SWI Test

Im Test! Shin Megami Tensei V

TitelShin Megami Tensei V
Japan11. November 2021
Atlus
Nordamerika12. November 2021
Sega
Europa12. November 2021
Nintendo
SystemNintendo Switch
Getestet fürNintendo Switch
EntwicklerAtlus
GenresJRPG
Texte
Deutschland Nordamerika
Vertonung Nordamerika Japan

Wenn es euch wie mir geht, dann hattet ihr bis 2021 AB (Anno Bethel) noch keine Berührungspunkte mit der Shin-Megami-Tensei-Serie gehabt. Ihr kennt vermutlich Persona, habt wie ich eventuell mit Persona 3 angefangen, wart absolut verliebt in Persona 4 Golden (Every day’s great at your Junes!) und habt euch dem absoluten Style-Overload hingegeben im überaus kreativen Persona 5. Dunkel wisst ihr, dass die Persona-Reihe eigentlich ein Spin-off von Shin Megami Tensei ist. Das Interesse am fünften Teil ist also groß bei euch, wie bei mir!

Lest hier, wieso Shin Megami Tensei V das beste und schlechteste Spiel ist, das ich dieses Jahr gespielt habe. Wieso es süchtig macht, wieso es mich manchmal zur Verzweiflung brachte und was Bethel aus dem ersten Satz eigentlich ist.

Bethel ist ???

Ja was ist Bethel denn nun, liebe Story? Hallo? Hallo, Story, hörst du mich? mich…ich…ch…Hallo Echo!…cho!…ho! ho! ho! Die Story vom Weihnachtsmann ergibt mehr Sinn und ist mit mehr Gefühl erzählt als die Story von Shin Megami Tensei V (ab jetzt abgekürzt als SMT V). Um es auf den Punkt zu bringen, die Story von SMT V ist im besten Fall nicht vorhanden und im schlimmsten Fall eine absolute Katastrophe. Der Start des Spiel überschlägt sich fast.

Man kann es kaum erwarten, euch in die erste Dungeon-Map zu werfen. Schnell, schnell, Dialoge weiter, komm schon, blabla, ja endlich Monster. Man beginnt die Story als namenloser Schüler, den man benennen darf. Fünf Minuten später ist man ein gottgleiches Wesen in einem zerstörten Tokio, ein „Freund“ wurde von einem Engel entführt, um euch sind Dämonen und ihr reagiert absolut null darauf.

»Die Story ist „Wir brauchen einen Grund für zahlreiche Kämpfe“.«

Überhaupt reagieren die meisten Charaktere nicht normal auf Situationen. Die Herzen und Gefühle dieser Charaktere wurden mit Steinen und Watte ersetzt. Man baut null, 0, zero, gar keine, Beziehung zu den Charakteren auf. Darum interessieren uns etwaige Schicksalsschläge auch absolut nicht. Wenn „Freunde“ von uns sagen: „Hey, so kenn ich dich!“, kann man sich als Spieler nur denken: „Wovon redest du?! Wir haben kaum zwei Sätze miteinander gesprochen!“ Die Charaktere, die man gleich zu Anfang trifft, sind entweder alle Teil einer Geheimorganisation (oh, was für ein schöner Zufall!) oder rückgratlose Witzfiguren.

Als ob das noch nicht genug ist, soll man mit Dämonen gegen Dämonen kämpfen (und tut das auch), aber Dämonen sind böse und man kann ihnen nicht trauen. Und Engel sind auch Dämonen sowie alle Götter, aber nicht DER Gott …ähm okay? Was ist nun Bethel? Keine Ahnung.

Ihr werdet froh sein, wenn ihr die euch hingeworfene Story irgendwie schlucken könnt. Zumindest so lange, bis ihr sie zu ignorieren anfängt. Ein absoluter Absturz von derselben Firma, die Persona 4 und 5 gemacht hat. Die Story ist „Wir brauchen einen Grund für zahlreiche Kämpfe“. Gut, die Story ist also eine absolute Katastrophe. Großer Minuspunkt hier. Dafür sind die Kämpfe großartig!

