Nintendo: Schwarze Zahlen, aber schlechter Ausblick

Nach der Gewinnwarnung vor etwa zwei Wochen hat Nintendo heute auch die konkreten aktuellen Geschäftszahlen für die ersten neun Monate (1. April...

Nach der Gewinnwarnung vor etwa zwei Wochen hat Nintendo heute auch die konkreten aktuellen Geschäftszahlen für die ersten neun Monate (1. April bis 31. Dezember 2013) des laufenden Geschäftsjahres veröffentlicht.

In den zurückliegenden neun Monaten wurde demnach ein Umsatz von 499,1 Mrd. Yen (etwa 3,54 Mrd. Euro) erzielt, wovon 68,1% davon auf internationale Märkte entfallen. Das Umsatzergebnis liegt damit 8,1% unter dem Vergleichsergebnis des Vorjahres. Operativ weist Nintendo Verluste von 1,6 Mrd. Yen (etwa 11,2 Mio. Euro) aus. Der Nettogewinn schrumpfte um 29,9% auf 10,2 Mrd. Yen (ca. 72,2 Mio. Euro).

Noch liegt Nintendo also in den schwarzen Zahlen, profitiert aber dabei auch enorm vom günstigen Wechselkurs. Bis zum Ende des Geschäftsjahres am 31. März 2014 erwartet Nintendo alledings nach der Korrektur vor zwei Wochen einen Nettoverlust von 25 Mrd. Yen (176 Millionen Euro).

Verantwortlich dafür ist vor allem das schlechte Jahresgeschäft mit der Wii U. Über die konkreten Hardware-Verkaufszahlen hatten wir bereits berichtet. Aber auch ein Aktien-Rückkaufprogramm, das Nintendo als Sofortmaßnahme beschlossen. Eine „vertrauensbildende Maßnahme“ für die Anleger, die sich Nintendo noch bis zum 31. März insgesamt 125 Mrd. Yen kosten läst. Man will damit aufzeigen, dass man selbst von den eigenen Papieren überzeugt ist.

via mediabiz, (2)