News

Neues Sony-Patent heizt Spekulationen um neuen Handheld erneut an

Ein neu veröffentlichtes Patent von Sony könnte Gerüchte und Spekulationen über ein neues PlayStation-Handheld-Gerät in der Entwicklung stützen, wie GameRant berichtet. Im Gegensatz zu PlayStation Portal nennt Sony die PlayStation Vita, PlayStation Portable und PSP Go als Vorgänger für das neue Patent.

Im vergangenen Februar veröffentlichte der Tech-YouTuber und Insider Moore’s Law is Dead ein Video, in dem behauptet wurde, Sony arbeite an einem neuen Handheld-Gaming-Gerät. Das Video erklärte, dass AMD bereits von Sony für die Produktion des neuen Handheld-Systems bezahlt wurde, es sich jedoch angeblich in einem sehr frühen Produktionsstadium befindet.

Das Gerücht deutete auch darauf hin, dass der Handheld PS4-Spiele und über einen Patch PS5-Spiele abspielen könne. Obwohl es möglich ist, dass der neue Handheld nicht tatsächlich veröffentlicht wird, deutet ein neues Patent darauf hin, dass Sony die Pläne wohl wirklich verfolgt, die im Video dargelegt wurden.

Mobiles Spielen auf Heimkonsolen-Niveau

Das neue Patent von Sony zielt darauf ab, den Übergang vom Spielen eines Spiels auf einem mobilen Spielgerät zum Spielen auf einer Konsole zu vereinfachen – Cloud-Gaming fungiert dabei als Schlüsselelement. Cloud-Gaming wird derzeit von PlayStation Portal nicht unterstützt.

Das Patent weist ausdrücklich darauf hin, dass die früheren Gaming-Handhelds von Sony, wie etwa die PSP, eine Möglichkeit für traditionelles Gaming boten, das den SpielerInnen Spaß macht. Aufgrund der geringeren grafischen Wiedergabetreue und der weniger dynamischen Steuerung sei das Handheld-Spielerlebnis jedoch nicht ganz mit dem Spielen auf einer Heimkonsole zu vergleichen.

Um dieses Problem anzugehen, zeigt das Patent offenbar einen neuen Handheld von Sony, der Cloud-Gaming-Funktionen mit verbesserten Eingaben und Reaktionszeiten nutzen kann. Das Patent scheint nicht mit der PlayStation Remote Play-App in Zusammenhang zu stehen, da diese ebenfalls kein Cloud-Gaming unterstützt.

Darüber hinaus sind der Handheld und seine internen Prozesse in der Lage, während des Spiels eine „Echtzeit-Dynamik-Korrektur“ durchzuführen und Filmmaterial auf „Zuschauergeräte“ zu streamen. Ein Server und seine Bandbreite sind für die Streaming- und Übertragungsvorgänge verantwortlich.

via GameRant, Bildmaterial: Sony PlayStation

4 Kommentare

  1. Ich gönne Sony den Erfolg, denn sie versuchen wirklich immer etwas neues zu bieten. Aber für mich war sowohl die PSP, als auch die PSVita ein nutzloses Produkt. Es gibt kein Spiel bis auf Crisis Core, für das ich mir jemals eine mobile Konsole zugelegt hätte. Das sieht bei Nintendo eben anders aus. Sony wird nie den Stellenwert erreichen, den Nintendo mit mobilen Konsolen erreicht (hat). Es gibt ja nicht mal einen Grund sich als Retrofan eine PSP zuzulegen.


    Ich hab manchmal das Gefühl, dass die sich zu sehr auf Multi-Prozesse innerhalb der Konsole und Gameservices konzentrieren. Alles gleichzeitig. Man soll spielen können und nebenbei Filme konsumieren. Schalt den Kopf mal aus, statt auf Dauerbestrahlung. Das ist genau wie eine mögliche PS5 Pro. Da fällt mir ein Meme ein, bei dem Onkel Monte sagt "Braucht man das alles? Nö - Hab ich es dennoch gekauft? Jo. - Bereue ich das? Nö."

  2. Aufgrund der geringeren grafischen Wiedergabetreue und der weniger dynamischen Steuerung sei das Handheld-Spielerlebnis jedoch nicht ganz mit dem Spielen auf einer Heimkonsole zu vergleichen.

