Branche News

Netz-Zensur vs. Markenschutz: Nintendo erwirkt Provider-Sperren gegen ROM-Sites

Gestern Abend trendete „Nintendo“ in Großbritannien bei Twitter. Der Grund war für die meisten Videospielfans kein guter. Nintendo erzielte einen Erfolg vor Gericht, der britische Online-Provider verpflichtet, ROM-Seiten zu blockieren.

„Die Unternehmen BT, Virgin Media, EE, Plusnet, Sky und Talk Talk müssen den Zugriff auf Anbieter von Spiele-ROMs blockieren“, berichtet Golem. Fünf ROM-Seiten sind demnach konkret betroffen. Nintendo hat dem Bericht zufolge erfolglos versucht, Kontakt zu den Betreibern aufzunehmen.

Insofern scheint das, was Gegner der Entscheidung als Netz-Zensur bezeichnen, für Nintendo der nächste logische Schritt gewesen zu sein. Die ROM-Seiten sollen rechtlich geschützte Inhalte von Nintendo verwenden, vor allem aber nicht lizenzierte Spiele-Klassiker und aktuelle Spiele wie Super Mario Odyssey, Zelda: Skyward Sword und Animal Crossing: New Horizons zum Download anbieten.

Nintendo steht immer wieder in der Kritik, weil die Firma rigoros ihre Inhalte vor illegalen Verwendungen schützt, gleichzeitig aber alte Spiele „unter Verschluss“ hält. Viele Fans sind der Meinung, Nintendo müsse alte Spiele zugänglich machen oder wohl zumindest tolerieren, wenn sie zugänglich gemacht werden.

Nintendo hingegen sieht das anders und schützt seine Marken wie kaum ein anderer Hersteller in der Branche. Auch Spiele, die man teilweise jahrzehntelang unberührt ließ, schützt man mit kostenintensiven Rechtsstreits. Aktuell wieder erfolgreich.

Bildmaterial: Donkey Kong Country: Tropical Freeze, Nintendo

10 Kommentare

  1. Das Spiele auf nicht Original System gespielt wird ist mir egal. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich selbst kann es nicht, habe es versucht aber mir macht es nur auf der original Hardware Spaß außer PS1 da bevorzuge ich eine PS2.

    Es geht mir mehr um die Spiele wo es sich viele sehr einfach machen. Wenn ich ein Spiel entdecke was mir fehlt dann kaufe ich es mir. Wenn es nicht zu kaufen ist dann warte ich bis ich es finde. Aber viele versuchen es gar nicht erst, was durch diese ganzen Angebote auch nicht nötig erscheint.

    Wenn muss Nintendo, Sega ... und Sony sich um den erhalt kümmern. Niemand anderes denn die ROM Seiten haben einfach nicht das Recht dazu. Ich wäre für eine gemeinschaftliche Bibliothek.

    Bin da vielleicht etwas Extrem nehmt mir das nicht übel. Ich bevorzuge einfach Original und nix anderes.
  2. Es gibt so viele, alte Spiele, die ich gerne nochmal auf aktuellen Konsolen sehen würde. Emulation war für mich aber nie ein Thema. Verstehe auch nicht woher der Glaube kommt, ältere Spiele müssten der Allgemeinheit kostenlos zur Verfügung stehen. Die Spiele sind eben Eigentum von Nintendo, Sony oder anderen Firmen.

    Die haben alles Recht damit zu tun was sie wollen, und wir als Spieler müssen das leider respektieren.

    Ich verstehe auch nicht warum Menschen z.B. Lego Recasts aus China ordern. Man kann von Firmen wie Lego halten was man möchte, aber wenn ihr der Meinung seit, das Produkt wäre zu teuer, dann kauft es nicht. Es geht hier nicht um Artikel des täglichen Bedarf, von denen das eigene Überleben abhängt, sondern um Luxusprodukte. Retro ist eben teuer, aber in jedem Fall besser als illegale Anbieter zu unterstützen. Man muss auch meiner Meinung nach nicht alles haben. Ich habe nicht mal die Zeit um alle aktuellen Spiele zu spielen. :P

    Edit:

    Gerade den Golem Artikel gelesen. Es geht ja hier gar nicht um alte Spiele, sondern um Switch Spiele, die als ROM angeboten wurden. Da finde ich die Klage sogar mehr als berechtigt. 8o
  3. Man kann halt auch andersherum fragen. Warum sollen die Spieler das respektieren? Ich meine, Urheberrecht an sich ist wie gesagt ein recht modernes Phänomen. Das ist nichts in Stein gemeißeltes. Ich finde es ebenso wie gesagt sehr wohl etwas positives aber man muss doch nicht so tun als wären das irgendwie göttliche Gesetze. Wir sehen ja auch, dass offenbar sich nicht daran gehalten wird also ein "muss" ist das nicht. Fm fall von Lego ist es ja sogar so, dass das Urheberrecht da Lego selber in den Hintern beißt, andere Firmen dürfen mittlerweile eben sehr wohl dasselbe machen. Also wenn ich eine Nachfrage X habe, warum soll Anbieter Y sie nicht befriedigen dürfen? Klar ist es kein Artikel täglichen Bedarfs, klar muss man nicht alles haben aber so what, Nachfrage ist Nachfrage.^^ Ich sehe auch ehrlich gesagt nicht, inwiefern es in jedem Fall besser wäre eine uralte Cartridge zu kaufen als eine Rom zu laden. Hypothetischer Codezeilenschreiber Shinji Ikatawa von Nipponsoft 0815 wird in beiden Fällen keinen Yen erhalten. Mich erinnert es ja ein klein wenig an die Musikindustrie oder Streaming, beides hat die Industrien darauf gebracht legale Möglichkeiten anzubieten, um die Nachfrage zu befriedigen. Heute profitieren wir alle davon.
  4. Wenn das so gehandhabt wird bei roms dann kann ich das ja überall so machen. Ich finde man sollte sich an das Urheberrecht halten egal um was es geht. Ansonsten entsteht eine Gleichgültigkeit.
    keine Ahnung ob ich das zu kritisch sehe, jeder soll das für sich selbst entscheiden. Ich bevorzuge jedenfalls die cartridge. Eine rom hat für mich keinen Wert.

    bei Lego, bin jetzt nicht Lego interessiert aber hab mal paar Videos von diesem Lego YouTuber gesehen. (Der macht das mit YouTube doch eh nur für Geld und Werbung seines Ladens. Ich glaube nicht das man sonst noch eine Chance hat :?: ) Ich selbst würde mir Lego kaufen und nicht von den anderen Herstellern. Ich denke wer mit Lego aufgewachsen ist wird nur das auch kaufen.
  5. Von der Legalität mal ganz abgesehen finde ich moralisch nichts daran verwerflich, bei alten Spielen ROMS bzw. Emulatoren zu nutzen.

    Alleine beim SNES gab es zahlreiche JRPG Perlen, die niemals nach Europa gekommen sind und z.T. nicht mal Japan verlassen haben. Nur so konnte ich als Teenager Perlen wie Final Fantasy IV - VI, Chrono Trigger, Earthbound oder Super Mario RPG kennenlernen. Ganz zu Schweigen von den zahlreichen Fan-Translations wie Seiken Densetsu 3, Treasures of Rudras, Live a Live oder Bahamut Lagoon. Gute Spiele, welche ohne Roms und den Anstrengungen von leidenschaftlichen Fans auf ewig in Japan versumpft wären.

    Und bei aller Liebe, einen NTSC SNES mit dazugehöriger, völlig überteuerter Software muss ich mir wirklich nicht gönnen - bei aller Liebe zum Hobby. Da ticke ich mittlerweile ganz anders. Das Wichtigste ist das Spiel selbst. Alles andere, die physische Repräsentation davon, sei es Cardrige, CD, Blu Ray oder Collector's Edition, reizt mich nicht mehr. Und wie es @WolfStark schon so schön beschrieben hatte: die ursprünglichen Entwickler sehen keinen Cent davon, wenn rare Module zu Mondpreisen vertickt werden.

    Aber wir müssen auch gar nicht beim SNES bleiben: Auch bei PS1 Spielen gibt es immer noch neue Fanübersetzungen von Sachen, die es nie aus Japan geschafft haben. Beispielsweise die kürzlich erschienene Übersetzung von Racing Lagoon - einer Mischung aus Rennspiel und RPG, von Squaresoft. Natürlich könnte man sich das Original kaufen und dann einen Patch drüber laufen lassen... aber come on.

    Oder gehen wir zur PS2: Die Xenosaga, vor allem Teil 3, kannst du für normales Geld nicht mehr erwerben. Kein Spiel der Welt ist 300 Euro Wert. Interessierte sollten auch hier auf Emulation zurückgreifen, anders ist es nicht möglich an diese Perle zu kommen.

    Bei modernen Switch Spielen ist das natürlich eine ganz andere Sache, aber alle oben genannten Spiele haben vor zig Jahren ihr Geld schon eingespielt, die Entwickler wurden bezahlt und sind zu 90% der Fälle sowieso nicht mehr bei der alten Firma tätig.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.