News PC PS4

Death Stranding erscheint im Frühsommer 2020 auch für PCs

Death Stranding ist ab heute kein Exklusivtitel für PlayStation 4 mehr. Dies verkündete Kojima Productions auf Twitter. So wird Death Stranding im Frühsommer 2020 auch für PCs erscheinen, als Publisher tritt dabei 505 Games in Erscheinung. An der PS4-Veröffentlichung am 8. November 2019 ändert sich dadurch natürlich nichts.

In der nahen Zukunft erschüttern mysteriöse Explosionen die Erde und lösen eine Reihe übernatürlicher Ereignisse aus, die als der Gestrandete Tod bekannt sind. Während Wesen aus einer anderen Welt den Globus heimsuchen und der Menschheit die Zerstörung droht, ist es an Sam Porter Bridges, durch die verwüstete Ödnis zu reisen und die Menschheit vor dem Aussterben zu bewahren.

Death Stranding erscheint am 8. November 2019 für PS4 u. a. als Special Edition* und limitiertes PlayStation-4-Pro-Bundle* für PlayStation 4. Die PC-Version folgt im Frühsommer 2020.

via Gematsu, Bildmaterial: Death Stranding, Sony, 505 Games / Kojima Productions

6 Kommentare

  1. Eigentlich hatte ich es von vornherein auch für den PC erwartet. Die Ankündigung kam also nicht so überraschend. Allerdings hatte ich auch erwartet, dass man den PS4 Release abwartet und dann eine Woche oder einen Monat später, wenn auf der PS4 die großen Verkäufe durch sind, erst dann auch für PC ankündigt.
  2. Wird man dann sehen ob es nach dem Konsolenlaunch überhaupt noch für Interesse an einem PC Release sorgt.
  3. Izanagi schrieb:

    Wird man dann sehen ob es nach dem Konsolenlaunch überhaupt noch für Interesse an einem PC Release sorgt.
    Also ich habe MGS 5 auch für PC gekauft und werde es auch hier so machen. Ich präferiere einfach generell die PC Fassung, in der Regel wegen des günstigeren Preises als auf einer Playstation und natürlich wegen der besseren Qualität. Ich kann halt auf dem PC mit eigenen Settings spielen, d.h. Full HD in grafischer Pracht, wo eine PS4 Pro nur von träumen kann und ob die PS5 bei Full HD solche Settings bietet wird sich auch erst zeigen müssen.

    Das ist ja ein Problem bei den aktuellen Konsolen, man kann oft nur eingeschränkt wählen, welche Auflösung / Framerate / Details man will.
  4. Also ich habe sowohl Phantom Pain als auch Ground Zeroes auf dem PC und der PS4 Pro und grafisch sehe ich da keine großartigen Unterschiede. Wenn man expliziet drauf achtet wieviel Grashalme mehr da sind dann vielleicht schon aber ich finde die Unterschiede sind nicht störend. Wenn ich aber bedenke wieviel Probleme die PC Fassungen teilweise mit sich bringen und man an Einstellungen usw. selber rumschrauben muss, dann nehm ich generell immer die Konsolenversion. Zumal die früher erscheinen und wieder verkauft werden können. Günstiger sind die Spiele auf dem PC vielleicht um 15 Euro aber dafür kann man sie nicht mehr verkaufen und somit ist der tatsächliche Preis deutlich höher als auf den Konsolen.

    Dass mit dem Interesse an der PC Version meinte ich dahin gehend dass wenn das Spiel eine Gurke sein sollte, es sich auf PC eh keiner mehr kaufen wird. Muss sich erst zeigen ob es mehr als ein weiteres, langweiliges Openworld Spiel ist.
  5. Izanagi schrieb:

    Also ich habe sowohl Phantom Pain als auch Ground Zeroes auf dem PC und der PS4 Pro und grafisch sehe ich da keine großartigen Unterschiede. Wenn man expliziet drauf achtet wieviel Grashalme mehr da sind dann vielleicht schon aber ich finde die Unterschiede sind nicht störend. Wenn ich aber bedenke wieviel Probleme die PC Fassungen teilweise mit sich bringen und man an Einstellungen usw. selber rumschrauben muss, dann nehm ich generell immer die Konsolenversion. Zumal die früher erscheinen und wieder verkauft werden können. Günstiger sind die Spiele auf dem PC vielleicht um 15 Euro aber dafür kann man sie nicht mehr verkaufen und somit ist der tatsächliche Preis deutlich höher als auf den Konsolen.
    Naja, ob ein Spiel mit 30, 60 oder mehr Frames läuft ist schon ein Unterschied, den darf man auch nicht außer Acht lassen.
    Auf PC hast du halt die Wahl und kannst ein Spiel so einstellen, dass es für dich am besten läuft, während du auf Konsole eben oft nur zwei Optionen zur Auswahl hast a la Checkerboard 4k mit 30FPS und vollen Details oder 1080p mit 60FPS aber grafisch abgespeckt.

    Dazu habe ich die Wahl zwischen Gamepad und Maus / Tastatur. Je nach Spiel ist mal die eine oder andere Art der Steuerung klar im Vorteil. Bei einem Witcher 3 z.B. habe ich beides genutzt. Kämpfe mit Pad und alles was Menü und Inventar war auf jeden Fall M/T weil das mit Pad einfach ein Krampf war.

    Bei den Kosten ist es natürlich individuell, ich kaufe ja eh kaum ein Spiel zum Release und verkauft habe ich ein Spiel ohnehin noch nie. Wobei ich zugebe, ich habe durch Bundles etc. einen Haufen Beifang auf Steam, der mich gar nicht interessiert und den ich dann schon gerne verkaufen würde. Nur sind diese Titel natürlich alle nicht wirklich irgendwas wert. Mehr als 50 Cent bis 2 Euro werde ich da für einen einzelnen nicht bekommen.

    Die meisten großen Triple A Spiele kaufe ich auf PC zwischen 5 und 20 Euro, ganz selten mal mehr. Kleinere Games zwischen 1 - 10 Euro. Da habe ich im Vergleich zum Konsolen-Gebrauchtkauf in der Regel um die 50 Prozent Ersparnis. Natürlich nicht immer, ich habe mir für die XBox One ein paar gute Spiele wirklich günstig gebraucht geschossen, allerdings sind einige gebrauchten One Games auch merklich günstiger als die gebrauchten PS4 Games.


    Izanagi schrieb:

    Dass mit dem Interesse an der PC Version meinte ich dahin gehend dass wenn das Spiel eine Gurke sein sollte, es sich auf PC eh keiner mehr kaufen wird. Muss sich erst zeigen ob es mehr als ein weiteres, langweiliges Openworld Spiel ist.
    Ah Okay!
    Hatte ich missverstanden, weil ich nicht davon ausgehe, dass Kojima ein schlechtes Spiel abliefert. Hat er bisher ja noch nie getan.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.