News

Auf das neue Spiel von Final-Fantasy-XV-Director Hajime Tabata müssen wir weiter warten

Hajime Tabata (zuletzt Director von Final Fantasy XV) hat nach seinem Abgang bei Square Enix bekanntlich das neue Studio mit dem eingängigen Namen JP Games Inc. gegründet. Schon vor genau einem Jahr verriet er der Famitsu, dass sich ein neues Projekt bereits in Arbeit befindet. „Wir haben die Vorbereitungen für ein neues Projekt aufgenommen. Nächstes Jahr wird sich unser Team vergrößern“, so Tabata im Dezember 2019. Dessen Schlüsselwort für das neue Jahr 2020 lautete damals: „AAA“. Wenn das nicht vielversprechend klingt.

Doch im nächsten Jahr werden wir von Tabatas neuem AAA-Spiel wohl noch nichts sehen. Gegenüber 4Gamer sagte Tabata, die Coronavirus-Pandemie habe die Pläne seines neuen Studios erheblich verändert. „Liebe Leser, bitte warten Sie bis 2022.“ Das ist zumindest mal eine klare Ansage.

Worum es sich bei dem neuen Spiel von Hajime Tabata handelt, ist noch völlig unklar. Traut ihr Tabata und seinem neuen Studio einen gelungenen Start unter diesen erschwerten Bedingungen zu?

Das erste Spiel des Studios war übrigens The Pegasus Dream Tour, ein Sport-RPG zu den Paralympics. Die sollten in diesem Jahr im Rahmen von Olympia 2020 in Tokyo stattfinden, aber den Rest kennt ihr ja. Laut dem offiziellen Twitter-Account zu den Paralympics erscheint das Spiel 2021.

Die Interviews mit Entwicklern zum Jahresausklang

In der aktuellen Ausgabe befragt die japanische Famitsu wie in jedem Jahr zum Ausklang Dutzende EntwicklerInnen nach ihren Wünschen, Erwartungen und Hoffnungen für das neue Jahr. Mit dabei war unter anderem Naoki Yoshida, der Fans im neuen Jahr mit Final Fantasy XVI überraschen möchte. Aber auch Yoshinori Kitase, der uns verkündet, dass die neue Welt von Final Fantasy VII mit dem Remake gerade erst ihren Anfang gefunden hat.

Und Katsura Hashino von Atlus hat uns einmal mehr versprochen, dass wir bald etwas zu Project Re Fantasy erfahren. Von Final-Fantasy-Erfinder Hironobu Sakaguchi haben wir erfahren, dass sein neues Spiel Fantasian im neuen Jahr erscheinen wird. Und Hideki Kamiya hat uns mal wieder in Sachen Bayonetta 3 vertröstet. Gegenüber 4Gamer lässt uns Persona-Team-Director Kazuhisa Wada wissen, dass es einige Pläne für den 25. Geburtstag der Persona-Serie gibt.

via Gematsu, Bildmaterial: JP Games, Inc. Logo, Hajime Tabata

10 Kommentare

  1. Ich erwarte von dem Spiel eigentlich nichts. Ich hoffe aber, dass mich das Spiel vielleicht doch noch positiv überrascht. Ich wusste bisher nur, dass FF XV von Tabata ist und das war ja ein ziemliches Zugunglück. Nun habe ich mal gegooglet und gesehen, dass er auch der Directore von Type 0 und Crisis Core war. Das sind zwei weitere Spiele mit denen ich nie etwas anfangen konnte.

    Naja vielleicht werden seine Spiele ohne SquareEnix ja anders. Aber das was er bisher abgelieftert hat, trifft absolut nicht meinen Geschmack.
  2. krutoj schrieb:

    Ich wusste bisher nur, dass FF XV von Tabata ist
    Naja..
    Sagen wir mal das Spiele Babys sind. Da war er für FFXV nur eine Leihmutter die ein schon "Fertig geschriebenes" Kind umerziehen musste ohne das es zu lang dauert.

    Und Crisis Core war so ziemlich ein großer Erfolg. Type-0 kam ja erst ziemlich spät im Westen und war natürlich eher Nischiger unterwegs. Aber an sich keine schlechten Games.
  3. Ich finde auch dass Tabata immer zu unrecht der Schuh des vekorksten Final Fantasy 15 in die Schuhe geschoben wird. Hätte das geldgeile Management von Square Enix ihm ein Jahr mehr Zeit gegeben, dann wäre es nicht zu den offensichtlichen cuts im Spiel gekommen und er hätte mit Sicherheit ein grandioses Spiel gebastelt.
    Kann mir sogar vorstellen dass die Idee hinter FF15 weitaus besser gewesen sein könnte als bei Versus 13.
  4. VincentV schrieb:

    krutoj schrieb:

    Ich wusste bisher nur, dass FF XV von Tabata ist
    Naja..Sagen wir mal das Spiele Babys sind. Da war er für FFXV nur eine Leihmutter die ein schon "Fertig geschriebenes" Kind umerziehen musste ohne das es zu lang dauert.

