News

JPGAMES.DE: Rubens Spiele des Jahres 2020

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu und das Team von JPGames.de will euch dieses Jahr nun zum insgesamt sechsten Mal seine Spiele des Jahres präsentieren. Täglich werden bis zum 31. Dezember daher einige Teammitglieder drei Favoriten des Jahres 2020 sowie die am heißesten erwarteten Titel des nächsten Jahres vorstellen – heute ist Ruben an der Reihe.

Vorwort: Letztes Jahr habe ich mir zum Ziel gesetzt, meine Spielgewohnheiten in diesem Jahr zu diversifizieren: Mehr kurze Indie-Titel spielen und mich auf das zu konzentrieren, was mir wirklich gefällt. Einige alte Klassiker wie Final Fantasy VII, VIII und XII habe ich mit viel Freude neu aufleben lassen können. Doch auch hinsichtlich der Neuerscheinungen war 2020 ein gutes Jahr für mich. Dabei habe ich lange nicht alles aus diesem Jahr gespielt, was mich interessiert.
Rubens Spiele des Jahres
Platz 3: Yakuza: Like a Dragon
Der frische Wind, den ich mir für die Serie gewünscht hatte, ist endlich gekommen! Und von der Prämisse über das Kampfsystem bis hin zu den Schauplätzen macht Yakuza: Like a Dragon wirklich viel neu. Besonders angetan bin ich von der Party, speziell den anfänglichen Bromance-Momenten zwischen Ichiban und Nanba. Eine solche Dynamik findet man in JRPGs quasi gar nicht und in Videospielen überhaupt sehr selten. Auch die Erkundung des riesigen Yokohama ist ein Highlight. Zwar sind die RPG-Mechaniken noch nicht ganz ausgreift, doch ich hoffe, dass das Ryu ga Gotoku Studio mit diesem Ansatz weitermacht.
Platz 2: A Short Hike
A Short Hike ist ein kleines, niedliches, wunderbares, wunderbares Indie-Spiel, das vor Charme nur so strotzt und auf eine einzigartige Weise Entspannung und positive Gefühle bringt. Die Switch-Veröffentlichung kam gerade zur rechten Zeit, denn es ist wirklich das perfekte Spiel für das Jahr 2020. Man tut wirklich nicht viel im Spiel – man erklimmt einen Berg, sammelt Dinge, redet mit den Bewohnern. Nach anderthalb Stunden ist es auch schon vorbei. Doch die bezaubernde und unbekümmerte Atmosphäre sowie die wunderschöne Optik machen A Short Hike zu etwas ganz Besonderem.
Platz 1: Tell Me Why
Dontnod hat mich noch nie enttäuscht (bis Twin Mirror kam – aber das ist ein anderes Thema) und Tell Me Why fügt sich nahtlos in die Reihe der tollen narrativen Spiele ein. Das verschneite Alaska-Setting und die Geschichte über Vergangenheitsbewältigung, Reue und Vergebung haben mir unheimlich zugesagt. Auch das Transgender-Thema wurde schön in die Geschichte integriert und sensibel umgesetzt. Dontnod war in letzter Zeit extrem gut darin, facettenreiche Charaktere zu schreiben, die sich nicht in die Schablonen „gut“, „böse“, „sympathisch“ oder „unsympathisch“ zwängen lassen. Das hat Tell Me Why erneut eindrucksvoll bewiesen. Aus persönlicher Sicht hat mich das Spiel zwar nicht ganz so sehr berührt wie Life Is Strange 2. Aber definitiv genug, um mein Spiel des Jahres zu werden. Bitte weiter so!
Honorable Mentions
Hätte ich 13 Sentinels: Aegis Rim mehr als 1,5 Stunden gespielt, wäre es bestimmt in der Liste vertreten – das gleiche gilt für Ori and the Will of the Wisp. Hades ist ein weiterer vielversprechender Titel, den ich erst im nächsten Jahr angehen werde. Zudem hatte ich im April auch sehr viel Freude mit Animal Crossing: New Horizons. Nicht nur konnte mich das Spiel deutlich länger an den Bildschirm fesseln als erwartet, das Community-Erlebnis, da es zu der Zeit quasi jeder gespielt hat, war etwas ganz Besonderes, das ich zuletzt beim Release von Pokémon Go hatte.
Most Wanted 2021

Am meisten freue ich mich darauf, im nächsten Jahr meine Lieblingsspiele Final Fantasy IX und X nach mehr als 10 Jahren wieder zu spielen – und auf Hollow Knight: Silk SongShin Megami Tensei V und Ys IX: Monstrum Nox erwarte ich ebenfalls mit großer Freude. Mit Nier Replicant ver. 1.22474487139 erscheint zudem ein Remake, auf das ich gespannt bin. Im Verlauf des Jahres wird es bestimmt auch viele Indie-Titel geben, die ich noch gar nicht auf dem Schirm habe. Langeweile werde ich definitiv nicht leiden!

Das wäre der letzte Spiele-des-Jahres-Artikel. Damit wünscht euch das gesamte Team von JPGames einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr 2021!

Bildmaterial: Sega, Adamgryu, Dontnod / Xbox Game Studios

4 Kommentare

  1. Von A Short Hike habe ich tatsächlich noch nie etwas gehört, muss ich dann unbedingt mal ausprobieren, hab mir das mal vermerkt. Bei solch einer kurzen Spielzeit auch ein perfektes Spiel für zwischendurch, erinnert irgendwie ein klein wenig an Firewatch. :)

    Auf Tell me Why bin ich wie schon häufiger erwähnt auch sehr scharf, das klingt wieder genau nach dem was ich von Dontnod erwarte. Da ich mir allerdings eh nächstes Jahr eine XboxX kaufen wollte habe ich mich entschieden mit dem Kauf noch zu warten, da ich einfach wirklich ungerne am PC spiele.

    Schade das es schon vorbei ist, hatte gehofft die jpgames-Urgesteine @Prevailer und @Aerith's killer machen da noch mit. ^^
    Hat mir aber wieder gefallen, glaube 13 Sentinels wurde tatsächlich am häufigsten erwähnt, mindestens bei den Honorable Mentions, also nochmal an jeden, kaufen und spielen danke. :)
  2. Firewatch will ich auch noch mal spielen irgendwann. Für Tell Me Why hatte ich eine Ausnahme gemacht, da ich keine Xbox habe, aber normal spiele ich auch fast nur an der Konsole.

    Danke für die ganzen Kommentare in den GotY-Artikel btw, Aruka. :3
  3. A Short Hike schaue ich mir auch mal genauer an, das klingt nach etwas, das mir gefallen könnte.
    Hab von dem Spiel auch tatsächlich schon mal gehört.
  4. Da werde ich schon ein wenig stinkig. Wie kann man von A Short Hike noch nie gehört haben, wenn es doch ein schönes Thema dazu gibt? 8| Hatte das Spiel auch erst dieses Jahr entdeckt, aber da die PC-Version bereits 2019 rauskam es nie als Spiel des Jahres in Betracht gezogen.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.