Branche News

Take-Two sehr zufrieden: GTA Trilogy weltweit etwa 10 Millionen Mal verkauft

Trotz negativer Presse rund um die Veröffentlichung von Grand Theft Auto: Trilogy hat sich die „Definitive Edition“ weltweit über 10 Millionen Mal verkauft und damit auch die Erwartungen von Take-Two übertroffen.

Konkret gab Take-Two bekannt, dass sich die GTA-Serie nunmehr 370 Millionen Mal verkauft hat, darunter seien 160 Millionen Einheiten von GTA V. Das sind 15 Millionen mehr als man im November berichtet hatte, als GTA V bei 155 Millionen stand. 10 Millionen entfallen also auf ein Spiel, das nicht GTA V heißt. Und da bleibt nur die GTA Trilogy.

Schon zuvor hatte CEO Strauss Zelnick der Trilogie eine „großartige [Verkaufs-]Performance“ beschieden. Am Montag sagte Zelnick, die GTA Trilogy habe die Erwartungen „deutlich übertroffen“.

Der Launch von Grand Theft Auto: Trilogy war eigentlich alles andere als gelungen. Es gab zahlreiche Fehler in den Spielen und die PC-Version war einige Tage nach der Veröffentlichung mal eben komplett unspielbar, weil der Rockstar Games Launcher schlicht offline war. Als er wieder online war, war die GTA Trilogy offline.

Rockstar Games hatte sich anschließend für den vermasselten Launch entschuldigt und Pläne vorgestellt, mit denen die Remaster den Qualitätsstandard erreichen sollten, den sie verdienen. Erst am Montag sagte Zelnick gegenüber GamesIndustry, dass es immer noch „ein paar Qualitätsprobleme“ gäbe. Man wolle sich diesen weiterhin widmen. Die meisten Probleme seien behoben, aber es gäbe noch Arbeit.

via VGC, Bildmaterial: Grand Theft Auto: The Trilogy, Rockstar Games

4 Kommentare

  1. Natürlich sind die Entwickler zufrieden wegen die Verkaufszahlen, aber die Kunde und die Fans eh nicht!
    Das hat sich im letzten Zeit irgendein Trend entwickelt, dass es okay sei für die Entwickler ein unfertiges Spiel rausbringen die auch bewusst so wollten. Das habe ich von Activision Blizzard die einigen Spiele wie Diablo, World of Warcraft die wirklich Anfang des Spiel Bugs und die Fans nicht von WoW sowas verascht wurden, was die eigentlich versprochen haben. Oder dem lange angekündigten Nachfolger zu Overwatch 2 reden die auch schon über seit 4 Jahren und seitdem war es auch schon ruhiger geworden. Activision Blizzard ist auch keine Schöner Company geworden, als ich damals kannte. Alles wird von dessen Namen beschmutz! Von dem Mitarbeiter zu "Crushing", "Mopping" bis zur Sexuelle Belästigung!

    Die von Activision Blizzard nicht mal fähig sind, ein stinkt normales PR-Meeting zu äußern. Stattdessen wird die "Opfer" auch noch geschützt von sein Vorgesetzter und diese Opfer (eine Frau Natürlich) wurde dann befördert und bekommt auch das gleichen Gehalt als Mann! So regelt, wenn man kein Public von außen wissen sollte und alle halten seine Klappe, so funktioniert die Welt, klasse (Ironie gemeint) X( !

    Nicht nur die am PCs-Spiele sind so. Auch wie andere Entwickler die von Konsolen Spiel zuständig sind, war en von durch druck von Investoren, Crushing und Notlügen Unterdruck gesetzt und des weitere..
    Aber da jetzt auch Rockstar Games (Die immer mit Qualität rausbringen) so dreist sind es auch so wagen, sind die Fans besonders sehr Ärgerlich, da ja ein Mainstream besteht und das ist auch rechtfertig, dass diese Spiel auch so schlecht dasteht.

