News PS5

Final Fantasy XVI: Naoki Yoshida beantwortet die Party-Frage und stellt euch Torgal vor

Wird es eine klassische Party aus mehreren Charakteren in Final Fantasy XVI geben? Diese Frage trieb Fans insbesondere nach dem Trailer von der State of Play um. In den wenigen Gameplay-Szenen haben wir Protagonist Clive stets alleine kämpfen gesehen. Das war auch schon im ersten Trailer der Fall.

Producer Naoki Yoshida hat sie in den heutigen Interviews zumindest ansatzweise beantwortet. Wir haben euch die vielen neuen Details aus diesen Interviews heute bereits in einem Sammelbeitrag vorgestellt, aber einige Themen verdienen natürlich eine intensivere Betrachtung.

Naoki Yoshida ist klar, dass der letzte Trailer über die Party nicht viel Aufschluss gab. Er erwartete wohl, dass Magazine in ihren Interviews auch entsprechende Fragen an ihn richteten. Wir haben die Aussagen zur Party und Party-Mitgliedern für euch gesammelt und eingeordnet.

„Wir wollten die Spieler in unserem neuesten Trailer nicht überfordern, daher haben wir uns ausschließlich auf Clives Kämpfe konzentriert“, so Yoshida. „Allerdings wird Clive auf dem größten Teil seiner Reise von einem oder mehreren Gefährten begleitet werden“, erklärt er weiter.

Gefährten werden von KI gesteuert

„Diese Gefährten werden sowohl am Kampf teilnehmen als auch mit Clive fachsimpeln. Allerdings werden die Gruppenmitglieder von der KI gesteuert, sodass sich die Spieler ausschließlich auf die Steuerung von Clive konzentrieren können“, erklärt Yoshida gegenüber IGN.

Dass man nur Clive direkt steuert, hat auch einen Grund. „Clive hat eine riesige Menge an einzigartigen Fähigkeiten in seinem vollständig anpassbaren Arsenal. Wir wollten, dass die Spieler diese beherrschen und so weit anpassen, dass sie sie flüssig und stilvoll einsetzen können“, so Yoshida gegenüber GamesRadar.

Die Verteilung der Kampfsteuerung auf mehrere Gruppenmitglieder würde die Action behindern und die Dinge komplizierter machen. Deshalb habe man beschlossen, dass der Spieler sich nur auf die Steuerung von Clive konzentriert.

Sie begleiten Clive auf seiner Reise

„Im Kampf haben wir also diese Charaktere, die vollständig von der KI gesteuert werden. Aber das bedeutet nicht, dass sie nur im Kampf da sind“, fährt Yoshida bei GamesRadar fort. „Es wird Party-Geplänkel geben. Sie werden Clive auf seiner Reise begleiten. Und es wird Gruppenmitglieder geben, die der Gruppe beitreten und sie verlassen, und je nachdem, wo man sich in der Geschichte befindet, kommen andere Leute hinzu“, sagt Yoshida weiter.

„Diese Charaktere werden eine große Rolle in der Geschichte spielen, und sie werden ihre eigenen Handlungsstränge haben. Es geht also nicht nur darum, dass man jemanden hat, der einem im Kampf hilft, sondern es gibt tatsächlich Gruppenmitglieder, die an Clives Reise teilnehmen.“

Yoshida nennt sie sowohl Gefährten als auch Gruppenmitglieder. Es scheint klar, dass euch keine klassische Party erwartet, wie ihr sie aus früheren Teilen der Serie kennt. Es klingt danach, als wäre die Party am ehesten mit jener aus Final Fantasy XV vergleichbar. Auch dort habt ihr nur Noctis direkt gesteuert, eure Freunde waren aber ständig an eurer Seite und wurden von der KI gesteuert.

Naoki Yoshida stellt euch Torgal vor

Einer der Gefährten in Final Fantasy XVI könnte Torgal sein, den ihr bereits aus dem ersten Trailer kennt. Es war der gutmütig Wolfswelpe. Naoki Yoshida wollte nicht bestätigen oder dementieren, ob Torgal im Kampf eine Rolle spielt. Yoshida sagte gegenüber IGN, Fans müssten „abwarten“ und versprach, bald mehr Informationen zu der Party zu veröffentlichen.

„Nun, sagen wir einfach, er ist mehr Wolf als Hund – und sein Name ist Torgal“, sagt Yoshida. „Was ihn als Partymitglied angeht, müsst ihr einfach abwarten und sehen. Wir werden bald mehr Informationen über die Party haben.“

Gegenüber der Washington Post wurde Yoshida jedoch ein wenig deutlicher, auch wenn er hier Torgal nicht beim Namen nannte. Es solle einen „treuen Kumpel“ geben, dem Clive während des Kampfes bestimmte Befehle geben kann. Darüber hinaus solle der Großteil der direkten Aktionen über Clive stattfinden.

