Hajime Tabata: Die Final-Fantasy-Marke war „in Gefahr“

Bei der Game Developers Conference 2017 in San Francisco hatte dieses Jahr auch Hajime Tabata die Möglichkeit, zu sprechen. Dabei ging es einmal...

Bei der Game Developers Conference 2017 in San Francisco hatte dieses Jahr auch Hajime Tabata die Möglichkeit, zu sprechen. Dabei ging es einmal mehr auch um die Verkaufszahlen und Verkaufsziele von Final Fantasy XV. Und darum, dass die Serie vor dem potentiellen Aus stand. „Letztlich ist Final Fantasy XV fertig und wir alle können es in unseren Händen halten“, so Tabata. „Innerhalb eines Monats haben wir sechs Millionen Einheiten verkauft.“

„Wie schon zu Beginn gesagt, wenn wir diesmal scheitern, würde es kein nächstes Mal geben. Das heißt, dass es wahrscheinlich nicht das letzte Final Fantasy ist. Die Serie lebt wahrscheinlich weiter“, erklärte Tabata. Die Final-Fantasy-Serie vor dem Aus? Tabata verweist auf ein bereits bekanntes Gespräch mit Hironobu Sakaguchi, in dem dieser ihm erzählte, dass Final Fantasy wieder ein „Herausforderer“ werden müsse. Tabata selbst sah es als letzte Chance.

Bestätigt wurde er, als er kurz nach seiner Ernennung zum Director des Spiels mit den Sales-Köpfen bei Square Enix sprach. Die Verkaufsvorhersage des Spiels war vergleichsweise gering, man sagte weniger als fünf Millionen Einheiten weltweit voraus. Wohl zu wenig für ein so ambitioniertes Projekt. Von vielen Seiten hörte Tabata, dass es als unklug erachtet wird, sich vom rundenbasierten Kampf zu entfernen. Die Marke Final Fantasy sei „in Gefahr“ und immer weniger wert, so die Stimmung.

Tabata setzte deshalb ein Verkaufsziel an, dass über den Vorhersagen liegt, nämlich bei sechs Millionen. Er dachte, dieses hohe Ziel würde das Team wieder zusammenbringen und so könnte man die Hürden überspringen, die noch vor dem Team lagen. Inzwischen hat man die sechs Millionen erreicht.

via Dualshockers