    Die Sache ist halt nur die: genau das hat doch den Charme der Handhelds ausgemacht. Das Angebot, dass aus kleinen, einzigartigen Projekten bestand, die man in der Form nicht auf Heimkonsolen sehen würde. Die sonderbare Grafik, die man direkt einem Handheld einordnen konnte. Spielprinzipien, die um die technische Limitation des Handhelds herum designt wurden. Davon sind Spiele entstanden, die (wir hier nochmal bestätigt) komplett ein Zeitgeist der PSP/DS Ära bleiben werden. Ich hätte mir schon etwas wieder in der Richtung gewünscht, mit Spielen wie Dissidia oder Mega Man Battle Network, die sich gut als kleine Projekte auf dem Handheld eignen. Aber es ist schon klar, dass man hier dem Steam Deck und dessen dynamische Spielebibliothek nachäffen möchte. Die Hoffnung, dass das trotzdem nochmal eine Revitalisierung für Spiele alter Handheld Manier sein könnte, habe ich immer noch, aber wetten würde ich darauf leider nicht.

  3. Ich spiele sehr gerne auf Handheld. Weiß auch nicht genau warum. Vielleicht liegt es daran, dass ich mit Gameboy/ Advance etc. aufgewachsen bin. Auch finde ich es einfach übersichtlicher, mit dem kleineren Bildschirm.

    Aber ich finde es auch einfach nett, an anderen Orten, als nur vor meinem Fernsehr/ PC Bildschirm mobil spielen zu können (z.B. wo anders bei der Familie). Und ja, es sich auch nett, nebenbei den Film laufen lassen zu können, denn ggfs. wollen andere gern den Fernseher nutzen.


    Ich gehe derzeit tatsächlich immer mehr dazu über, ausschließlich im Handheld-Modus zu spielen. Dank PS Portal und für PC und Xbox (Game Pass) der ROG Alley einfach möglich. Ich bevorzuge es mittlerweile einfach.

    Würde mich also über einen neuen Handheld von Sony freuen. Ob ich mir den dann wirklich gleich hole, ist aber noch nicht ausgemacht, haha XD


    Außerdem gabs einige Spiele, die es Jahrelang nur auf der Vita gab..

    Ar nosurge Plus: Ode to an Unborn Star oder Soul Sacrifice fällt mir gerade ein. Muramasa Demon Blade gabs glaube ich auch noch für die Wii, aber nicht ansonsten im Sony Kosmos. Und ja, diese Spiele hatten keine exklusiven Features, die jetzt nur auf dem Handheld funktionieren, womit es berechtigt wäre, dass es sie nur dort gibt (bei Soul Sacrifice gerade nicht sicher). Da waren einige Spiele auf dem DS/DSi einfallsreicher, spezielle Features des Handhelds zu nutzen.

    Aber das brauche ich gar nicht unbedingt. Ich mag es einfach in der Form zu spielen. Gerade auch bei textlastigen Spielen, wie Visual Novel/ Otome.

    Spiel

  4. Ich werde aus Sony nicht mehr schlau. Es gibt einen Remote Player der eine PS5 voraussetzt und explizit keine Cloud Unterstützung hat und jetzt soll es einen weiteren Remote Player geben, der Stand alone ist, aber (nur?) über die Cloud funktioniert?


    Das scheint mir alles irgendwie nicht komplett schlüssig und durchdacht. Schade eigentlich, ich habe die Sony Handhelds eigentlich geliebt, gerade als es noch so besondere Spiele wie Patapon gab.


    Aber irgendwann ist Sony für mich „falsch“ abgebogen und hat sich wirklich rein auf die Blockbuster konzentriert und alles kleinere, auch wenn das oft die Spiele waren die die Plattformen zu etwas besonderen gemacht haben und deswegen auch ohne Multi-Milliarden Ergebnisse in meinen Augen maßgeblich für den Erfolg der Marke PlayStation waren, komplett eingestampft. Leisten im Heimkonsolen-Markt können sie es sich, eben weil etabliert und dominant. Eine neue Plattform wie PSVR ist mit der Strategie aber nicht (mehr) zu gewinnen. Gleiches gilt wahrscheinlich auf für einen neuen Handheld, so er denn wirklich kommt (und nicht nur ein reines Cloud Device ist).

An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.