News

Persona 6: Atlus bestätigt Arbeit am neuen Teil und will den Vorgänger übertreffen

Heute hat Atlus die Teaser-Website rund um die Feierlichkeiten zum 25. Geburtstag der Persona-Serie online gestellt. Daraus geht hervor, dass man für den Zeitraum bis Herbst 2022 gleich sieben neue Projekte vorstellen will. Klar, dass Fans dabei auch auf Persona 6 hoffen. Ein neuer Hauptteil der Serie also.

Ein Persona 6, das auf Persona 5 folgen würde, wäre natürlich ebenso überraschend wie Final Fantasy XVI, das auf Final Fantasy XV folgen wird. Deshalb überrascht es auch nicht, dass Atlus Japan auf der offiziellen Recruitment-Website kein Geheimnis daraus macht, Personal für Persona 6 zu suchen.

Ja – damit ist Persona 6 quasi bestätigt. Die Website bietet kleine Interviews, die Interessierte auf den Job vorbereiten sollen. Dabei spricht Atlus-Director Naoto Hiraoka ein wenig über die Vision, die man für Persona 6 hat.

Persona 6 soll Persona 5 übertreffen

„Dank der großen Unterstützung, die wir mit Persona 5 erhalten haben, hatten wir ein Erfolgserlebnis. Aber wir können hier nicht aufhören. Als wir Persona 4 entwickelten, hatten wir den Druck, dass es besser sein musste als Persona 3. Nun müssen wir 6 erstellen, und dabei 5 übertreffen“, so Hiraoka.

„Ich möchte diese Hürde mit jedem nehmen, der sich uns anschließt. Der Arbeitsplatz ist perfekt für alle, die eine kreative Herausforderung suchen, wenn es darum geht, Spiele in die Welt zu bringen“, so Hiraoka weiter.

Das ist alles nicht besonders aufregend. Aber in Kombination mit der heutigen Teaser-Website dürfen Fans natürlich berechtigte Hoffnung haben, dass Persona 6 tatsächlich eines der sieben neuen Projekte ist, die man vorstellen möchte. Rückschlüsse auf den Stand der Entwicklung lässt der Stellenaufruf aber kaum zu.

via Game Informer, Bildmaterial: Persona 5 Strikers, Atlus, Koei Tecmo, Omega Force

20 Kommentare

  1. Spiritogre schrieb:

    Ich habe keine Ahnung wie groß das Team ist oder wie groß Atlus, die haben ja sonst auch noch Sega in der Hinterhand.
    An p5 haben ca 65-70 Leute gearbeitet.


    Spiritogre schrieb:

    Es ist aber Fakt, dass die Japaner, mit Ausnahmen von Square, Capcom und Co., technisch auf dem Stand von PS2 Grafik entwickeln während 30 Mann Teams in Europa Grafik hinzaubern, die durchaus Double-AA erreicht.Man denke neben Pyranha Bytes an Spiders aus Frankreich und gleich diverse Entwickler in Polen oder Russland.
    Ich meine, wir alle wissen wie CDPR entstanden ist.

    Und welche Nennenswerten Entwickler gibt es ausser den von dir genannten noch? :whistling: . Die meisten anderen Japanischen Entwickler haben jetzt auch nicht sonderlich das Budget um High Class zu arbeiten.

    Und ja wir wissen alle wie CDPR entstanden ist.....und was aus ihnen geworden ist. ^^ ich möchte jetzt nicht mal das Desaster Cyberpunk in den Mund nehmen. Selbst Witcher 2&3 liefen für damalige Zeit alles andere als Rund und Witcher 3 brauchte ebenfalls mehrere Patches damit das Vernünftig lief.

    Ich stimme dir definitiv zu das die Japanischen Entwickler schon lange nicht mehr State of the Art sind da haben denen die Westlichen Entwickler schon lange den Rang abgelaufen.
    Trotzdem würde ich behaupten das die Japanischen Spiele immernoch fehlerfreier sind als die westlichen. Zig GB Day 1 Patches erlebt man bei Japanischen Spielen i.d.R nie.
  2. DantoriusD schrieb:

    Trotzdem würde ich behaupten das die Japanischen Spiele immernoch fehlerfreier sind als die westlichen. Zig GB Day 1 Patches erlebt man bei Japanischen Spielen i.d.R nie.
    Naja, das kann ich nicht so ganz unterschreiben. Hatte schon länger auch kein jap. Spiel mehr, dass ohne day 1 patch auskam. Ok, bei FFVII Remake kam der erste Patch glaube ich 6 Monate nach erscheinen, und es waren nur wenige von kleineren Bugs betroffen vorher.
    Letztes Jahr weiß ich noch Persona 5 Royal hatte day one patch.
    Zuletzt ganz aktuell Scarlet Nexus und vor einigen Tagen jetzt Monster Hunter Stories 2.
    Es ist weniger als bei westlichen, scheint aber auch da langsam zur Norm zu werden.
  3. Yurikotoki schrieb:

    Naja, das kann ich nicht so ganz unterschreiben. Hatte schon länger auch kein jap. Spiel mehr, dass ohne day 1 patch auskam. Ok, bei FFVII Remake kam der erste Patch glaube ich 6 Monate nach erscheinen, und es waren nur wenige von kleineren Bugs betroffen vorher.Letztes Jahr weiß ich noch Persona 5 Royal hatte day one patch.
    Zuletzt ganz aktuell Scarlet Nexus und vor einigen Tagen jetzt Monster Hunter Stories 2.
    Es ist weniger als bei westlichen, scheint aber auch da langsam zur Norm zu werden.

