So nutzt ihr das Nintendo Labo: VR-Set in The Legend of Zelda: Breath of the Wild

Seit dem 12. April können auch Switch-Spieler tiefer in die virtuelle Welt eintauchen.

Bildmaterial: Nintendo Labo, Nintendo

Seit dem 12. April können auch Nintendo-Switch-Spieler tiefer in die virtuelle Welt eintauchen. Dafür benötigen sie lediglich das neue Nintendo Labo: VR-Set. Dieses Set beinhaltet kleinere VR-Spiele und -erfahrungen. Mit Super Mario Odyssey lässt sich diese Erfahrung noch erweitern.

Am 26. April veröffentlicht Nintendo ein Update für den Titel, welches zusätzliche Level bereithält. In diesem Bonus-VR-Erlebnis geht ihr im Hutland, Küstenland und Schlemmerland auf die Suche nach Musiknoten, Münzen und Instrumenten.

Doch nicht nur Super Mario Odyssey bekommt ein Update spendiert. Am selben Tag gesellt sich The Legend of Zelda: Breath of the Wild dazu. Damit seid ihr in der Lage die Welt von Hyrule aus einer anderen Perspektive zu betrachten und erleben. Nach Angaben von Nintendo funktioniert dies ganz einfach.

Wenn ihr eine VR-Brille besitzt, könnt ihr in den Einstellungen angeben, dass ihr diese verwenden wollt. Habt ihr die Konsole in das Set gesteckt, reagiert die Kamera auf eure Kopfbewegungen. Die Steuerung und die Kamera können ebenfalls ganz normal benutzt werden. Die Anzeigemethode könnt ihr während des Abenteuers jederzeit wechseln.

In einem kurzen Interview spricht der technische Direktor von Breath of the Wild, Takuhiro Dohta, davon, dass die Herausforderung darin bestand dem Spieler ein einmaliges VR-Erlebnis zu bieten, während sie das Spieldesign nicht veränderten. Da man das Spiel aus einer Third-Person-Position betrachtet, ist die Erfahrung anders als bei anderen Spielen aus dem VR-Set. Das Update soll den Spielern neue Überraschungen aus einer anderen Perspektive bieten.

via Gematsu (1), (2)