    Und Crisis Core war so ziemlich ein großer Erfolg. Type-0 kam ja erst ziemlich spät im Westen und war natürlich eher Nischiger unterwegs. Aber an sich keine schlechten Games.
    Ja das mit FF XV stimmt schon. Crisis Core war ein großer Erfolg aber mir hat es nicht gefallen. Man rennt halt immer wieder durch Gebiete, die immer wieder gleich aussehen. Das ist zum großen Teil wahrscheinlich dem geschuldet, dass die PSP nicht so leistungsfähig ist, wie eine Heimkonsole. Die Story war cool, aber aufgrund des Gameplays habe ich es nie durch gespielt. Type-0 habe ich durch gespielt und fand es aber auch sehr monoton. Mich hat auch gestört, dass man nur begrenzt viele Interaktionen mit den Charakteren durchführen konnte. Die Charaktere waren auch ziemlich blass und uninteressant. Das einzige was mir von der Story oder den Charakteren in Erinnerung geblieben ist, ist, dass einer der Charaktere Karten als Waffe benutzt. Es war cool mal wieder eine Oberwelt zu haben, leider gab es aber nichts zu erkunden und man lief auch auf der Oberwelt wie auf Schienen. Wenn ich das alles bedenke, bezweifle ich, dass mir FF XV besser gefallen hätte wenn Tabata mehr Zeit gehabt hätte. Ich könnte mir sogar gut vorstellen, dass die zweite Hälfte des Spiels komplett von Tabata stammt, da es sehr an den Stil von Crisis Core und Type-0 erinnert. Aber das ist nur spekulation und man wird sehen wie seine eigenen Spiele werden.
  5. Ich muss aber wie immer ungemütlich reingrätschen, es ist ist völlig Ok Tabatas Spiele gut zu finden und Final Fantasy XV sogar als ausgezeichnet anzusehen ;P Ausgezeichnet natürlich im Rahmen der Möglichkeiten, wenn man die Umstände bedenkt, wie das Spiel entstanden ist. Ich habe ja nur Vannila XV durchgespielt und hatte damit nie irgendwelche großartigen technischen Probleme. Besser geht alles immer, dafür habe ich halt andere Kritikpunkte beim Final Fantasy VII Remake. Obwohl aber nun schon 4 Jahre durch die Lande gezogen sind, ist für viele denke ich das Thema Final Fantasy XV immer noch nicht abgeschlossen.

    Tabata war vor XV ja mehr der Mobile und Handheld Director. Anders als viele andere Game-Directors ist er aktiv an der Programmierung beteiligt und kannte sich verdammt gut mit der Luminous Engine aus. Bis auf das Mobile-Game Before Crisis habe ich glaube ich alles relevante von ihm gespielt und muss sagen, er hat aus der PSP immer das Maximum rausgeholt mit seinen Titeln. Denke, The 3rd Birthday bleibt natürlich ein extrem kontroverser Titel. Lag teilweise aber auch daran, dass man die Lizenz am Roman nicht mehr besaß und man mehr oder weniger nicht auf diese Lore zurückgreifen konnte. Das Action-Gameplay war dann vermutlich auch Resident Evil 4 zu verdanken, denn irgendwie wollte jeder Entwickler auf diesen Zug zu der Zeit aufspringen.

    Type-0 hingegen fand ich extrem gelungen. Genau wie bei 13 Sentinels frage ich mich natürlich, mussten es echt so viele Charaktere sein? Bei Type-0 sind es glaube ich sogar 14 oder 15. Aber letztendlich passte alles, fands irgendwie aber sehr schade, dass das Spiel zum Release so untergegangen ist. Allerdings war es nicht Cross-Gen was eine der Erklärungen gewesen sein könnte.

    Das Spiel zu den Paralympics wird denke ich mal fertig sein und dann im nächsten Jahr veröffentlicht werden. Das erste große Projekt hingegen ist das, was mich aber neugierig macht. Ich würde es ihm zutrauen, mit einem brauchbaren Team da etwas ansprechendes zu basteln. Vermutlich mehr als Hideo Baba mit seinem Rohrkrepierer Studio Istolia. Auf Kickstarter hat Hajime Tabata verzichtet, niemand wird also um sein Geld geprellt außer vielleicht irgendein reiches chinesisches Unternehmen, was die Kohle hat springen lassen und vielleicht am Ende darauf sitzen bleiben, sofern das Spiel floppt. Aber die haben bekanntermaßen genug Kohle anstatt dass das Spiel von Leuten finanziert wird, die hier von ihrem hart verdienten Monatsgehalt etwas in das Spiel investiert haben.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.