News PS5

Final Fantasy VII Rebirth hätte sich beim Chocobo-Rennen fast von Chocobo GP inspirieren lassen

Neben Queen’s Blood und dem Klavierspiel bietet Final Fantasy VII Rebirth natürlich eine ganze Reihe weiterer Minispiele, vor allem in Gold Saucer. Auf die Chocobo-Zucht aus dem Original werden wir verzichten müssen, dafür wurde das Chocobo-Rennen stark erweitert.

„Es gibt […] mehrere Rennstrecken, die zur Verfügung stehen, und allein innerhalb des Chocobo-Rennwettbewerbs gibt es viele verschiedene Kurse, die man absolvieren kann. Was die Spielstunden angeht, die man damit verbringen kann, sind es also ziemlich viele Stunden“, erklärte Director Naoki Hamaguchi schon vor einer Weile.

Elden Ring Rectangle

Auch die Redakteure des Game Informer konnten auf das Chocobo-Rennen einen Blick werfen. Fans können ihren Chocobo mit statusverbessernden Ausrüstungsgegenständen ausstatten und die verschiedenen Chocobo-Typen haben unterschiedliche Leistungsmerkmale.

Co-Director Motomu Toriyama erzählte, das Rebirth-Team habe auch in Erwägung gezogen, sich mit den Entwicklern des Kart-Racers Chocobo GP zu verbinden. Es blieb bei der Absicht, zu einer Zusammenarbeit kam es dann doch nicht, da das Rebirth-Team sich entschieden habe, seinen eigenen Weg zu gehen.

Fans werden darüber wohl nicht traurig sein, auch wenn das Chocobo-Rennen in Rebirth sicher nicht das Chocobo GP geworden wäre, das selbiges zum Launch war. Damals gab es von allen Seiten Kritik für die aufdringlichen Mechaniken mit Mikrotransaktionen und ein Balancing, das erhebliches Grinding voraussetzte, um weitere Charaktere freizuspielen. Square Enix besserte nach und im Sommer 2023 gab es schließlich einen Relaunch von Chocobo GP, doch da krähte schon kein Chocobo mehr danach.

Bildmaterial: Final Fantasy VII Rebirth, Square Enix

2 Kommentare

  1. Gut das sie ihren eigenen Weg gehen damit. Chocobo GP war von der Quali her leider sehr schwach.

  2. Keine Ahnung, hab Chocobo GP nie gespielt, hat das Spiel denn Ansatzweise auch nur "irgendetwas", wo man ehrlich sagen kann, dass wäre für die Chocobo-Rennen" in FF7 Rebirth wahrhaftig eine absolute Bereicherung und darf auf kleinsten Fall in Rebirth fehlen, weil sonst die Rennen weitaus weniger Spaß machen täten, als im FF7 OG??


    Die Rennen im FF7 OG waren auch damals schon nichts besonderes gewesen, es gab überhaupt keien Features, die rennen bestanden einzig und allein aus dem Spieler und 5 anderen NPCs, das Gameplay bestand einzig und allein darin zu entscheiden, wann man mit dem Chocobo sprinten tut und wann nicht , der Rest war die Steuerung des Chocobos, die je nach Zucht mehr oder weniger "eigenwillig" sein konnte und je eigenwilliger das Vieh, man umso mehr damit beschäftigt war "gegenzusteuern", damit der Vogel halbwegs effizient lief.


    Von dem was man im Trailer sehen kann in der kurzen Zeit, machte das schon den Eindruck auf mich, als hätte man sich Gedanken darüber gemacht, wie man die Rennen interessanter machen kann. Es sieht danach aus bereits, als hätte man die typischen Elemente eines "Fun Racers", wie Chocobo GP einer ist, denke ich schon grob eingebaut.

    Es gibt scheinbar jetzt "Power Ups", und wenn ich den Trailer und die gezeigten Bilder davon richtig grad im Kopf hab, konnte man auch sowas sehen, wie Beschleunigungstrassen, die vermutlich dafür sorgen, dass der Chocobo auf diesen einen Geschwindigkeitsschub erhält oder evtl. Ausdauer regeneriert, damit man länger sprinten kann.


    Wenn man darüber hinaus noch irgendwas anderes einbauen täte, würde sich das Ergebnis nicht mehr wirklich wie Chocoborennen aus FF7 OG anfühlen, dann wäre es etwas vollkommen Anderes, wenn man noch sowas einbauen täte ala Mario Kart, dass man noch "Waffen" einbaut, um seien Kontrahenten damit anzugreifen bzw. zu debuffen, um sich Vorteile zu verschaffen, wie z.B. Ausdauer von nahen Kontrahenten abzusaugen, die Chocobos zu erschrecken, damit sie kurz stehen bleiben und Ähnliches.

An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.