Summoners War: Sky Arena
Branche Kommentar

Lebt wohl, Sony Japan Studios

Vor einigen Tagen wurde bekannt, dass Bloodborne-Producer Masaaki Yamagiwa die Sony Interactive Japan Studios verlassen wird. Das gab Yamagiwa, der sich außerdem noch für Déraciné und Tokyo Jungle verantwortlich zeigte, selbst bei Twitter bekannt. Er wolle weiterhin Spiele machen, aber seine Pläne dazu konkretisierte er nicht.

Es ist nicht der erste namhafte Abgang bei den Sony Japan Studios (Ape Escape, Gravity Rush, The Last Guardian) in letzter Zeit und Fans begannen zu Recht, sich Sorgen zu machen. Erst im Dezember verließ Teruyuki Toriyama das Studio. Er arbeitete als Producer am Demon’s Souls Remake, Bloodborne und Soul Sacrifice. Kein Geheimnis ist auch die Abkehr von Keiichiro Toyama, Kazunobu Sato und Junya Okura. Sie allerdings haben mit Bokeh Game Studio bereits eine eigene Firma gegründet und arbeiten schon fleißig an ihrem Horror-Projekt.

Man muss kein Branchen-Insider sein

Man muss kein Branchen-Insider sein um zu erkennen, dass Sony die eigenen Japan Studios etwas – sagen wir mal vorsichtig – stiefmütterlich behandelt. Da kommt es fast ein wenig ironisch rüber, wenn Jim Ryan in der Famitsu über „starke Beziehungen“ zu japanischen Lizenznehmern spricht.

Mitten in die Berichte um Yamagiwas Abkehr und Ryans Treuebekundungen fiel dann ein Medienbericht von VideoGamesChronicle, wonach „ein Großteil“ des Personals von Sony Interactive Entertainment Japan zum Ende des Geschäftsjahres die Koffer packen muss, weil die Verträge schlicht nicht verlängert wurden. Laut dem Bericht sollen bei den Japan Studios nur noch die Geschäftsetage, das Lokalisierungsteam und das ASOBI Team (Astro Bot) erhalten bleiben.

Laut den Quellen von VideoGamesChronicle sei Sony Japan Studios in den letzten Jahren ganz einfach nicht profitabel genug gewesen. Angeblich wolle man in den Japan Studios Spiele entwickeln, die in erster Linie den japanischen Markt bedienen. Wenn sie auch im Westen erfolgreich sind, umso besser. Kein guter Plan für die inzwischen wohl stärkeren (westlichen?) Kräfte im Unternehmen. Es sollen lieber weltweite Erfolge sein, wie sie aus den Worldwide Studios kommen.

Es hatte sich schon lange angedeutet

Das passt auch alles ganz gut zu einer Strategievorgabe, die Jim Ryan schon 2019 machte. Gegenüber GamesIndustry sagte er in einem Interview, in dem es um die Globalisierung von Sony ging:  „Wir werden mit den Worldwide Studios nicht ein Spiel für ein bestimmtes europäisches Land entwickeln“, so Ryan. Früher sei das mal möglich gewesen. Jetzt sei es vielleicht auch möglich, aber nur mit Shuhei Yoshidas neuen Indie-Games. „Wenn wir schnell, flexibel und global sind, dann können wir vielleicht mit kleineren Entwicklern zusammenarbeiten, um spezielle Bedürfnisse einzelner Länder zu bedienen.“

Tauscht das „europäische Land“ mit Japan und die Worldwide Studios mit Japan Studios. So dürfte es wohl auch gemeint gewesen sein. Denn dass die Worldwide Studios ein Spiel mit Frankreich-Appeal entwickeln, das hatte niemand überhaupt nur in Erwägung gezogen.

Sony bestätigt die Berichte

Gegenüber IGN hat Sony inzwischen bestätigt, dass die Sony Interactive Japan Studios „neu strukturiert“ werden. Um das ASOBI Team herum soll das Studio neu aufgebaut werden. Die Umstrukturierung beginnt zum 1. April 2021. Was das bedeutet, werden wir sehen. Dass sie wohl nicht in der Form der letzten Jahre existieren werden, ist klar. Und sehr traurig. Großprojekte mit japanischer Grundausrichtung sind wohl nicht mehr zu erwarten.

Auf der Website der Japan Studios findet ihr übrigens eine tolle Timeline, die alle Spiele und Projekte abbildet, die bei den Sony Japan Studios entstanden sind. Von Patapon 2 (2020) über Astro Bot (2018), The Last Guardian (2016) und Bloodborne (2015) bis hin zu Crime Crackers, dem ersten Spiel der Japan Studios anno 1994. Es wurde nur in Japan veröffentlicht und gehörte zum Launch-Lineup für PlayStation One.

via Gematsu, (2), IGN, VideoGamesChronicle, Bildmaterial: Bloodborne, entwickelt von FromSoftware und co-produziert von den Sony Japan Studios.

