3DS Japan News

Website eröffnet samt Opening zu Kunio-kun SP

Arc Systems Works hat die offizielle Website zu Nekketsu Kôha Kunio-kun SP Rantô Kyôsôkyoku eröffnet und präsentiert darauf auch das Opening, welches Ihr euch unten zu Gemüte führen könnt. Das Spiel, dessen Titel übersetzt etwa „Hot Blooded Tough Guy Kunio-kun SP Brawl Concerto“ lauten könnte, ist eine Fortsetzung für den 3DS der klassischen Kunio-kun-Reihe.

Diese entstammen dem Genre der Brawler, auch Sidescroll Beat em Ups genannt. Man läuft also durch die Landschaft und verprügelt Horden böser Buben. Nicht nur das, mit dem ersten Nekketsu Kôha Kunio-kun aus dem Jahre 1986, das im Westen als Renegade veröffentlicht wurde, wurde die moderne Inkarnation dieser Spielart praktisch erst geboren.

Bekannter (und wesentlich besser) dürfte aber noch River City Ransom sein, die für den Westen angepasste Fassung eines Nachfolgers fürs NES. Hier konnte man in Kämpfen gesammeltes Geld in bester RPG-Manier in nützliche Items investieren, die auch der Verbesserung von Statuswerten dienten. Dies gab dem leicht eintönigen Genre eine neue Motivationsquelle. Weitere Nachfolger für Famicom und Super Famicom blieben den Japanern vorbehalten. Dafür bekamen die Amis noch ein Super Dodge Ball Spin-off für’s NES  und später sogar auf dem DS, in denen Kunio-kun und seine Freunde ihren Gegnern mal mit dem Ball statt Fäusten zusetzen. Diverse andere Sportarten folgten.

Entwickelt wurden die Spiele seinerzeit von Technos Japan, die ihre Pforten längst geschlossen haben. Doch mit Arc System Works hat sich für den neuen Teil ein Entwickler gefunden, der sowohl in Prügeleien als auch in Sachen schicker 2D-Optik als kompetentes Haus erwiesen hat.

Besonders viel vom Spiel lässt das fetzige Opening leider nicht erahnen und auch die Website hält sich mit Screenshots eher zurück. Ehe das Spiel in Japan am 8. August erscheint, werden wir aber sicher noch mehr zum Gameplay erfahren. Die Homepage nennt auf jeden Fall einen neuen Spielmodus, den Battle Royal Mode, in dem bis zu vier Spieler aus den 36 Charakteren wählen und sich gleichzeitig die Birne weichklopfen können.

Optisch scheint das Ganze auf eine Kombination von polygonalen Hintergründen und 2D-Sprites für die Charaktere hinaus zu laufen. Die Pixel-Optik tut dem Spiel gut. Immerhin ist die Serie in Japan absoluter Kult, und die Nostalgie die vor allem den Famicom-Teilen anhängt, wird schon manche Geldbörse öffnen.

via Game Jôhô, Hardcore Gaming 101