Europa News Wii U

Wii U: Deutschland zwingt ganz Europa zum Jugendschutz

Nun bekommt ganz Europa die deutschen Gesetze und dessen Jugendschutz zu spüren. Zumindest, wenn man eine Wii U besitzt, den eShop nutzen will und Spiele ab 18 Jahren herunterladen möchte. Erwischt man das falsche Zeitfenster, erscheint ein freundlicher Hinweistext, der einem mitteilt, dass der Inhalt nur eingeschränkt abgerufen werden kann.

Deutsche sind solche Hindernisse und einen derartigen Jugendschutz gewöhnt und haben sich damit abgefunden. Für Engländer oder andere Europäer dürfte dies allerdings befremdlich wirken. Nintendo hat sich zu den Einschränkungen, die seit Launch bekannt sind, nun auch offiziell geäußert und macht die deutschen Gesetze verantwortlich. Da der europäische Firmensitz Nintendos in Deutschland liegt, sei man auch an die dortige Gesetzeslage gebunden.

„Wir von Nintendo haben stets das Ziel Fans jeden Alters eine sicheres Spielerlebnis zu bieten und sicherzustellen, dass wir uns dabei an die nötigen Altersbeschränkungen in ganz Europa halten. Altersbegrenzungen variieren in zahlreichen europäischen Ländern. Da Nintendo of Europe in Deutschland ansässig ist, muss der Nintendo eShop mit den dortigen Jugendschutzbestimmungen übereinstimmen, was zur Folge hat, dass dies für alle anderen eurpäischen Märkte zutrifft“, erklärt ein Pressesprecher die Situation.

Weiterhin wird bestätigt: „Deutsche Gesetze sehen vor, dass Inhalte, die ab 18 Jahren freigegeben sind, nur in der Nacht  zugänglich sein dürfen. Daher ist der Zugang zu Inhalten „ab 18 Jahren“ im Nintendo eShop auf  [USK: 23 Uhr bis 5 Uhr] [PEGI: 0 Uhr bis 4 Uhr] (jeweils deutsche Zeit) beschränkt.

Immerhin sind diese Inhalte überhaupt verfügbar und für uns noch zu verschmerzen, der Rest Europas wird sich nun aber erst damit anfreunden müssen, da Deutschland auch das einzige Land ist, bei dem die Altersfreigabe derart gesetzlich geregelt und überwacht wird.

via eurogamer