Ich bin NOCH nicht tot

Wenn ihr nicht taktisch vorgeht, seid ihr bald sehr schnell tot. Egal, ob normaler Kampf oder ganz zu schweigen von den Bossen, die Kämpfe sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die taktische Komponente bringt aber viel Spaß in die Kämpfe, da man nicht einfach blind durchbrettern kann. Gegner haben Schwächen bei gewissen Elementen und wenn ihr diese trefft, bekommt ihr einen weiteren Zug (aber nur einen weiteren für diesen Charakter in dieser Runde).

Zahlreiche, taktisch anspruchsvolle Kämpfe erwarten euch.

Dasselbe ist aber auch bei euch der Fall: Ihr habt auch Schwächen und die Gegner können diese teilweise beinhart ausnutzen, wobei sie euch schon mal schnell das Licht auslöschen. Zum Glück kämpfen wir mit Dämonen auf unserer Seite, die entweder in Gesprächen mitten im Kampf davon überzeugt werden können, die Seite zu wechseln und unserem Team anzugehören, oder die ihr durch Fusionierung erhaltet. Dabei mischt ihr zwei oder mehr Dämonen und erzeugt stärkere.

»Die taktische Komponente bringt viel Spaß in die Kämpfe, da man nicht einfach blind durchbrettern kann.«

Es gibt eine große Vielfalt an Dämonen, die ihr sogar anpassen könnt. Hat ein Dämon nicht die Fähigkeit, die günstig wäre in einem Kampf? Dann kann man ihm diese geben. Ebenso kann der Held laufend der Situation angepasst werden und so werden Bosskämpfe, die teilweise unmöglich scheinen, machbar. Man geht in das Menü, passt die Fähigkeiten und Schwächen seiner Gruppe an den Boss an und das nächste Mal ist so viel schöner.

Sterbt ihr im Kampf, dann ist übrigens sofort Game Over… einen erneuten Versuch gibt es nicht. Dieser zusätzliche Nervenkitzel macht die Kämpfe noch spannender, weil man wirklich etwas zu verlieren hat. Das Sammeln und Fusionieren der Dämonen ist eine der großen Stärken von SMT V. Kommen wir zu weiteren Stärken: Musik, Atmosphäre und Level-Design.

Wow, wow, wow

Zwar nicht die kreativste Überschrift für diesen Abschnitt, aber es trifft zu. Zuerst die Musik: Man wird sich wohl nicht unbedingt den Soundtrack kaufen wollen, aber die Musik ist herausragend im Spiel. Sei es die Kampfmusik, die angespannt wartet, bis ihr eine Aktion macht und dann – BAMM! – geht sie auf 180. Oder die kreativ-bedrückende Musik für die unterschiedlichen Kartenabschnitte im zerstörten Tokio.

Wenn man schon irgendwo depressiv sein will, dann bitte hier. Apropos depressiv sein: Das zerstörte Tokio ist gruselig-schön anzusehen. Eine Wüstenlandschaft, in der zerfallene Ruinen stehen, gespickt mit Wahrzeichen aus Tokio. Ein mysteriöser Himmel, an dem wir seltsame, schwebende Objekte erkennen können. Obwohl es die totale Zerstörung ist, das Ende der Menschheit sozusagen, ist es einfach schön anzusehen.

Das zerstörte Tokio ist gruselig-schön.

Das Level-Design selbst ist absolute Spitze. Die Karten sind nicht nur groß, sondern auch so komplex, dass sie zum Erkunden einladen oder sogar zwingen. Hier raufspringen, da wieder runter, hier eine Brücke, da geht es nicht weiter, wie kommt man nun voran? Es erinnert ein bisschen an Breath of the Wild, wenn man selbst erkunden kann und nicht alles auf dem Silbertablett serviert wird.