    Einigen Entwickler wie z.B. Form Sofware bleiben treu und lassen sich nicht von irgendein da einreden. Da kann ich auch ein Anekdote dazu erzählen zu Demon's Souls. Als es im Japan Anfang 2009 öffentlich wurde, kannte ich erst dem Namen da im Internet ein mir erzählt hat, dass es ein sonderbares Spiel sein. Er hat sogar ein dort dem Import-Spiel geholt aus Japan. Ich selbst habe erst die Englischen-Version geholt und diese Spiel hat mir sehr angetan. Allein die Mechanik Prinzip war völlig neu als die andere Spiele damals. Und die Mitteältliches/Fantasy Epoche gefällt mir sehr. Mehr kann ich dazu nicht Schreiben, sonst wäre es ein 2 Seiten volle Bericht, was ich da noch mehr dazu sagen kann.

    Die Sache ist so, damals war ein sehr um eingeschätzte Spiel, keiner wollte Anfang es als Publisher Unterstützen, weil diese Spiel wirklich noch ein Nischen Spiel gewesen war, später hatte es doch Sony als Publisher Unterstützt, aber Anfang hatte man gemeingehalten, was eigentlich diese Spiel sein sollte, bis Shūhei „Shu“ Yoshida es angespielt habe (Später mehr dazu). Allein im Japan wurde es sehr gut verkauf durch Publisher von Sony Computer Entertainment.
    Im USA Oktober 2009 vor Releases hatte die von Atlus gehofft es würde höchsten 75.000 verkauft werden. Keiner hat später gerechnet, dass es 150.000 dann später zu 500.000 verkauft wurden, dass Witz bei der Sache war, Atlus hatte dafür nichts am Werbe Geld ausgeben.

    Damals der Shūhei „Shu“ Yoshida (ehemaliger Präsident der Sony Interactive Entertainment Worldwide Studios) hatte es Spielt
    und es nannte das Spiel Später "Das ist ein unglaublich schlechtes Spiel.", weil es eine Zeit war, in der Spiele flacher Casual-Trash oder fps oder beides waren.

    Deshalb haben wir Leute, die Geschichten spielen, egal wie schlecht das Gameplay ist, und sie Meisterwerke nennen, wenn irgendein beliebiges Buch oder Film 100-mal besser geschrieben ist. Auch bevor Demon's Souls (ob es ihnen gefiel oder nicht) von Software wie "Koei" und diese beschissenen Low-Budget-Unternehmen waren, die nur schnelles Geld machen wollen. Was Hidetaka Miyazaki tat, war ein Wahnsinn, mit wie wenig Budget/Zeit/Erfahrung er hatte. Einfach ein Naturtalent. Und niemand hat es kommen sehen.

    Dann hat dieser Typ (Yoshida) das Spiel zerstört, weil erwartet wurde, dass es schlecht wird... Ich glaube nicht einmal, dass er es mal richtig gespielt hat. Später änderte er seine Meinung, als Namco (kluger Schachzug) von und Miyazaki kam, um Dark Souls zu entwickeln. In Wirklichkeit ist Shūhe Yoshida ein Heuchler.
  2. 10 Millionen für diesen Auslieferungszustand sind schon ein ziemlicher Schlag ins Gesicht. Mich würde ja interessieren ob und wie viele davon wenigstens refundet wurden, ich hoffe die Anzahl lag relativ hoch.
    Dafür hatte ich jede Menge Spaß an den ganzen Bugvideos im Internet. Ohne einen müden Penny für die Collection auszugeben, hatte ich hiermit wirklich einiges an guter Unterhaltung. Ich schätze nur, die meisten Käufer hatten nicht so viel Freude an ihrem Vollpreis-Spiel. So lange Spieler sich da nicht emanzipieren, wird sich leider nichts ändern, und Rockstar kann beim nächsten Mal wieder ähnlich schludern. Es ist schon traurig das Namen wie FIFA, GTA und andere schon allein ein Verkaufsgarant sind.
  3. Ich denke man kann der validen persönlichen Meinung sein, dass die Souls Spiele schlecht sind. Er hat halt offenbar nicht erkannt, dass es dafür einen Markt gibt oder in Zukunft geben wird.
  4. Überrascht mich nicht und ich glaube auch das nicht viel davon refundet wurde. Genauso war es ja auch bei Cyberpunk, also warum sollte es hier anders sein. Hier sieht man wieder am besten warum sich nichts ändert, die Leute kaufen eh alles egal welchen Zustand. Aber am Ende ist es auch egal, denn die Leute scheinen ja selbst mit solchen Versionen spaß zu haben (sonst würden sie es ja zurückgeben) und da dies die Hauptsache ist, ist es ja egal wie das Spiel technisch ist.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.