Sony liefert weltweit 94,2 Millionen PlayStation 4 aus und hat 36,3 Millionen PS-Plus-Abonnenten

Läuft für Nintendo? Dann werft mal einen Blick auf die PlayStation-Zahlen.

Titelbild: Logo PlayStation, Sony

Auch Sony hat den aktuellen Geschäftsbericht vorgelegt, aus dem wie immer auch ganz frische und interessante Hardware-Zahlen hervorgehen. Bis zum 31. Dezember 2018 hat Sony demnach weltweit 94,2 Millionen Geräte der PlayStation-4-Familie ausgeliefert. Allein 8,1 Millionen entfallen auf das 4. Quartal 2018, das Weihnachtsgeschäft also.

Das ist zwar ein Rückgang von etwa 0,9 Millionen im Vergleich zum Vorjahr und auch deutlich weniger als die etwa 9,5 Millionen Nintendo Switch, die Nintendo im Weihnachtsgeschäft abgesetzt hat. Doch auf der anderen Seite sind 8,1 Millionen für eine sechs Jahre alte Konsole, die selbst Sony schon am Ende des Lebenszyklus wähnt, wohl mehr als beachtlich.

Während Nintendo sich – was die ganz großen Blockbuster angeht – mit Nintendo Switch noch größtenteils selbst tragen muss, kann sich Sony auf starke Third-Party-Games verlassen. Spiele wie Assassin’s Creed Odyssey, Call of Duty Black Ops 4, Shadow of the Tomb Raider und natürlich Red Dead Redemption II bevölkerten in den letzten Monaten des Jahres die Regale. Auch Spider-Man und God of War dürften aber noch gewirkt haben.

Die magischen 100 Millionen

Im kommenden Jahr wird Sony mit PlayStation 4 so ziemlich sicher die magischen 100 Millionen knacken. Spiele wie Death Stranding oder The Last of Us II werden wohl im Alleingang dafür sorgen. Bis zum 31. März 2019 will man zunächst die 17,5 Millionen für das noch laufende Geschäftsjahr knacken. Diese Prognose bliebt bestehen und sie liegt leicht über der von Nintendo, wo man mit nur noch 17 Millionen (statt 20 Millionen) Switch-Geräten bis zum Ende des Geschäftsjahres rechnet.

Für monatlich planbare Einnahmen sorgt auch weiterhin PlayStation Plus in Größenordnungen. Am 31. Dezember 2018 gab es 36,3 Millionen zahlende Abonnenten, das waren 2,1 Millionen mehr als im Vorjahr zu dieser Zeit. Die Zahl der Downloads im Store nahm übrigens deutlich zu. 37 Prozent aller verkauften PS4-Spiele wurden digital verkauft, im Vorjahr waren es nur 28 Prozent.

via Gematsu