Angespielt! Sol Trigger

Seit September gibt es die Möglichkeit aus dem japanischen PSN Store eine Demo von Sol Trigger, Imageepochs neustem PSP RPG, herunterzuladen...

Seit September gibt es die Möglichkeit aus dem japanischen PSN Store eine Demo-Version von Sol Trigger, Imageepochs neustem PSP RPG, herunterzuladen, welche den Prolog sowie das erste Kapitel des Spieles umfasst. Laut Entwickler beträgt die Spielzeit der Demo eineinhalb Stunden.

Die Trial Version beginnt mit einer Eröffnungsszene in Animeoptik. Wir sehen ein, von der Shinki Kirche ins Leben gerufenes Event, dass einzig alleine zu den Zweck dient, die sogenannten Leute des Lichts Gott zu opfern, um ihre Seelenkraft „Sol“ für neue Technologien zu gewinnen. Allerdings wird das Ereignis jeher unterbrochen, als es zu einem plötzlichen Stromausfall kommt und die Menschenmenge in Panik ausbricht. Da die Maschinen lahm gelegt wurden, gelingt es den Gefangenen zu entkommen und sich den Sol Trigger anzuschließen, die für das Chaos verantwortlich sind. Sol Trigger nennt sich eine Widerstandsgruppe von Sol-Nutzern, die gegen die Machenschaften der Shinki Kirche angeht und die Leute des Lichts von deren Unterdrückung befreien wollen.

Sol Trigger von Imageepoch

Nach der erfolgreichen Rettungsaktion steuern wir Farell, den Protagonisten des Spiels, zusammen mit den beiden Teammitgliedern Ema und Gustav durch die Gassen der Altstadt von Kaiserhald und versuchen zu den restlichen Sol Trigger Mitgliedern zu gelangen. Die Grafik ist hierbei wirklich erstklassig und schafft es sogar gleichauf mit Top-Titel wie Final Fantasy Type-0 zu sein. Hier hat Imageepoch wirklich alles aus der PSP herausgeholt und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Allerdings wurde der Fokus in erster Linie auf die Charaktergestaltung gelegt und so fehlt es den Gegenden, zumindest soweit ich es von der Demo her beurteilen kann, leider an den nötigen Details…

Unterwegs werden die drei Sol Trigger Mitglieder von einer Shinki Militärseinheit aufgehalten und wir bestreiten unseren ersten Kampf. Sol Trigger hat, wie auch schon Final Promise Story, ein rundenbasierendes Kampfsystem, das von der Optik und der Grundsystematik her gut mit der Dragon Quest-Reihe zu vergleichen ist.

Für gewöhnlich können wir die eigenen Leute nicht sehen, lediglich ihre Statusanzeigen sind einsehbar und der Fokus wird auf die Gegner gelegt. Das Spiel geht zu Anfang, der Reihe nach die unterschiedlichen Befehle durch, die man im Kampf ausführen kann. Hier gibt es den normalen Angriff, Fähigkeiten, Gegenstände, Verteidigung und Flucht. Unter Fähigkeiten fallen die Spezialattacken der Charaktere, die allesamt Sol gebrauchen, was eine ähnliche Funktion wie Magie darstellt. Zu erwähnen wäre hierbei, dass der jeweilige Charakter bei jeder Ausführung eines solchen Skills optisch in Szene gesetzt wird.

Fähigkeiten lassen sich per R-Button aufladen, wodurch sie an Effektivität dazugewinnen und zusätzlichen Schaden anrichten. Dies ist in mehreren Stufen unterteilt und lässt sich frei kontrollieren. Maximaler Sol-Verbrauch bedeutet aber auch gleichauf, dass die entsprechende Fähigkeit leichter aufgestuft wird. Je nachdem wie hoch das Level einer Fähigkeit ist, umso mehr Boni werden ihr hinzugefügt. Cyrils Marshmallow☆Assist zum Beispiel stärkt zu Beginn lediglich die Verteidigung eines Charakters, levelt man den Skill aber auf, so wird bei Benutzung zusätzlich der Angriffswert aufgebessert und der Effekt wirkt auf alle Teammitglieder.

