News

Persona 6 soll zwei Protagonisten und ein grünes Leitmotiv bieten, behauptet ein Insider

Dem aktuellen Bericht eines Atlus-Insiders zufolge soll Persona 6 gleich zwei Protagonisten besitzen. Die Angaben kommen von „Head on the Block“, der seine vermeintlichen Informationen zum Spiel via ResetEra teilte.

Zwei Protagonisten

Laut Head on the Block werde Persona 6 zwei Protagonisten haben – einer soll dabei einen Namen haben, der mit „K“ beginnt, während der des anderen mit „S“ beginnen soll. Viel spannender: SpielerInnen soll es möglich sein, eine weibliche Figur zu steuern. Das legt natürlich den Schluss nahe, dass einer der Protagonisten weiblich ist. Dem sei aber nicht so – beide Protagonisten seien laut Insider männlich. Wie das zusammen passt, bleibt vorerst unklar.

Elden Ring Rectangle

Einen Hinweis liefert Head on the Block aber, indem er sagt, dass zahlreiche DLCs für den nächsten Hauptableger der beliebten Rollenspiel-Serie angedacht seien. Hierbei spricht er vor allem von kosmetischen DLCs – eines soll der Spielergruppe aber etwa das Fliegen ermöglichen. Was das zu bedeuten hat? Schwer zu sagen. Könnte sich die Protagonistin ebenfalls hinter kostenpflichtigem DLC verbergen? Auch das bleibt vorerst unklar.

Grünes Persona 6?

Zuletzt antwortete Head on the Block übrigens auch auf die Frage nach dem Thema und farblichen Leitmotiv von Persona 6. Persona 3 setzte bekanntlich auf blaue Farben, während Persona 4 auf Gelb setzte. Persona 5 lockte mit roter Optik und wenn der Insider Recht behält, soll Persona 6 auf ein grünes Grunddesign setzen. Außerdem spiele der Titel mit dem Thema Schwarz und Weiß, die zwei Seiten symbolisieren. SpielerInnen sollen etwa verschiedene Möglichkeiten zu Aktivitäten bei Tag und Nacht zur Verfügung stehen.

All diese Informationen wurden aktuell noch von keiner anderen Quelle, geschweige denn offiziell bestätigt – genießt sie also mit Vorsicht. Stichwort „andere Quellen“: Der treffsichere Atlus-Insider Midori gab kürzlich zudem an, dass die Veröffentlichung von Persona 6 auch für Nintendos Switch-Nachfolger angedacht sei. Das antwortete Midori auf einen Ausschnitt des Podcasts von Nate The Hate und bestätigte seine Angaben.

via GameRant, Bildmaterial: Persona 3 Reload, Atlus, P-Studio

5 Kommentare

  1. Ja, mal schauen. Prinzipiell empfände ich es schon als verschenkte Chance wenn bei 2 Protagonisten beide Männer sind.

    Es ist aber für mich natürlich auch kein KO Kriterium, mir reicht ein gutes Persona.

  2. Nach all den letzten Eskapaden von Atlus (P3R's DLC, der "DLC" zu SMT V, den Switch-Spieler voll bezahlen sollen...) bin ich nicht überzeugt, denen überhaupt noch mein Geld zu geben. Wenn man jetzt bei P6 zwei Protagonisten hat, die beide männlich sind, ist der Verein bei mir unten durch.

  3. beide Protagonisten seien laut Insider männlich

    Irgendwie ne Verschwendung. Generell ist es echt schade, dass gerade JRPGs so oft auf Männer in den Hauptrollen setzen.

    Nur sehr, sehr selten darf mal ne Frau die Hauptrolle einnehmen und ich frage mich, warum? Liegt es daran, dass es in dem Genre nur wenige weibliche Directors gibt, die ihre einzigartige Perspektive in das Storytelling bringen könnten?