    Bitte lies genauer "Zig GB D1 Patch". Der Scarlet Nexus Patch war ganze 300mb groß und der P5R D1 Patch ebenfalls nur nen paar hundert MB. Das sind halt Peanuts im Vergleich zu dem was westliche Spiele an D1 Patches raushauen.
  4. DantoriusD schrieb:

    Yurikotoki schrieb:

    Naja, das kann ich nicht so ganz unterschreiben. Hatte schon länger auch kein jap. Spiel mehr, dass ohne day 1 patch auskam. Ok, bei FFVII Remake kam der erste Patch glaube ich 6 Monate nach erscheinen, und es waren nur wenige von kleineren Bugs betroffen vorher.Letztes Jahr weiß ich noch Persona 5 Royal hatte day one patch.
    Zuletzt ganz aktuell Scarlet Nexus und vor einigen Tagen jetzt Monster Hunter Stories 2.
    Es ist weniger als bei westlichen, scheint aber auch da langsam zur Norm zu werden.
    Bitte lies genauer "Zig GB D1 Patch". Der Scarlet Nexus Patch war ganze 300mb groß und der P5R D1 Patch ebenfalls nur nen paar hundert MB. Das sind halt Peanuts im Vergleich zu dem was westliche Spiele an D1 Patches raushauen.
    Achso, ja das hab ich wirklich nicht so genau gelesen. Das stimmt, es sind keine riesigen GB-Patches bisher.
  5. DantoriusD schrieb:

    An p5 haben ca 65-70 Leute gearbeitet.
    Was eben schon eine ganze Menge ist. Aber bei 70 Leuten war dann die Entwicklungszeit schon extrem.

    Und welche Nennenswerten Entwickler gibt es ausser den von dir genannten noch? :whistling: . Die meisten anderen Japanischen Entwickler haben jetzt auch nicht sonderlich das Budget um High Class zu arbeiten.
    Und die europäischen Indie-Studios haben das Budget? Die japanischen Firmen sind teils Jahrzehnte alt, da kann man doch dann denken, dass die ein gewisses Kapital haben.

    Und ja wir wissen alle wie CDPR entstanden ist.....und was aus ihnen geworden ist. ^^ ich möchte jetzt nicht mal das Desaster Cyberpunk in den Mund nehmen. Selbst Witcher 2&3 liefen für damalige Zeit alles andere als Rund und Witcher 3 brauchte ebenfalls mehrere Patches damit das Vernünftig lief.

    Ich stimme dir definitiv zu das die Japanischen Entwickler schon lange nicht mehr State of the Art sind da haben denen die Westlichen Entwickler schon lange den Rang abgelaufen.
    Trotzdem würde ich behaupten das die Japanischen Spiele immernoch fehlerfreier sind als die westlichen. Zig GB Day 1 Patches erlebt man bei Japanischen Spielen i.d.R nie.
    Es stimmt, dass große Titel in der Regel auch immer große Patches brauchen, aber das gilt für asiatische / japanische Spiele genauso. Keines meiner aktuelleren Japan-Games hat eine Versionsnummer 1.0 die haben alle teils jede Menge Patches erhalten.
    Und wie groß die sind ist letztlich unbedeutend, da das ja auch von der verwendeten Grafik abhängt.

    Bei CDPR braucht schon Witcher 1 eine Komplettüberarbeitung. Der erste Teil hatte arge Probleme zu Release. Bei Teil 2 und 3, zumindest auf PC, gab es aber nur Kleinigkeiten. Und was Cyberpunk anging, am PC lief das von Anfang an recht gut. CDPR kommt vom PC und die haben einfach so ihre liebe Mühe mit Konsolenports.

    Ich hatte sie aber nicht deswegen als Beispiel genannt sondern weil sie als Vertrieb angefangen haben, dann Übersetzungsstudio für Bioware wurden, dadurch deren alte Engine kostenlos nutzen konnten und dann mit Witcher 1 ein, trotz aller Mängel, beachtliches Erstlingswerk hingelegt haben auf dem sie konsequent aufgebaut haben.

    Und ich verstehe die japanischen Studios einfach nicht, warum die nicht auch so wachsen wollen? Oder warum sie nicht wenigstens auf dem Niveau von Pyranha Bytes (Elex) oder Spiders (Greedfall, Technomancer) entwickeln wollen. Das sind 30 Mann Studios.

    Ich meine, selbst Bandai Namco oder Koei Tecmo, die die Resourcen haben, fahren extremen Sparkurs. Man sieht es ja bei God Hunter 3 / Code Vein oder eben jetzt Scarlet Nexus. Die sehen wie Persona 5 reeeelaaativ hübsch aus, weil ordentlich mit dem Stil getrickst wird aber technisch sind sie wirklich nicht mal besseres PS3 Niveau.
    Nur, wenn man so Sparflamme fährt, dann kann man froh sein 1 - 5 Millionen zu verkaufen. Mit entsprechend etwas mehr Aufwand wären jedoch 10 bis 20 Millionen drin. Es scheint als wollen sie das Geld gar nicht... ^^
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.