35 Kommentare

  1. Also meine Freundin und ich fahren aktuell mit XSX, X1, Switch und PS4 ganz gut, obwohl die PS4 zuletzt vor 1 Jahr im Gebrauch war^^
    Denke das die PS4 wohl noch weiterhin mit vielen Japano-Games supported wird.
    Bei Persona z.b hoffe ich, daß es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis die Spiele für Xbox erscheinen.
    Viele Japanische Spiele erscheinen mitunter schon auf der Xbox und sind vorallem auch im Game Pass vertreten ( FF 7, 8, 9, 12, Tales of Vesperia, Yakuza, Code Vein, Bloodstained, DQ 11 usw.)

    Wenn sich Xbox noch viel "aggressiver" auf dem japanischen Markt ausbreiten würde und auch alle nicht-Playstation-exklusiven Spiele darauf erscheinen, könnte das echt ein Ding werden.
  2. Champloo schrieb:

    Die Series S habe ich für Spiele wie NieR Replicant, Tales of Arise, NieR Automata und Scarlet Nexus - die, leider, nicht auf Switch erscheinen.
    Als PC Gamer und PS4 Besitzer kann ich das meiste davon sogar noch abdecken. Habe leider nicht quer genug gedacht. :)
  3. Hui, die Meinungen zu Spencer gehen hier ganz schön auseinander.. also ich, der in MS sowas wie den Anti-Gamer sieht, empfinde den Phill sogar eher als Wohltat.

    Er ist wie das Gegengewicht zu all den Übeln.

    Inwieweit er nur Marketing Floskeln von sich gibt vermag ich nicht zu sagen, kenne ihn ja nicht persönlich, aber Fakt ist, ohne ihn gäbe es keine XBOX mehr..

    Er wirkt für meine Ansprüche recht bodenständig und hat immer nen Sack Mehl dabei, falls iwo das Konsolenkriegsfeuer entflammt.

    Guter Mann, sowie Reggie, der leider nicht mehr bei Nintendo ist.
  4. Naja, klassisches Gaming ist für viele Konsolenhersteller "peinlich". Das merkt man vor allem Sony stark an, doch dabei war es Sony, dass Games finanziert hat mit Namen wie "LSD-Dream emulator". Im Grunde hat sich Sonys Zug "künstlerisch kreativ" zu entfalen nie verändert, aber was für Sony jetzt "künsterlisch kreativ" ist, ist eine andere Frage.

    Ich weine ehrlich gesagt keine Träne nach, hinsichtlich Japan Studio. Seit der PS2-Zeit war ich nicht mehr überzeugt vom Output. Es gab Interviews, wo viele Entwicklungen zu Zeit der PS3 und PS4 abgebrochen wurden, weil es Probleme gab und manche deswegen in einen depressiven Zustand waren. Der Siren Entwickler hat sich dazu geäußert vor paar Jahren als er bei einen Siren Community Fantreffen war. Wenn ich bedenke, dass Japan Studio ein großes Unternehmen ist mit 500+ Mitarbeitern und man mehrfache Projekte hatte, die man einstampfen musste und IP's wie Gravity Rush, oder "The Tomorrow Children" keine positives Zahlen hatten, dann kann man ehrlich gesagt überrascht sein, dass Sony Japan Studio lange im Leben gehalten hat, aber es scheint als ob es ein riesiges Chaos gegeben hat, was unbeschreibbar war.

    Ich finde es schade, dass viele Leute Jobs verloren haben und das die Sache nicht positiv enden konnte.
  5. Da hast du Recht. Studios werden regelmäßig geschlossen. Es ist positiv anzumerken, dass Sony ehemalige Mitarbeiter um das Astro Bot-Team versammelt hat. Ich war gestern zu wütend, um weitläufig zu denken. Die Astro Bot-Spiele sind gut. Wenn das Team diesen Content aufrecht halten kann, ist aus Gamer-Sicht alles in Ordnung.

    Bei dem Sony-Bashing darf man nicht vergessen, dass auch Microsoft und Nintendo ihre Leichen im Keller haben. Nintendo mit ihrer aggressiven Haltung gegenüber Fanprojekten mit ihren Charakteren, dem JoyCon-Drift. Und dass sie Spiele wie die Mario-Sammlung mit Verfallsdatum verfügbar machen. Bei Microsoft fällt mir der Fehler mit dem teuren Gold-Abo ein.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.