    In der langjährigen Geschichte von Final Fantasy z.B. gab es meines Wissens nach nur viermal die alleinige (!) Hauptrolle spielen. Einmal Terra in Teil 6 (wobei da ja ausdiskutiert, ob sie wirklich die "Hauptperson" ist) zweimal Lightning in der XIII-Trilogie (in XIII-2 musste sich Serah ja das Spotlight mit Noel teilen) und Yuna in Final Fantasy X-2. Das war´s. Das ist extrem selten!


    In meiner Tales of-Reihe kam es ein einziges Mal vor, dass mit Velvet eine alleinige weibliche Hauptfigur im Fokus stand. Das eine einzige Mal, als mit Milla noch eine Frau die Hauptfigur war, teilte sie sich das Rempenlicht mit Jude. Und darauf war die Reihe dann dermaßen stolz, dass Velvet dann auch das Cover des Spiels allein zieren durfte (ergab auch Sinn, wenn man bedenkt, wie hoch der Fokus auf sie war).

    So stolz, dass man das Konzept in Arise weiter verfolgte, war man dann aber auch nicht.

    Sicher, die Damen der Tales-Reihe sind immer auch sehr gut Deuteragonisten, aber halt selten der Protagonist.


    Die Persona-Reihe hatte optional mit P3 Portabel eine weibliche Hauptfigur (ein Feature, dass natürlich nicht in Reload übernommen wird scheinbar) und das, obwohl der Protagonist immer eine Kartoffel mit minimaler Persönlichkeit ist. Da das Geschlecht wählen zu dürfen sollte nicht das Problem sein.

    Noch extremer ist es mit Dragon Quest, wo der Protagonist noch WENIGER Persönlichkeit hat. Warum also nicht einfach alles anpassen und auch eine Frau spielen dürfen? Wenn schon das Argument zählen soll, dass ich mich in die Haut des Protagonisten fühlen soll, dann sollte es doch erst recht möglich sein, den Protagonisten bis auf das Geschlecht auszwählen.


    Ich weiß nicht... ich finde, JRPGs dürften gerne öfter Frauenrollen im Rampenlicht haben. Würde dem Ganzen auch mehr Abwechslung bieten.

  4. Bei JRPGs ist mir eig relativ schnurz ob man nen Mann oder Frau spielt....die Story muss gut geschrieben sein und die Figur rüberkommen.

    Hab Berseria nie gespielt aber ich hab nur gutes über Velvet gelesen.


    Für alles andere kommts auf Genre und Mechaniken an.


    Ich denke in jedem Spiel wo es, sei es noch so oberflächlich, eine Art von Dating Sim gibt spiele ich lieber einen Mann aus offensichtlichen Gründen. Von daher verstehe ich auch die Leute die gerne mal eine Frau spielen und diesen Aspekt auskosten möchten.

    So als grobes Beispiel was mir in den Kopf gekommen ist und passend zu den neueren Personas ist.


    Was der falsche Schritt allerdings wäre ist die Münze Stumpf umzudrehen und nur einen weiblichen Protagonisten anzubieten.

    Sollte Persona weiterhin auf einen stummen Protag setzen bin ich mit dabei beide Geschlechter auswählen zu können.


    Jetzt hier in Persona 6....kann man jetzt viel spekulieren aber sollten wir erstmal lassen bis was offizielles kommt.

    2 männliche Protagonisten finde auch ich dann verschwendete Chance. Aber vielleicht ist auch nur einer von zu spielen und der andere nicht.

    Vielleicht auch ist es nur vermeintlich ein Mann und entpuppt sich später als Frau. Man weiß es nicht.

  5. Ja, wir können ja nur ein wenig fabulieren mit den paar Gerüchten und unseren individuellen Meinungen.


    Bei Zelda haben sie diese Chance auch unnötig verschenkt. Sie haben Zelda ja bereits emanzipiert, aber was würde dagegen sprechen sie auch mal zu einem (optional) spielbaren Charakter zu machen (jaaa Hyrule Warriors ..)?

    Ok, ich bin jetzt kein Riesen Zelda Fan. Gut Möglich, dass die Fan Community das gar nicht will :D

An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.