Final Fantasy VII Remake: Mehr von Biggs & Wegde

Die neue Ausgabe der Famitsu bietet einen umfassenden, achtseitigen Blick auf Final Fantasy VII Remake und obendrein ein Interview...

Die neue Ausgabe der Famitsu bietet einen umfassenden, achtseitigen Blick auf Final Fantasy VII Remake und obendrein ein Interview mit Yoshinori Kitase, Tetsuya Nomura und Szenario-Schreiber Kazushige Nojima, aus dem einige neue Details hervorgehen.

ff7-famitsu-dez15So bestätigen die drei Entwickler nochmals, dass man in Midgar alle Bereiche besuchen und erkunden kann. Nicht nur das: Square Enix würde auch sehr gern die Geschichte um Biggs, Wedge und Jessie vertiefen. Das klingt in der Tat nach dem, was uns Yoshinori Kitase schon zuletzt versprochen hatte.

Auf die Frage nach Online-Features wollte das Team noch keine konkrete Antwort geben. Dafür gab man die Auskunft, dass das Hauptszenario für den ersten Teil der „mehrteiligen Serie“ des Final Fantasy VII Remakes nun schon fertiggestellt ist.

Wie bereits bekannt ist, arbeitet man mit der Unreal Engine 4 von Epic Games. Dabei holt man sich nicht nur externe Unterstützung von Entwicklern wie CyberConnect2. Technische Unterstützung erfährt das Team auch vom Kingdom-Hearts-Team. Diese Zusammenarbeit will man in Zukunft auch weiterhin nutzen.

Zum Gameplay gibt das Interview leider kaum neue Erkenntnisse. Wie es heißt, gibt es einen Balken, der sich auch rot färbt. Doch der sei ein anderer als der bekannte Limit-Break-Balken. Das Team plant dafür „ein besonderes System“, das man jedoch derzeit noch nicht vorstellen kann. Es soll sich aber je nach dem Stil des Spielers ändern.

Viele Fans interessiert natürlich auch die Sprachausgabe. Derzeit erwartet man bei Square Enix, dass der Cast dafür der selbe ist wie jener aus Final Fantasy VII: Advent Children. Final Fantasy VII Remake entsteht für PlayStation 4.

via Siliconera, NovaCrystallis