Selbst ein Dungeon, der nicht in einer offenen Welt ist, ist ein dreidimensionales Labyrinth an Wegen und Ventilatoren, die euch durch die Gegend schleudern können, und lädt zum Nachdenken ein. Gepaart mit der herrlichen Atmosphäre und unterstützt von der superben Musik, verbringt man einfach gerne viel Zeit in dieser harschen Welt voller gefährlicher Monster und brutaler Kämpfe. Diese herrliche Welt, die sich manchmal erst langsam vor euren Augen aufbaut…

Merry Pop-ins

Nicht nur ihr liefert euch schwere Kämpfe, auch die Konsole kommt ordentlich ins Schwitzen. Es grenzt beinahe schon an Lächerlichkeit. Pop-ins von Objekten und Texturen sind gang und gäbe. Ich rede hier nicht von weit entfernten Objekten, nein, relativ nahen passiert das auch. Einmal war es so schlimm, dass ich in einer Cutscene (!) dachte, ein Engel habe die Augen geschlossen und öffne sie plötzlich… bis ich draufgekommen bin, dass die Augen erst noch geladen wurden. Texturen bauen sich manchmal direkt vor euren Augen auf, während die Ventilatoren der Konsole am Durchdrehen sind.

Hatte dieser Gegner gerade wirklich 10 FPS?!

Entfernte, animierte Objekte haben (und das ist kein Witz) geschätzte 5 Frames pro Sekunde. Kommt man auf mittlere Distanz, erhöht sich das auf vielleicht 15. Bis man schließlich fast schon auf den Gegner draufsteigt und er endlich so etwas wie 30 FPS bekommt. Ich habe es zwar nicht gemessen, aber glaube nie im Leben, dass das Spiel in 30 FPS läuft. Man merkt einen deutlichen Lag in der Bewegung von Charakteren und Gegnern, an den man sich aber schnell gewöhnt. An Daumenkino-Gegner in 20 Meter Entfernung kann und will ich mich aber beim besten Willen nicht gewöhnen. Ich habe mehr als 400 Spiele in meinem Leben gespielt und so etwas noch nie gesehen.

Die Animation der Charaktere unserer Gruppe ist ebenfalls unter Durchschnitt. Alles, was man in Persona 5 über schicken Stil gelernt hat, hat man bei SMT V aus dem Fenster geworfen und einen Kandidaten für das hässlichste Menü aller Zeiten erstellt. In den Textboxen selbst kommen Animationen vor, die „cool“ sein sollen (?), aber einer schwächelnden Nintendo Switch sicher auch nicht gerade helfen.

Ein Alptraum: Atmosphäre, Erzählstil und Technik

Wie kann ein Spiel gleichzeitig so gut und so schlecht sein? Während die Story und Technik des Spiels ein absoluter Reinfall sind, sind die Atmosphäre, die Musik, das Level-Design und das Kampfsystem so gut, dass ich süchtig nach SMT V geworden bin. Wer eine gute Story will, soll, ja muss, einen großen Bogen um SMT V machen. Ärgern euch kleine Hoppala in der Technik? Man kann ganze Aufsätze über das Thema schreiben. Sucht ihr aber eher ein JRPG der alten Schule mit harten Kämpfen ohne Gnade, die aber dennoch fair sind, wenn ihr die richtige Taktik habt? Sehnt ihr euch nach schaurig-schöner Atmosphäre? Sammelt ihr gerne Dämonen, wie andere Leute Pokémon? Dann solltet ihr euch SMT V einmal ansehen.

 

Story

Was für eine Story? Lang lebe Lahmu (lest das wieder, wenn ihr weiter in der Story seid ;))

Gameplay

Taktisch-fordernde Kämpfe.

Grafik

Schöne Landschaften, geplagt von zahlreichen technischen Unzulänglichkeiten.

Sound

Sehr gute Musik.

Sonstiges

Herausragendes Level-Design, Dämonen-Sammelwahn, süchtig machend obwohl klare Schwächen vorhanden.

Bildmaterial: Shin Megami Tensei V, Nintendo, Atlus

27 Kommentare

  1. Fayt schrieb:

    Das finde ich immer so widersprüchlich. Gerade als Neukunde hat man doch eigentlich das Bedürfnis sich vorher zu informieren und nicht blindlinks in die Falle zu tappen, gerade bei Nieschentiteln. xD
    Ist dir schon mal im eShop aufgefallen, wie viele Indie Rollenspiele da z.B. regelmäßig die Schriftart und sogar die Schreibweise von "Final Fantasy" nutzen oder wenigstens andeuten, um zumindest den Eindruck zu erwecken, deren Spiel habe ich irgendwas mit FF zu tun?

