Konzept-Artworks der Städte von Final Fantasy XV

Beim einer Vorlesungstour in der SMU Guildhall in Dallas war Yusuke Naora von Square Enix zu Gast. Er ist Art-Director von Final...

Bei einer Vorlesungstour in der SMU Guildhall in Dallas war Yusuke Naora von Square Enix zu Gast. Er ist Art-Director von Final Fantasy XV und arbeitet seit Final Fantasy VI an der Final-Fantasy-Serie. Wenn es darum geht, über die „Kunst von Final Fantasy“ und deren Geschichte zu sprechen, ist er also der richtige Mann.

Bei der Vorlesung gab es nicht nur Einblicke in die Arbeit mit der Final-Fantasy-Serie, sondern auch in die Entwicklung von Final Fantasy XV und den Konzeptprozess für das Erschaffen der Kronstadt Insomnia, welche im Königreich Lucis liegt. Hierzu findet ihr hier unten eine stichpunktartige Zusammenfassung.

  • Die Final-Fantasy-Serie wurde über 110 Million Mal weltweit verkauft.
  • Zu Zeiten von Final Fantasy VI war es nicht unbedingt notwendig, gut zu zeichnen.
  • Als die Serie auf die PlayStation-Plattform wechselte, wurde es aber eine Notwendigkeit, da die neue Technologie detailliertere Artworks benötigte.
  • Viel Wert legte man von Beginn an auf das Teilen der Vision vom Design.
  • Die Fähigkeit, die Zeit und den Kamerawinkel zu beeinflussen, ermöglichte es, filmische Umsetzungen vorzunehmen.
  • Explosionen in Final Fantasy VII wurden über eine vorgerenderte Basis Bild für Bild von Hand gezeichnet.
  • In der Nähe des Endes eines Spieledesigns beginnt die Art-Abteilung, an Werbematerial zu arbeiten. Artists denken dabei über das Universum, die Charaktere und das Bild, welches sie herüberbringen wollen, nach. Sie zeichnen es und arbeiten dann mit den CG-Artists zusammen, um das finale Produkt zu kreieren. Um das Logo-Design kümmert man sich auch.
  • Mit dem derzeitigen Standard der Spieleentwicklung ist das Zeichnen nicht mehr genug. Das bemerkte man während der Entwicklung von Final Fantasy Type-0 und XV sehr stark.
  • Mit der neuen Hardware wurde alles von Kleidung, Flaggen, bis hin zur Anpassung von physisch basiertem Rendering ein Muss für Artists.
  • Phantasie war nicht mehr genug. Also mussten die Artists nach draußen gehen und sich dort Inspiration holen.
  • Um sich an HDR zu gewöhnen, mussten Artists lernen, wie Kameras funktionieren.
  • Mit Final Fantasy XV brachten sie, was sie bei Type-0 HD gelernt haben, auf den nächsten Level und setzten sich selbst höhere Ziele.
  • Bei Final Fantasy XV müssen die Artists mit physikalisch basiertem Rendering arbeiten, zusätzlich zum “Festlegen der Grenzen der Realität”.
  • Der imperiale Palast aus dem alten E3 2013 Trailer aus der Stadt Insomnia basierte auf dem Tokyo Metropolitan Government Gebäude in Shinjuku, wurde aber natürlich ausgearbeitet, um das richtige Bild auszudrücken.
  • Da es ein imperialer Palast ist, wurden Kreisverkehre für Autos und ein roter Teppich für Zeremonien hinzugefügt.
  • Die Ausdrucksfähigkeit hat sich mit den aktuellen Plattformen um das zehnfache erhöht. Um diese “HDR Welt” zu kreieren, arbeitete man mit den CG-Artists zusammen, um das Licht richtig in Szene zu setzen.
  • In der Galerie unten sieht man das Artwork, welches als Inspiration für den imperialen Palast diente und auch einige echte Fotos, welche für die richtige Stimmung übermalt wurden.
  • Das Art-Team arbeitete auch am Teamaufbau, reiste zusammen und bestieg Berge. Einer der Artists ging sogar an Stellen, wo Anfänger nicht hingehen sollten. Inseln, Flüsse, Höhlen und Safariparks wurden auch besucht.
  • Die Arbeit wechselte von Sektionen zu bestimmten Aufgaben.
  • Final Fantasy XV hat drei unterschiedliche Art-Directors.
  • Tomohiro Hasegawa beschäftigt sich mit den Monstern. Er schuf eine Skulptur des Behemoth, um dessen Image herüberzubringen. Das Team gab Feedback zu verschiedenen Elementen, wie zum Beispiel zur Bewegung, um beim Design zu helfen.
  • Um Leviathan zu kreieren, ging Tsukiji zum Fischmarkt in Tokyo, kaufte Fisch und sezierte ihn. Sie untersuchten, wie die Schuppen Licht reflektieren, wie diese beschaffen sind und andere Faktoren.

Final Fantasy XV, welches noch keinen Veröffentlichungstermin hat, kann bereits vorbestellt werden. Die Demo dazu, Episode Duscae, wird als Downloadcode der Erstauflage von Final Fantasy Type-0 HD beiliegen, welches am 20. März erscheint. Weitere Informationen sowie die beiden Trailer vom gestrigen Active Time Report findet ihr in unserem Artikel-Archiv.


via Dual Shockers