News PS4 TOP

Final Fantasy VII Remake: Episode 2 und die aktuelle Lage

Wer hätte das mal gedacht. Inzwischen ist das Final Fantasy VII Remake schon seit einigen Monaten erhältlich. Viele Fans haben es längst durchgespielt und nun beschäftigt sie nur eine Frage. Wann erscheint eigentlich Final Fantasy VII Remake Episode 2? Im Interview mit The Guardian gab Produzent Yoshinori Kitase nun einen Einblick in die aktuelle Lage beim Entwicklerteam.

Update, 21.07.2020: Außerdem lieferte Tetsuya Nomura in einem Interview mit der Famitsu einige „neue“ Details. Die lassen sich sehr schnell zusammenfassen. Die Arbeit läuft, Teil 2 soll so schnell wie möglich erscheinen und so gut wie möglich sein. Am besten noch besser als Teil 1.

Weiter mit dem Originalartikel:

Arbeit an Final Fantasy VII Episode 2 hat lange begonnen

Die Arbeiten am zweiten Teil haben schon vor Monaten begonnen. Im Interview mit der Entertainment Weekly sagte Nomura schon im April, die Entwicklung schreite für das nächste Spiel des Projekts bereits voran. Das ist nicht neu. Nomura hatte schon in einem Interview im November 2019 gesagt, man habe schon mit dem nächsten Teil angefangen.

Im neuen Interview mit The Guardian erklärte Kitase nun zunächst, dass er sehr traurig sei und es ihm Schmerz bereite zu sehen, wie auf der ganzen Welt Menschen unter dem Coronavirus leiden und sogar sterben. Als man den Veröffentlichungstermin von Final Fantasy VII Remake festlegte, ahnte niemand, dass es eine solche globale Pandemie hätte geben können. Kitase nennt die Situation beispiellos.

Und auch nach wie vor beeinflusst die Coronavirus-Pandemie die Arbeit bei den Entwicklerteams von Square Enix. Anfang April wurde ein positiver Test auf den Coronavirus bei einem Mitarbeiter von Square Enix publik. Schon seit Februar setzte Square Enix aber Maßnahmen im Zusammenhang mit der Pandemie um. Und die Entwickler waren schon vor dem Bekanntwerden des positiven Tests im Home-Office.

So ist die aktuelle Lage im Entwicklerteam

Nun gab Kitase auch einen Blick auf die ganz aktuelle Lage im Team. Auf die Frage, wie die Pandemie sich auf die weitere Entwicklung des Projekts, respektive Final Fantasy VII Remake Episode 2, auswirkt, antwortete Yoshinori Kitase dem Guardian wie folgt.

„Derzeit arbeitet das Team immer noch im Home-Office am nächsten Spiel. Wir sind deshalb vorübergehend immer noch nicht zu 100 % effektiv“, so Kitase weiter. „Ich denke aber nicht, dass es langfristig große Auswirkungen geben sollte.“ Mit anderen Worten: Noch liegt man wohl im Zeitplan. Den allerdings kennt natürlich außer den Entwicklern bei Square Enix niemand. Wann das zweite Spiel zum Final Fantasy VII Remake erscheint, ist völlig offen.

„Eine Idee“, wie viele Episoden das Final Fantasy VII Remake hat

Ebenfalls offen ist nach wie vor, wie viele Episoden das Final Fantasy VII Remake denn schlussendlich hat. Wir wissen, dass das Projekt eine „mehrteilige Serie“ ist. Der erste Teil dieser Serie, nennen wir ihn der Einfachheit halber eine Episode, spielt nur in Midgar. Wie viele Episoden folgen und wann sie erscheinen, wurde bislang nicht kommuniziert und glaubt man den Aussagen aus dem im April veröffentlichten Ultimania-Guide, dann wissen es Kitase und Nomura selbst auch noch nicht ganz genau.

Final Fantasy VII Remake Episode 2
Wann Episode 2 erscheint – und wie viele Episoden es gibt – steht in den Sternen.

„Wir haben eine grobe Idee, aber wir haben es noch nicht entschieden“, so Kitase in dem Interview, das im April veröffentlicht wurde, aber vermutlich auch einige Wochen vor dem Druck des Buches entstanden ist. Die Aussagen könnten also schon zur Veröffentlichung des Ultimania-Guides überholt gewesen sein. Theoretisch.

„Es ist etwas, was wir jetzt noch nicht mit Sicherheit sagen können. Die weit verbreitete Spekulation dazu scheint zu sein, dass es sich um eine Trilogie handelt.“ Es klingt so, als sei das eventuell auch die grobe Idee der Entwickler: eine Trilogie. Die Zeit wird es zeigen.

Warum man das Remake überhaupt in mehrere Episoden teilte

Die Entwickler hatten sich in der Vergangenheit mehrfach dazu gerechtfertigt, wieso das Remake in mehreren Teilen erscheint. Der Grundtenor dabei: entweder das bestmögliche Remake mit allen Inhalten des Originals und vielen Ergänzungen, mit maximalen Anstrengungen auf audiovisueller Ebene. Oder ein Remake des Originals – und dann nur des Originals – aber ggf. sogar mit inhaltlichen Streichungen. Man entschied sich für die erste Variante.