    Sogar ich falle des öfteren auf Clickbait rein... ja mei. :D
  2. Fur0 schrieb:

    Ist dir schon mal im eShop aufgefallen, wie viele Indie Rollenspiele da z.B. regelmäßig die Schriftart und sogar die Schreibweise von "Final Fantasy" nutzen oder wenigstens andeuten, um zumindest den Eindruck zu erwecken, deren Spiel habe ich irgendwas mit FF zu tun?
    Schon und ich lache jedesmal darüber. xD
  3. Genau danke, Survivors und die rereleases.

    Die waren auch cool aber auch Mal wieder ganz anders (SRPG).

    PS: zitieren auf mobile ist echt Mist
  4. Ich spiele es auch zurzeit und habe so etwa 15 std aufm Buckel. Ich würde den Test so unterschreiben, auch wenn ich es noch nicht durch habe. Aber die ganze Prämisse ist super. Atmosphäre und die Musik machen es.

    Aber das Beste ist, dass man die Angriffssequenzen abbrechen kann, das macht das Spiel sehr Flott. Toll :)
  5. Fur0 schrieb:

    Fayt schrieb:

    Wer eine gute Story will, soll, ja muss, einen großen Bogen um SMT V macheDann hat aber gefühlt von denen nie einer einen SMT Maintitel gespielt. :D
    Wäre nicht ungewöhnlich, oder? Persona 5 war der bisher erfolgreichste Titel von Persona. Shin Megamis waren wohl eher Nischenspiele. So haste halt plötzlich viele Neukunden die ein vergleichbares Spiel zu P5 suchen. :D
    Nischenspiel war bei Megami Tensei oder dem 1.Teil von Persona auch nicht anders. Bis man Persona 3 die Tore geöffnet haben.

    Info:
    Damals hatte alles mit dem Titel "Digital Devil Story: Megami Tensei" angefangen bis es "Shin Megami Tensei" ein Ableger zuletzt und da später als Hauptspiel umgetauft wurden. Spätere Zeiten hatte aber dem Titel "Shin Megami Tensei If..." die Prinzip zur "Persona" schon etwas angefangen.

    Dann kam mit dem PSX-Fassung "Revelations: Persona" ein neue ableger die Muster bildet sich deutlicher als bei die vorigen Teil.
    Ich kann mich noch gut erinnern, dass man die PSP-Fassung Kurioserweise "Persona 2 - Innocent Sin" angepasst zur "Shin Megami Tensei: Persona 2 - Innocent Sin". haben

    Es gabt auch eine Theorie. Man wollte die Namen "Shin Megami Tensei" unbedingt noch erhalten bleiben um die treue Fans nicht zu verwirren bei des eine Kauf. Das ging bis zur "Shin Megami Tensei: Persona 4" da man gemerkt haben, dass es bei Persona besser ankam und so wurde die Haupttitel natürlich inoffiziell ungetauft. Shin Megami Tensei wurde dann zur "Persona" die bis jetzt wir so kennen. Shin Megami Tensei wurde dennoch Fortgesetzt im gleiche Jahr wie bei P4 erschienen wurde.

    Shin Megami Tensei V z.B. Spiegel sich wie damals so war, nur etwas hübscher. Ich kann bis jetzt nicht viel dazu noch sagen, nur das ich gelesen habe, dass es kaum Storys gibt und etwas Schwer sein sollte als die von P5. Dragon Quest Monsters für die GB kann man so vergleichen.

    Deswegen ist es nicht für jedermann, sondern für die Hardcore-Rollenspielern.
    Die Setting ist nur mehr zu Entdecken als die Story orientiert. Anfälliger tiefgründige Themen die sich mit Moral und Philosophie, düstere- und deprimierte Atmosphäre macht sich auch aus, dass es kein 08/15 RPGs ist mit Bunten Welten befasst wird als bei andere RPGs bzw. Persona 5.

    Auch wo die Test hier auch Zitiert wurde:

    Brandybuck schrieb:

    Wer da mit Spannenden Story Spiel möchte, diejenigen ist dort falschabgebogen und man sollte Persona-Reihe zocken.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.