Wir werden abwarten müssen, bis Square Enix weitere Details zu Final Fantasy XVI veröffentlicht. Der nächste Trailer ist bereits in Arbeit und soll im Herbst veröffentlicht werden. Seid ihr traurig darüber, dass es offensichtlich keine „klassische“ Party geben wird? Oder seid ihr mit einem System wie in Final Fantasy XV zufrieden?

Bildmaterial: Final Fantasy XVI, Square Enix

6 Kommentare

  1. ElPsy schrieb:

    DAs ist halt wieder typisches Pr gelaber.
    Naja ich denke schon das es die Vision war mit Clive hier eine One Man Show Rache Story hinzulegen. Nur wissen die bei SE auch was das bedeutet wenn ein Mainline FF nur mit einem Charakter daher kommt. Daher würde ich eher sagen das AI Begleiter allgemein etwas sind was später entschieden wurde.
  2. Ich bin auch vollkommen ok damit, dass man nur einen Charakter steuern kann und die anderen von der KI übernommen werden. Hat mich schon in XV überhaupt nicht gestört und ich muss zugeben, selbst wenn ich die Möglichkeiten habe, mehrere Charaktere einer Party zu steuern, bleibe ich meist doch bei einem ^^"
  3. Dass man nur einen Charakter steuert, finde ich in Ordnung, da man scheinbar trotzdem eine Party hat. Den Hund als evtl. Begleiter dabei zu haben, davon bin ich aber noch nicht überzeugt. Bin auch kein Freund von solchen "Maskottchen", wenn es keine richtigen, sprechenden Charaktere sind wie z.B. Red XIII.
    Ich bin allerdings noch leicht skeptisch was die "Party" angeht. So wie sich hier ausgedrückt wurde, klingt es als ob man doch zu einem Großteil alleine sein könnte und dabei nur in Begleitung des Hundes, dem man im Kampf dann Befehle geben kann, und nur ab und zu Gast Charaktere dazu stoßen. Ich hoffe einfach, dass es überwiegend eine richtige Party ist und auch mehr als nur ein menschlicher Begleiter gleichzeitig. Aber irgendwie klingt es eher nicht danach. Wahrscheinlich geht es doch mehr in die Richtung der Aussage von @VincentV und es wird ne "One Man Show Rache Story", bei der man ab und an begleitet wird, wenn einem Charaktere helfen zB irgendwo einzudringen oder je nach Reich/Stadt begleiten einen dann Charaktere die dort leben oder selber etwas zu erledigen haben. Hoffe trotzdem, dass es nicht so kommt...

    Mensch, bei diesem Teil bin ich echt ständig hin- und hergerissen. Ich freu mich drauf und es wird garantiert ein day1 Kauf, aber gleichzeitig betrachte ich viele Infos und selbst den neuen Trailer zwiegespalten.
  4. Yurikotoki schrieb:

    Ich bin auch vollkommen ok damit, dass man nur einen Charakter steuern kann und die anderen von der KI übernommen werden. Hat mich schon in XV überhaupt nicht gestört und ich muss zugeben, selbst wenn ich die Möglichkeiten habe, mehrere Charaktere einer Party zu steuern, bleibe ich meist doch bei einem ^^"
    Dem stimme ich absolut zu. So ist es am Ende auch beim FF7 Remake gewesen. Cloud oder nix :D Naja zumindest in dem meisten Fällen. Ich muss sagen, dass ich auch gerne Tifa oder Barret gesteuert habe, am Ende bin ich aber immer zu Cloud zurückgekehrt, weil mir die Moves am meisten zugesagt haben.
  5. Ich finde es gut, wenn man nur den einen Charakter steuern muss. Für mich gibt es in einem ARPG nichts nervigeres als ständig zwischen Charakteren hin und her wechseln zu müssen. Auf der einen Seite möchten solche Spiele immersiv sein und entscheiden sich für ein Actionbasiertes Kampfsystem, auf der anderen Seite wird die immersion aber immer wieder gebrochen, weil du zu einem anderen Charakter wechseln musst.

    Generell habe ich für mich aber festgestellt, dass ich bei Spielen mit Party lieber ein Rundenbasiertes Kampfsystem habe, weil die Partymitglieder sonst einfach nur wie die überflüssigen Companions aus Skyrim oder ähnlichen Spielen wirken. Bei Actionorientierten Spielen möchte ich einfach nur einen Char Spielen. Da brauche ich auch keine Companions oder ähnliches. Wenn sie da sind nerven sie meist eh nur rum.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.