News

Die Macher von Stellar Blade rekrutieren schon für das nächste Next-Gen-Projekt

Der in Seoul, Südkorea beheimatete Entwickler Shift Up hat zuletzt viele Schlagzeilen gemacht. Nach jahrelanger Arbeit ist Stellar Blade fertiggestellt. Das Spiel hatte einst als Project EVE seinen Anfang genommen und von Beginn an viele Fans neugierig gemacht. Die können sich jetzt an einer Demo probieren, bevor Stellar Blade* am 26. April 2024 erscheint.

Bei Shift Up gönnt man sich aber keine Ruhe. Das Studio, das auch für den Mobile-Hit Goddess of Victory: NIKKE verantwortlich ist, sucht bereits neue Mitarbeitende für ein „cross-platform next-gen project“. Das geht aus einer neuen „new project“-Seite auf der Recruitment-Website des Studios hervor.

Demnach sucht man Besetzungen für verschiedene Posten wie Technical Artist, Monster Concept Artist, Animator oder Scenario-Writer für das noch unangekündigte Spiel. Aus dem Joblisting geht außerdem hervor, dass es sich um ein „AAA-Projekt“ handelt, konkret ein „Science-Fiction Action-RPG“. Das bereits besprochene „cross-platform“ bezieht sich auf Konsole, PCs und Mobilgeräte. Das Spiel entsteht in der Unreal Engine und der Fokus soll wohl auf Monstern liegen.

Shift Up hat sich schon jetzt, noch lange vor den ersten finalen Reviews zu Stellar Blade, einige Meriten bei Fans erworben, die jetzt gespannt in Richtung des neuen Projekts schauen dürfen. Stellar Blade erscheint Konsolen-exklusiv für PlayStation 5.

via Gematsu, Bildmaterial: Stellar Blade, Sony, Shift Up

2 Kommentare

  1. Hoffentlich dauert es nicht wieder vier Jahre...

    ich kann diese Aussage absolut nicht nachvollziehen aktuell, dieses ewige Gejammere über 4 Jahre, hört man in letzter Zeit immer öfters ... hallo? gute qualitativ hochwertige, fehlerfreie Spiele brauche ihre ZEIT... man kann nicht von Spielen heutzutage erwarten, das absolut alles und jedes Spiel bei allen Entwicklern immer innerhalb von 2 Jahren oder so fertig sind, das ist einfach utopisch daran zu glauben und das von Entwicklern zu verlangen.


    man muss sich einfach mal damit abfinden und sich daran gewöhnen, das je größer, komplexer und umfangreicher die Spiele werden und der technische Fortschritt dazu auch beiträgt, das die Spiele durchschnittlich immer größer und umfangreicher werden, dass da Entwicklungszeiten von 4 Jahren durchaus mittlerweile einfach Standard sind immer häufiger.


    Was bringt es dem Spieler, wenn Spiele völlig gerusht rausgebracht werden, siehe Dragons Dogma 2 aktuell, wenn diese dann entweder inhaltlich völlig unzufriedenstellend sind, in Sachen Spielperformance ggf auch noch völlig miserabel sind, weil das Spiel nicht die nötige Zeit bekam, diese Dinge optimieren zu können, oder im Schlimmstfall, das Resultat im Stil von Cyberpunk oder Witcher 3 bei release so dermaßen bugverseucht dann ist, dass der Entwickler erstmal nen Jahr nach Release immer noch damit beschäftigt ist das Spiel von Bugs, Glitches und allmöglichen sonstigen Problemen zu befreien, die man hätte schon vor Release fixen müssen eigentlich, nur dass der Release dann deutlich später ausgefallen wäre ...


    Das Spiele heutzutage nachträglich gepatcht werden können, wird immer mehr zum Fluch udn Segen gleichzeitig, leider zum Leidwesen der allgemeinen Spielequalität, vor allem wenn Entwickler immer wieder damit durchkommt, irgend ne unfertige Grütze rauszurotzen, um um dann erst mittels patches das Spiel in nen Zustand zu versetzen, wie es hätte sein müssen zu release schon, nur damit man sagen kann, man habe das Spiel in 2 Jahren, statt in 4 Jahren rausbringen können.

    Das ist einfach nicht Sinn der Sache!! Sollte es zumindest nicht sein so.

An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.