Branche News

Mehr Square Enix für Xbox: CEO Takashi Kiryu verspricht breitere Xbox-Unterstützung für die Zukunft

Fans von Final Fantasy XIV suhlen sich gerade sicher in Vorfreude. Immerhin wurde mit „Dawntrail“ die nächste Erweiterung für das MMORPG im Rahmen des Final Fantasy XIV Fan Festivals 2023 angekündigt. Und auch Xbox-SpielerInnen haben Grund zur Freude – Final Fantasy XIV soll nämlich im Frühjahr 2024 für Xbox Series an den Start gehen. Und das ist offensichtlich erst der Anfang.

Mehr Square Enix für Xbox

Wie ‚Square Enix‘-CEO Takashi Kiryu nämlich im Zuge der Keynote-Präsentation versprach, soll Xbox künftig bessere Unterstützung durch Square Enix erfahren.

„Zunächst muss ich Ihnen danken, Phil-san, dass Sie mit uns zusammengearbeitet haben, um die Xbox-Version von Final Fantasy XIV Wirklichkeit werden zu lassen“, erklärt Kiryu. „Dies ist ein Projekt, das ohne [Phils] Unterstützung nicht möglich gewesen wäre.“

Und: „Als CEO von Square Enix möchten wir weiterhin fantastische Spiele für Fans auf der ganzen Welt liefern und natürlich möchten wir auch die Xbox-Community willkommen heißen, und zwar beginnend mit der heutigen Ankündigung der Veröffentlichung von Final Fantasy XIV.“

Kiryu erklärt abschließend: „Im Frühjahr 2024 planen wir, unsere Spiele wann immer möglich auf die Xbox zu bringen, damit SpielerInnen auf der ganzen Welt sie genießen können. Wir freuen uns wirklich darauf, eng mit Phil und dem Xbox-Team zusammenzuarbeiten, um dies zu ermöglichen.“

Spencers Antwort: „Danke, Kiryu-san. Wir respektieren das reiche Vermächtnis von Square Enix zutiefst und freuen uns darauf, auf der Beziehung aufzubauen, die wir etabliert haben, um Final Fantasy XIV auf Xbox zu bringen, und bei zukünftigen Spielen eng mit Ihnen und dem Square-Enix-Team zusammenzuarbeiten.“

Im Nachgang veröffentlichte Spencer dann noch einen Tweet, in dem er sich erfreut über die Partnerschaft zeigt.

Bildmaterial: Final Fantasy XIV Fan Festival 2023; Takashi Kiryu, Phil Spencer, Naoki Yoshida

40 Kommentare

  1. Solange Sony oder Nintendo es nicht mit harten Geld bezahlen, ist es für die Software nur gut, auf möglichst vielen Plattformen verfügbar zu sein. Ich fand es schon immer doof, dass man sich für eine Konsole aufgrund der exklusiven Inhalte entscheiden musste und nicht danach, welches Gerät das beste ist. Aufgrund der Hardwareverkäufe ist die Xbox global und aus Entwicklersicht gesehen eh keine wirkliche Alternative zur Switch oder Playstation für Exklusivtitel.


    Wenn die Titel auf vielen Plattformen erscheinen, gewinnen ja vor allem wir als Verbraucher. Es steigert die Verkaufszahlen der Titel und sorgt für mehr Geld, die in die Entwicklung neuer Titel gesteckt werden könnte. Daher begrüße ich die Entwicklung, falls es denn eine ist, denn das Statement im Zuge der PR für den Launch des FF-Teils auf der Xbox ist jetzt ja auch kein so großes Zugeständnis.

  2. Was nichts daran ändert das sich Asia-Spiele auf Xbox nicht wirklich verkaufen.

    Asia Games verkaufen sich, JRPGs jedoch eher weniger, was vor allem auch daran liegt, dass man nie konstant hintendran war um sich da überhaupt eine Community aufzubauen. Da ist auch Microsoft selbst schuld daran.


    Da entwickelt sich garnichts in Richtung PC.

    In Japan wird es von Jahr zu Jahr beliebter, sich seinen eigenen PC zusammenzubauen und die PC Community wird auch immer größer. Zum Teil kommt das auch durch VTuber, die das zusammenbauen streamen und somit das Interesse an PCs massiv gepusht haben. Die Hardware Hersteller springen auch auf den Trend auf und verkaufen diverse Grafikkartenmodelle und Gehäuse mit VTuber branding.

  3. Asia Games verkaufen sich, JRPGs jedoch eher weniger, was vor allem auch daran liegt, dass man nie konstant hintendran war um sich da überhaupt eine Community aufzubauen. Da ist auch Microsoft selbst schuld daran.

    Naja, versucht haben sie es ja schon. Zur XBox360 hat man sich ja sogar FF-Schöpfer Sakaguchi gekauft, der mit Lost Odyssey tolle exklusive JRPGs entwickelt hat. Zu der Zeit erschienen einige tolle Spiele (auch Blue Dragon), die aber weder so richtig das XBox-Publikum abgeholt haben noch dafür gesorgt haben, dass sich JRPG-Fans ne Box besorgen. Da sich die Box noch nie gut in Japan verkauft hat, macht die Produktion von JRPGs auch nur bedingt Sinn. Gerade nischige JRPGs finden meist ihren größten Absatz in Japan - da lohnt die exklusive Entwicklung auf einer Konsole nicht, die dort nur spärlich vorhanden ist.

  4. Naja, versucht haben sie es ja schon.


    Das ist auch wieder so eine widersprüchliche Sache. Mit FF versucht Square den japanischen Markt iwie hinter sich zu lassen, weil er für sie offenbar nicht genug abwirft. Aber Microsoft versucht sich da iwie reinzusneaken, was heisst, dass der japanische Markt wohl doch attraktiv sein muss.


    Ich verstehs nicht ganz.

  5. @darkarth Ich verstehe die Neuausrichtung von Square-Enix so, dass sie Final Fantasy einfach für den weltweiten Markt massenkompatibel machen wollen.


    Nach Nordamerika, kommen die Switchverkäufe in Japan knapp hinter Europa auf Platz drei. Der dortige Markt für Konsolen wird also mit ganz Europa oder gar Nordamerika verglichen, bevor "der Rest der Welt" in einer Zahl zusammengefasst wird. Es würde sich schon für Microsoft lohnen, dort gute Absatzzahlen für Hardw einzusacken.


    Im Grunde hast du recht: beide wollen, was der jeweils andere hat - irgendwie. :)

An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.