Sol Trigger: Im Kampf

Nach dem ersten Gefecht gibt es in der weiteren Gegend ab sofort Random Encounter. Die am rechten oberen Bildschirm angezeigte Karte, lässt sich übrigens nach und nach aufdecken und per Knopfdruck größer anzeigen. Nach unseren ersten Speicherpunkt, geht es auf zur nächsten Szene. Ich werde an dieser Stelle allerdings aufhören weiter auf die genauen Geschehnisse einzugehen, da hier bereits die ersten Spoiler folgen und die möchte ich lieber in einem Demoeindruck vermeiden.

Kümmern wir uns lieber um ein paar weitere Funktionen des Spiels. Zum einen wäre da der Shop im Sol Trigger Hauptquartier, bei dem wir von Gegnern gewonnene oder in Dungeon gefundene Materialien abliefern können, um so neue Ausrüstung zu  kaufen. Was genau dafür benötigt wird, lässt sich hierbei in der Liste des Ladens ablesen. Bestimmte Ausrüstungsgegenstände helfen dabei neue Fähigkeiten zu erlernen, die allerdings erst unter speziellen Voraussetzungen Kampf erwachen und ab dann normal eingesetzt und aufgestuft werden können.

Außerdem wird uns der Recovery Pool vorgestellt, in dem kampfunfähige Teammitglieder wiederbelebt werden können. Ich hatte jetzt keine Gelegenheit es selbst auszuprobieren, aber in einer der News zum Spiel stand, dass man hier ein paar fanservicehaltige Bilder zu Gesicht bekommen wird.

Sol Trigger: Ein Event

Nach einigen Storyereignissen macht sich das Team auf zum ersten Dungeon, der Sol Fabrik. Hier werden wir auf mehrere verschlossene Türen stoßen, für deren Öffnung eine gewisse Anzahl von Sol benötigt wird und lernen gleichauf die Teleport Funktion kennen, die an Speicherkristallen zur Verfügung steht. Diese bringt uns kurzerhand zurück zum Hauptquartier und ist dadurch eine schnelle Möglichkeit seine Energie und Sol wieder aufzufrischen. Von der Weltkarte aus, sind alle aktivierten Teleportmöglichkeiten auswählbar, so dass man nicht extra wieder durch den gesamten Dungeon laufen muss.

Nach Bewältigung einer Fabrik-Ebene folgt ein Bosskampf. Ich denke mal, wenn man nicht übermäßig viel Zeit damit verbringt zu Trainieren, wird er auch eine gewisse Herausforderung darstellen und einen Heiler wie Ema, oder zumindest einen ordentlichen Vorrat an Heilungsitems voraussetzen. Sehr lange hat er bei mir allerdings nicht durchgehalten.

Damit ist die Demo beendet und lässt mich mit dem Gefühl zurück, dass ich gerade ein verbessertes Final Promise Story gespielt habe. Es gibt eigentlich nichts an dem Spiel, was nicht daran erinnert. Aber das fasse ich auf keinen Fall negativ auf, denn Sol Trigger sieht sehr vielversprechend aus.

Final Promise Story stellte sich nach und nach als mittelmäßiges Spiel heraus, dass zwar Potenzial hatte, welches nur leider nicht genutzt wurde und ich hoffe das Imageepoch daraus gelernt hat und das Gleiche nicht noch einmal mit Sol Trigger passiert. Der Ersteindruck ist auf jeden Fall positiv ausgefallen und die Demo macht Lust auf mehr!

Bleibt nur die Frage, ob überhaupt eine Chance besteht, dass wir einmal Sol Trigger im Westen sehen werden. Leider steht es um PSP Titel nicht mehr allzu gut und NIS America, die aktuell mit Imageepoch zusammenarbeiten, um deren Titel in den Westen zu bringen, haben schon alleine Probleme damit, Black Rock Shooter fertigzustellen.