellung sehen kann, weit über den Horizont der Videospiele hinaus geht. Wir haben ganz viele Sammlerstücke, die aus ganz anderen Bereichen kommen: Bücher, Filme, Musikstücke. Das zeigt einfach auch die Stärke dieser Figur.

JPGAMES.DE: Was hat Sie dazu veranlasst, eine Ausstellung nur über Lara zu veranstalten? War es der Neustart der Serie oder war es das Alter von Lara?

Andreas Lange: Der Anlass war, dass Tomb Raider 15 Jahre alt wurde und dass das auch von Square Enix entsprechend begangen wurde. Es gab einen sehr schönen Wettbewerb, bei welchem digitale Artworks eingereicht werden mussten. Diese wurden dann auf ihrer Homepage präsentiert und ich habe mich daraufhin mit Square Enix in Verbindung gesetzt und habe sie gefragt, ob man nicht einfach mal auch eine Ausstellung gemeinsam machen möchte. Wie wir hier nun sehen, ist es tatsächlich ein sehr interessantes Ausstellungsthema.

Die Ausstellung vermittelt nicht nur Gamern etwas, sondern vielen anderen Menschen mit ganz unterschiedlichen Hintergründen auch. So kann man den Leuten etwas über Video- und Computerspiele erzählen, wir suchen gerne solche Themen aus. Da hat sich dann sehr schnell im Gespräch mit Square Enix ergeben, dass beim neuen Tomb Raider-Titel der Release ansteht, insofern sind wir uns dann sehr schnell einig geworden, dass wir anlässlich dieses Releases eine Sonderausstellung machen wollen. Die Gespräche begannen bereits Anfang letztes Jahr und wir sind sehr froh, dass das zu so einem schönen Resultat geführt hat.

JPGAMES.DE: Glauben Sie, dass die neue Lara genügend Durchsetzungsvermögen hat um neben Spielen wie Uncharted und Assassin’s Creed, die ja ebenfalls sehr erfolgreich sind, zu bestehen?

Andreas Lange: Ja, auf jeden Fall! Der Reboot ist vom Gameplay her sehr sauber und rund, ebenso passt die ganze Ästhetik und die Stimmung. Gleichzeitig bringt sie eben auch dieses Image, den Charakter und den Bekanntheitsgrad mit ein, insofern bin ich sehr sicher, dass die Tomb Raider-Serie auch über den neuen Titel hinaus weiter fortgeführt wird.

JPGAMES.DE: Wünschen Sie es Lara auch? Dass sie sich durchsetzen kann gegen Serien wie Assassin’s Creed? Ist sie quasi ihr Favoritin?

Andreas Lange: Auf jeden Fall. Ich finde auch die anderen Spiele toll, aber ich wünsche Lara auf jeden Fall, dass sie da ihre Position, auch ihre neu entwickelte, behaupten kann. Toi toi toi! (lacht)

Filmesammlung

JPGAMES.DE: Wo wir schon die Konkurrenz erwähnt haben: Darf man vielleicht in Zukunft auch Ausstellungen zu Uncharted oder Assassin’s Creed erwarten? Oder zu anderen Videospielserien?

Andreas Lange: Wir machen gerne Ausstellungen, welche sich auf eine Videospielserie konzentrieren. Das ist übrigens auch nicht die erste, welche wir hier machen, wir hatten schon einmal eine Ausstellung zu Street Fighter 2, auch einem der ganz wegweisenden Meilensteine. Wir sind immer offen und haben auch eigene Ideen, was wir in Zukunft noch realisieren können.

JPGAMES.DE: Gibt es jetzt schon konkrete Details zur nächsten Ausstellung?

Andreas Lange: Wir sind gerade dabei eine neue Ausstellung zu planen, und zwar mit Bildern. Ein Schweizer Künstler, Matthias Zimmermann, gestaltet große Bilder, die an Computerspiel-Welten anschließen, die sich davon ausgehend mit solchen Elementen befassen, aber die trotzdem ganz eigene Bildkost daraus kreieren.

JPGAMES.DE: Vielen herzlichen Dank für das Gespräch!

Andreas Lange: Ich danke Ihnen!