Final Fantasy VII Remake – und kein Ende…

Könnte es vielleicht DLCs zu Final Fantasy VII Remake geben? Der Frage sind wir auch nachgegangen. Wenn ihr nicht genug von Final Fantasy VII bekommen könnt, schaut euch doch mal das Artbook „World Preview“ an. Seid ihr begeistert vom Soundtrack? Der ist sogar in einer ~Special Edition Version~ erschienen! Vielleicht möchtet ihr nun auch das Original nachholen? Die einzige physische Fassung für aktuelle Systeme gibt es für Nintendo Switch. Wenn ihr das Original schon kennt, mögt ihr vielleicht diese putzigen Polygon-Figuren.

Bildmaterial: Final Fantasy VII Remake, © 1997, 2020 SQUARE ENIX CO., LTD. All Rights Reserved. CHARACTER DESIGN: TETSUYA NOMURA / ROBERTO FERRARI. LOGO ILLUSTRATION: ©1997 YOSHITAKA AMANO

23 Kommentare

  1. Izanagi schrieb:

    Naja ich habe noch starke Hoffnung dass sie ab Teil 2 wirklich etwas offenere Wege gehen. Ein Openworld Spiel möchte ich auch nicht haben, weil darunter, wie du schreibst, fast immer die Story leidet aber ich wünsche mir größere Gebiete. Wäre nett wenn man sich etwas umschauen könnte ohne dass immer gleich ne Wand im Weg ist. So im Stil von Tales of Berseria wäre ein ganz gutes Mittelmaß. Ich bin der Meinung dass sie sich auch nicht mehr so stark an FF15 und 13 inspirieren sollten.
    Ja etwas offener kann es auch werden, das wird schätze ich kein Problem sein. Denke mal, das es auch ab Part 2 offener werden wird. Da nach Midgar ja man die "Welt" bereist. Schätze aber das viele Orte die man betritt, aber nicht viel offnener sein werden als Midgar.
  2. Orr @Chaoskruemel ganz ehrlich, meine persönliche Meinung: Lass das Spiel doch einfach links liegen. :) Dein bis auf fürchterlich unnötigen (und imo nicht mal guten) Zynismus inhaltsleeres Post-Auseinander-Nehm-Abenteuer bringt hier keinen voran, die Leute müssen nur unnötig viel scrollen. Wenn du drei Monate nach der Veröffentlichung immer noch nicht ertragen kannst, dass das Spiel halt nur der erste Teil des Remakes ist, tuts mir für dich persönlich schon leid, klar. Aber da hoffe ich einfach, dass du es in drei weiteren Monaten endlich akzeptieren kannst und dann vielleicht deinen inneren Frieden findest. :)

    Ich fand es interessant zu erfahren, dass das Team immer noch im Home-Office arbeitet. Und die Einschätzung, dass drei Monate Home-Office des Teams kaum Auswirkungen haben sollen, ist auch ein interessantes Detail, das wohl (leider) auch Rückschlüsse auf den Stand der Entwicklung zulässt. So weit wird man wohl noch nicht sein. Ich hatte schon gehofft, im Laufe des nächsten Jahres FF7R Episode 2 spielen zu können. Aber im Prinzip... fehlt ja sogar noch die förmliche Ankündigung. Das waren ja bislang alles "nur" Interviews.
  3. DarkJokerRulez schrieb:

    Ja etwas offener kann es auch werden, das wird schätze ich kein Problem sein. Denke mal, das es auch ab Part 2 offener werden wird. Da nach Midgar ja man die "Welt" bereist. Schätze aber das viele Orte die man betritt, aber nicht viel offnener sein werden als Midgar.
    Das wäre in den Orten kein großes Problem, wenn man "um diese Orte herum" ein bisschen was erkunden kann - sei es zu Fuß oder auf dem Rücken eines dieser berühmten, gelben Laufvögel...
  4. Kelesis schrieb:

    Das wäre in den Orten kein großes Problem, wenn man "um diese Orte herum" ein bisschen was erkunden kann - sei es zu Fuß oder auf dem Rücken eines dieser berühmten, gelben Laufvögel...
    Für manche wäre das wahrscheinlich ein Problem, für mich nicht so lange es nicht im Wettkampf geht "Wer erschafft, die Größte Spielewelt"(denn nur darum geht es in Open World Spiele) dann passt es für mich.
  5. Ich fand die Maps hielten sich an die FF Normen. Einige Dungeons waren alles Andere als "schlauchig". Da konnte man sich ab und zu gut verlaufen (ohne Übersichtskarte). Andere waren es, weil sie die Story vorantreiben sollten. Es gab einige Schätze und Heilungsmöglichkeiten zu entdecken und jede Menge NPCs und weitere Interaktionen und Minispiele. Ich weiß nicht, wie das bei anderen heutigen RPGs ist, aber für FF Verhältnisse war das absolut normal. Es fehlt halt nur die Worldmap durch die sich alles so groß anfühlt. Genervt hat mich nur, dass man ab und zu mit diesem "Warning" belästigt wurde. Besonders bei den Eisenbahntunneln. Denke, dass hätte man eleganter lösen können.

    Keine größere Welt würde für den nächsten Part wenig Sinn ergeben. Denn so Dörfer wie Kalm und so stehen nunmal auf einer großen Wiese. Hätte mir auch etwas mehr Freiraum in Midgar gewünscht. Aber ich stimme @Kelesis zu, dass es für diesen Part schon Sinn macht.
An dieser Stelle siehst du nur die letzten 5 Kommentare. Besuche das Forum um die komplette Diskussion zu diesem Thema zu sehen.